Abo
  • Services:
Anzeige

Nvision: Kein Rückruf von Notebooks mit Nvidia-GPUs

Nvidia-Vize sieht Notebook-Hersteller in der Pflicht

In einem Roundtable-Gespräch mit Journalisten hat Nvidia-Mitbegründer Chris Malachowsky bekräftigt, dass es bis auf weiteres keine Aktionen seines Unternehmens im Umgang mit defekten Notebook-GPUs geben wird. Nvidia habe in dieser Sache alles getan, der Rest liege bei Firmen wie Dell und HP.

Chris Malachowsky
Chris Malachowsky
"Wir könnten uns nicht noch mehr hinter unsere Produkte gestellt haben" polterte Chris Malachowsky auf die Frage, ob die Rückstellungen von bis zu 200 Millionen US-Dollar genügend Abhilfe für das Problem mit einigen Notebook-GPUs seien.

Anzeige

Immerhin, so Malachowsky, würde Nvidia den Notebook-Herstellern das gesamte Gerät ersetzen und nicht nur die Kosten für den Grafikprozessor. Zudem trete das Problem, bei dem die GPU überhitzen kann, "nur unter sehr seltenen Bedingungen" auf, und der "root cause" sei bereits gefunden. Mit diesem Begriff bezeichnen Halbleiterhersteller den Auslöser eines Problems, auch wenn dessen Symptome sich ganz anders äußern können.

Was dieser "root cause" sei, wollte Malachowsky jedoch nicht verraten. Es liege, so der Nvidia-Vize, in der Verantwortung der Notebook-Hersteller, ob sie ihre Kunden darüber informieren wollten. Nvidia könne hier nicht vorgreifen. Der Fehler liege jedoch an "etwas, das wir getan haben." so Malachowsky weiter. Nvidia habe sich dabei jedoch strikt "an Industrie-Standards gehalten." Den auf einschlägigen Webseiten verbreiteten Gerüchten, alle GPUs der Serien G84 und G86 seien defekt, widersprach der Nvidia-Vize jedoch entschieden: "Es ist nicht jedes Notebook betroffen."

Wie andere Nvidia-Mitarbeiter in San Jose hinter vorgehaltener Hand erklären, ist die Situation für die Benutzer von Notebooks mit Nvidia-Prozessoren der betroffenen Serien jedoch durchaus unbefriedigend. Wer ein Notebook mit einem G84 oder G86-Prozessor besitzt, kann nach derzeitigem Stand nie wissen, ob die darin verbaute GPU irgendwann ausfällt. Vertragspartner ist jedoch der Händler, und dessen Lieferant ist der Hersteller des Notebooks. Da Nvidia den Notebook-Herstellern mögliche Garantiefälle ersetzen will, sieht sich der Chiphersteller hier nicht weiter in der Schuld.


eye home zur Startseite
MxH 27. Aug 2008

nuja is schon etwas feige, ich habe auch ei nvidea notebook. nur gibt mir niemand infos...

bender_75 27. Aug 2008

schau doch mal hier hinein: https://spreadsheets.google.com/ccc?key=pV-CKzYqbB6dLQRx8wpC2aw

UllaDieTrulla 27. Aug 2008

Auch Fachtermini kann man ins Deutsch übesetzen. Problemlos. Ich sag hier auch Prozesser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Berlin
  4. TÜV NORD GROUP, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 21,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Pssst!

    mhstar | 02:20

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    Moe479 | 02:05

  3. Re: 3 Monate - Mein Fazit

    klingeling | 01:54

  4. Re: Fertig kaufen

    Smincke | 01:50

  5. Re: was für einen Unterschied macht es für ihn...

    Poison Nuke | 01:25


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel