Photoshop Elements 7 und Premiere Elements 7 angekündigt

Bildbearbeitungs- und Videoschnittsoftware für Hobbynutzer

Mit Photoshop Elements 7 und Premiere Elements 7 bringt Adobe neue Versionen seiner Bildbearbeitungs- und Videoschnittprogramme für Hobbyanwender. Die beiden Programme hat Adobe eng miteinander verzahnt.

Anzeige

Photoshop Elements 7
Photoshop Elements 7
Mit Photoshop Elements 7 können Anwender digitale Bilder organisieren und bearbeiten. Die Basis dazu stellt Photoshop, allerdings muss die Elements-Version auf einige Funktionen des großen Bruders verzichten. Dadurch sollen sich Anwender leichter in der Software zurechtfinden.

Mit dabei ist das Smart-Brush-Werkzeug. Es soll helfen, eindrucksvolle Effekte in nur einem Schritt an der gewünschten Stelle anzuwenden und arbeitet gleichzeitig als Effekt- und Auswahlwerkzeug. Mit dem Scene Cleaner lassen sich unerwünschte Bildbestandteile aus einem Foto entfernen. Das können etwa Touristen oder Autos sein, die im jeweiligen Foto stören. Die Funktion basiert auf Adobes Photomerge-Technik, die auch schon in Photoshop CS3 vorhanden ist. Dazu müssen mehrere Fotos aufgenommen werden, um die verdeckten Bildbestandteile zu erfassen. Außerdem wurde die Diashow-Funktion um weitere Effekte ergänzt.

Premiere Elements 7
Premiere Elements 7
Premiere Elements 7 basiert auf Adobes Premiere, bietet aber ebenfalls weniger Funktionen als die Basissoftware und soll damit einfacher zu bedienen sein. Die Software unterstützt das AVCHD-Format, analysiert Video-Clips automatisch beim Import und weist diesen Smart Tags zu. So sollen sich Informationen zur Qualität des Videos, der Zahl der Gesichter, zum Ton und zu weiteren Einzelheiten erfassen und Videos anhand dieser Daten schnell wiederfinden lassen.

Mit InstantMovie lassen sich Video-Clips per Drag-and-Drop mit Themen wie Geburtstag, Hochzeit oder Extremsport versehen. Videomerge erlaubt es, Person automatisch in einer beliebigen Filmszene zu platzieren.

Photoshop Elements 7
Photoshop Elements 7
Den Bild- und Videosharingdienst Photoshop.com bietet Adobe bislang nur in den USA an. Nutzer können je nach gewähltem Abonnement entweder 5 oder 20 GByte Daten direkt aus den Anwendungen Photoshop Elements oder Premiere Elements online stellen und Zugangsrechte definieren. Photoshop.com dient auch als Back-up-Lösung für die eigenen Bilder und Videos.

Adobe Photoshop Elements 7 und Adobe Premiere Elements 7 für Windows sollen ab Oktober 2008 zu haben sein, zu einer Mac-Version machte Adobe keine Angaben. Im Paket kosten die beiden Produkte 150 Euro, einzeln sind sie für jeweils rund 100 Euro zu haben.


DannIstDochGut 27. Aug 2008

Dann nimm doch so eine Alternative! Niemand zwingt Dich PS zu kaufen.

tac 26. Aug 2008

Ich schau es mir mal zusammen mit SwishMax2 an. Danke ;-)!

tac 26. Aug 2008

Danke! Ich werde mir das mal zusammen mit dem Tip von slawa anschauen. ;-)

Skund 26. Aug 2008

Wiso heißt es plötzlich Premiere Elements 7 ich hab hier Premiere Elements 4 und das ist...

titrat 26. Aug 2008

In Version PSE6 geht es, heute noch genutzt. Sogar im Batch. Oder verstehe ich da etwas...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Sharepoint Consultant (m/w)
    ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. Business Process Manager (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  3. Softwareentwickler/in Backend für Connected Driving
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Informatiker/-in in "Connected Car" Entwicklung im Team Vehicle Homepage / Vehicle Backend
    Daimler AG, Sindelfingen

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Vorbestell-Aktion: Metal Gear Solid V + Taschenlampe gratis
  2. Xbox One The Witcher: Wild Hunt Bundle
    399,00€
  3. VORBESTELLBAR: PlayStation 4 - Konsole (1TB) Star Wars Battlefront Limited Edition
    499,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO

    Roboter plündern nicht

  2. Office Malware

    AGB gegen Spammer

  3. Magenta Mobil Start

    Deutsche Telekom startet mit speziellem Kindertarif

  4. Acer Revo Build ausprobiert

    Ein Mini-PC wie ein Duplo-Turm

  5. ZTE Nubia Z9 im Hands on

    Das Smartphone mit dem Rubbelrand

  6. 100 MBit/s

    Telekom bietet ihren Hybridkunden höhere Datenraten

  7. Mobile Computing

    Apple stellt Patentantrag für Macbook-Brennstoffzelle

  8. Razer Diamondback

    Maus-Klassiker kehrt mit 16.000-dpi-Sensor zurück

  9. Mobilfunk

    Deutsche Telekom wertet Datentarife auf

  10. Medion Akoya S3401 ausprobiert

    Inspiriert vom Macbook



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows 95 im Test: Endlich lange Dateinamen!
Windows 95 im Test
Endlich lange Dateinamen!
  1. Tool Microsoft Snip erzeugt Screenshots mit Animationen und Sprachmemos
  2. 20 Jahre im Einsatz Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  3. Vor dem Start von Windows 10 Steigender Marktanteil für Windows 7

Windows 10 IoT ausprobiert: Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT ausprobiert
Finales Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Orange Pi PC Bastelrechner für 15 US-Dollar
  2. Odroid C1+ Ausnahmsweise teurer, dafür praktischer und mit mehr Sound
  3. PiUSV+ angetestet Überarbeitete USV für das Raspberry Pi

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Elite Bundle Xbox One startet ein bisschen schneller
  2. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  3. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

  1. Re: Einfach dumm

    wasabi | 12:25

  2. Re: Traurige Entwicklung

    aLpenbog | 12:25

  3. In wie weit das schief gehen kann...

    Lala Satalin... | 12:24

  4. Re: Bitte nicht noch ein Versuch

    Endwickler | 12:22

  5. Re: Alter Hut, zeigte Lenovo schon im Januar

    pandarino | 12:22


  1. 12:12

  2. 12:10

  3. 12:01

  4. 11:49

  5. 10:54

  6. 10:24

  7. 10:17

  8. 10:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel