Abo
  • Services:
Anzeige

Google fotografiert auch an Privatstraßen

Wieder Beschwerden wegen Google Street View

In Kalifornien haben sich Bürger beschwert, weil Googles Fotofahrzeuge auf ihre Grundstücke gefahren sind, um die Häuser zu fotografieren. Auch Tore oder Verbotsschilder hielten die Fahrer nicht davon ab. Google sagt, man vermeide zwar, privaten Grund zu befahren, besteht aber auf dem Recht, auch an Privatstraßen zu fotografieren.

Eine der Straße zugewandte Fassade eines Hauses sei nicht privat, führte Google kürzlich vor Gericht an und wies die Klage eines Ehepaares aus dem US-Bundesstaat Pennsylvania zurück. Seine Auslegung des Begriffs Privatsphäre hat das Unternehmen auch im ländlichen Kalifornien unter Beweis gestellt.

Anzeige

Dort, so berichtet die lokale Tageszeitung Santa Rosa Press-Democrat unter Berufung auf eine Leserin aus dem Humboldt County, sei ein Google-Fotofahrzeug die als privat gekennzeichnete Straße gut 400 Meter weit bis zum Haus gefahren, um dieses zu fotografieren. Die beiden Schilder mit der Aufschrift "Durchfahrt verboten" kümmerten den Fahrer offensichtlich nicht sonderlich.

Insgesamt habe Google an mehr als 100 Privatstraßen im Nachbarbezirk Sonoma fotografiert, ergaben die Recherchen der Zeitung. Dabei hätten sich die Fahrer weder von Verbotsschildern, noch von Toren oder einem Wachhund abhalten lassen. "Erwarten Sie keine Privatsphäre in Ihrem Vorgarten, auch wenn Ihr Haus eine Meile weit eine unfestigte, Privatstraße hinunter liegt", kommentierte die Zeitung.

Gegenüber dem Santa Rosa Press-Democrat bestand ein Google-Sprecher auf dem Recht, auch Privatstraßen entlang zu fahren und dort zu fotografieren. Allerdings versuche man, solche Straßen zu meiden: "Unser Grundsatz ist, nicht auf privaten Grund und Boden zu fahren."

Auch das Haus des Ehepaars Christine und Aaron Boring im US-Bundesstaat Pennsylvania liegt an einer Privatstraße. Dennoch fuhr eines von Googles Fotofahrzeugen diese Straße entlang und fotografierte das Haus für Google Street View. Daraufhin verklagten die Borings Google im April 2008. Google wies die Vorwürfe jedoch zurück. Einen vollständigen Schutz der Privatsphäre gebe es nicht, argumentierte das Unternehmen in dem Verfahren. Der technische Fortschritt, vor allem bei Satellitenaufnahmen, habe es mit sich gebracht, dass nicht einmal mehr in der Wüste die Privatsphäre vollständig geschützt sei. Google räumt Nutzern allerdings die Möglichkeit ein, Bilder aus den Street Views entfernen zu lassen.

Seit kurzem sind Googles Fotofahrzeuge auch auf Straßen in Deutschland unterwegs und haben gleich den Unmut der Datenschützer erregt. Immerhin verwischt Google die Gesichter auf den Fotos, um die Persönlichkeitsrechte von Passanten zu wahren.


eye home zur Startseite
Ich+Ich 26. Aug 2008

was soll immer der Zerz fasst euch mal ans Herz und drück Google für diese Arbeit...

dresdner 26. Aug 2008

Dachte erst ein Luftmessgerät....aber bei genauerem hinschauen eine Kamera

dresdner 26. Aug 2008

Dachte erst ein Luftmessgerät....aber bei genauerem hinschauen eine Kamera

Nofel 26. Aug 2008

Du baust einen 2m hohen Lattenzaun um dein Grundstück kein Mensch kann drüber schauen...

hääää 26. Aug 2008

hähhh, wie meinen???



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. zooplus AG, München
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. imbus AG, Hofheim, Köln, Möhrendorf, München, Norderstedt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 134,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

  1. Re: macOS wenigstens mittlerweile verstanden?

    Seitan-Sushi-Fan | 03:04

  2. Re: Auch am Pokémon-Go-Hype will Microsoft teilhaben

    Cyber | 03:03

  3. Re: I love it

    Seitan-Sushi-Fan | 03:01

  4. Re: Ja und? War die Überschreitung der...

    WonderGoal | 02:58

  5. Re: Mein größtes Problem

    Seitan-Sushi-Fan | 02:57


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel