Abo
  • Services:
Anzeige

Firefox 3.1: TraceMonkey beschleunigt Javascript erheblich

TraceMonkey macht einzelne Javascript-Funktionen 20 mal schneller

Die Optimierungstechnik TraceMonkey soll die Ausführung von Javascript in Firefox drastisch beschleunigen und wird in der kommenden Version des Browsers enthalten sein. In einzelnen Teilbereichen wird JavaScript damit 20- bis 40-mal schneller.

Javascript ist längst viel mehr als eine Spielerei um Knöpfe auf Websites einzufärben oder Formulareingaben zu prüfen. Auf der einen Seite nimmt sich die ECMA historisch gewachsenen Unzulänglichkeiten von Javascript an, auf der anderen Seite werden die Implementierungen besser und deutlich schneller, so dass sich ganz neue Dinge mit Javascript realisieren lassen.

Anzeige

In die letztgenannte Kategorie fällt auch TraceMonkey, ein trace-basierter JIT-Compiler der JavaScript beschleunigt. Das Konzept der "trace trees" wurde von Andreas Gal und Michael Franz an der Universität Kalifornien entwickelt und zusammen mit einigen Mozilla-Entwicklern im Rahmen des Tamarin-Projekts auf die kommende Firefox-Generation übertragen.

SunSpider: Firefox 3.1 Nightly Build mit und ohne TraceMonkey
SunSpider: Firefox 3.1 Nightly Build mit und ohne TraceMonkey
Der Tracing-Mechanismus zeichnet die unterschiedlichen Pfade, die beim Durchlauf einer Schleife auftreten können, während der Laufzeit auf und generiert kompilierten Code, der erneut genutzt werden kann, wenn später ein solcher Pfad wieder erreicht wird. Details erklärt Andreas Gal in einem Blog-Eintrag.

Bis diese neue Javascript-Engine zum Einsatz kommt, wird noch einige Zeit vergehen. In den letzten zwei Monaten integrierten daher einige Mozilla-Entwickler zusammen mit Gral und Franz die Technik SpiderMonkey, die in Firefox 3 eingesetzte Javascript-Engine.

Seit Freitag, den 22. August 2008, ist der Code in den aktuellen Entwicklungszweig für Firefox 3.1 integriert und erste, von den Entwicklern veröffentlichte Benchmarks, versprechen einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs.

In den von Javascript-Erfinder Brendan Eich veröffentlichten Benchmarks war die Vorabversion von Firefox 3.1 mit TraceMonkey, in dem vom Webkit-Team veröffentlichten JavaScript-Benchmark, SunSpider rund 1,83mal schneller als Firefox 3.0. In Einzeltests war die aktuelle Entwicklerversion mehr als 30-mal schneller. Allerdings unterscheiden sich die beiden Versionen auch durch weitere Optimierungen.

In einem von Golem.de durchgeführten Vergleich war die aktuelle Entwicklerversion mit aktiviertem TraceMonkey im Schnitt 1,57mal schneller als die gleiche Version mit deaktiviertem TraceMonkey. Teilweise lag die Beschleunigung bei mehr als dem 22fachen. Der Benchmark verwendet allerdings zahlreiche komplexe Stringoperationen, die ohnehin in nativen Code ablaufen und somit durch Änderungen an der Javascript-Engine kaum beschleunigt werden können.

Zudem arbeiten die Mozilla-Entwickler an weiteren Ansätzen um ihre Javascript-Engines zu beschleunigen. Wie sich die Geschwindigkeitszuwächse in realen Applikationen auswirken, zeigte Mike Schroepfer mit einer Browser-basierten Bildbearbeitung.

Standardmäßig ist TraceMonkey in den NightlyBuilds deaktiviert und kann bei about:config unter javascript.options.jit.content aktiviert werden. Integriert ist der TraceMonkey-Code für die Plattformen x86, x86-64 und ARM.

Speziell für Mozilla hat die Beschleunigung von Javascript noch eine direkte Bedeutung: Teile des Browsers sind in Javascript realisiert, so dass Mozilla selbst von der Beschleunigung profitiert.


eye home zur Startseite
Flow77 16. Sep 2008

Erste Frage : Warum hast du deinen Firefox 9 Tage gestartet? Wenn ich in Urlaub fahre...

~nendaz 04. Sep 2008

habt ihr nix anderes zu tun als euch gegenseitig fertig zu machen? ^^ ist zwar amüsant...

Kein Gott 26. Aug 2008

[ ] Du hast schon mal etwas von Inversion of Control gehört? [ ] Du weißt was...

Mein Gott 26. Aug 2008

Nur blöd dass so wie du das machen willst der User erst weider einstellen kann was er...

Fisschleim 26. Aug 2008

Dann kann man es ganz einfach so machen: Button stzten "Globale Richtlinien für den...


Puhs Blog / 24. Aug 2008

Portable Firefox 3.1 Alpha2 TraceMonkey



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  2. AWO München-Stadt, München-Haidhausen
  3. zooplus AG, München
  4. Rundfunk Berlin Brandenburg RBB, Berlin, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Ursprung auf Windows Phone ignoriert. :(

    .radde. | 21:16

  2. Was für ein Artikel soll das sein?

    gaciju | 21:12

  3. Re: Ganz und gar nicht günstig

    svenjamin | 21:09

  4. Re: Skript Kiddies

    FreiGeistler | 21:07

  5. Re: ich bete, dass das stimmt

    ubuntu_user | 21:07


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel