Abo
  • Services:
Anzeige

Wieder Daten in Großbritannien verloren gegangen

USB-Stick mit zehntausenden Datensätzen von Straftätern verschwunden

Das britische Innenministerium vermisst einen Speicherstick mit persönlichen Daten von allen Strafgefangenen in englischen und walisischen Gefängnissen sowie von weiteren zehntausenden Straftätern. Innenministerin Jacqui Smith macht einen privaten Auftragnehmer des Ministeriums für die Panne verantwortlich.

Die Serie der Datenpannen in Großbritannien reißt nicht ab. Nachdem im Jahr 2007 bereits dem Gesundheitsdienst und der Steuerbehörde Datenträger abhanden kamen, hat es nun das Innenministerium getroffen. Wie mehrere britische Medien melden, ist ein USB-Speicherstick mit wichtigen Polizeidaten verschwunden.

Anzeige

Das Speichermedium enthielt drei Datensätze aus dem JTrack-Programm, berichtet die Tageszeitung Guardian. Über dieses System können Strafverfolger den Aufenthaltsort von besonders aktiven Straftätern abrufen. Ein Satz beinhaltete die Namen und Geburtsdaten sowie einige Entlassungsdaten von allen 84.000 Häftlingen aus den Gefängnissen in England und Wales. Die beiden anderen Datensätze umfassen die Daten von 33.000 notorischen sowie weiteren 10.000 Straftätern. Außerdem befanden sich auf dem USB-Stick Daten aus einem Programm gegen Drogenmissbrauch. Letztere enthielten jedoch keine Namen, sondern nur Initialen. Alle Daten waren nicht verschlüsselt.

Nach Informationen der Times hatten Mitarbeitern von PA Consulting, einem privaten Auftragnehmer der Regierung, die ursprünglich verschlüsselten Daten entschlüsselt und dann auf den mobilen Speicher übertragen. Entsprechend machte Innenministerin Jacqui Smith macht das Unternehmen für den Datenverlust verantwortlich, berichtet die BBC. Die Übertragung unverschlüsselter Daten verstoße gegen Richtlinien des Ministeriums, die im Vertrag mit dem privaten Auftragnehmer festgehalten seien, so Smith.

Die Londoner Polizei hat inzwischen die Ermittlungen in dem Fall übernommen. PA Consulting selbst hat das gesamte Firmengelände nach dem Speicherstick abgesucht und die Aufnahmen der Überwachungskameras ausgewertet. Das Unternehmen arbeitet an mehreren Projekten für die Regierung. Es hat das JTrack-System entwickelt und arbeitet an dem umstrittenen Personalausweis mit. PA Consulting hat sich zu der Panne nicht geäußert.

Der stellvertretende Leiter der britischen Datenschutzbehörde (Information Commissioner's Office, ICO) sagte, es sei "sehr beunruhigend, dass nach einer Reihe von großen Datenverlusten und der Veröffentlichung von zwei Berichten über schwerwiegende Verstöße gegen das Datenschutzgesetz noch mehr persönliche Daten verloren gemeldet wurden".

Der Verlust der Daten kann weitreichende Folgen haben. Sollten die Daten in falsche Hände geraten, befürchten die Behörden, dass mit ihrer Hilfe Informanten der Polizei enttarnt werden und dass erfasste Straftäter untertauchen könnten. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass Personen, die in den Datensätzen erfasst sind, von der Regierung Entschädigungen verlangen.

Im Juni 2008 hatte die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (Enisa) eine Broschüre veröffentlicht, die über die Gefahren bei der Nutzung mobiler USB-Speicher aufklärt. Darin rät die Enisa die Daten auf mobilen Speichern durch Verschlüsslung zu schützen und den Speicher mit einem Passwortschutz zu versehen.


eye home zur Startseite
e_fetch 25. Aug 2008

Moinsen, selbst ich als Privatmann habe meinen Speicherstick geschützt. Mit "LocknGo...

eureka 24. Aug 2008

Kennt ihr Eureka? :-)

spassvogel 23. Aug 2008

du bist vieleicht witzig was den Airwolf Babylon5 Stargate Startrek Anime *kopfschüttel*

keinbrite 23. Aug 2008

Die Briten fahren nicht nur links sie lassen auch Dinge links liegen... jaja die Briten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. MEIERHOFER AG, München oder Großraum Hamburg (Home-Office)
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Bender GmbH & Co. KG, Grünberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  2. (u. a. Fallout 4 USK 18 für 19,99€ inkl. Versand, The Expendables Trilogy Limited Collector's...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Neues iPhone

    US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple

  2. Festnetz

    Weiterhin kein Internet ohne Telefonie bei der Telekom

  3. Zertifikate

    Mozilla will Startcom und Wosign das Vertrauen entziehen

  4. Kreditkartenmissbrauch

    Trumps Hotelkette mit Malware infiziert

  5. Open Location Platform

    Here lässt Autos miteinander sprechen

  6. Facebook

    100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht

  7. TV-Kabelnetz

    Unitymedia arbeitet intensiv an verbesserten Ping-Zeiten

  8. DDoS

    Das Internet of Things gefährdet das freie Netz

  9. Hilfe von Google

    Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar

  10. Filmdatenbank

    Schauspieler lassen ihr Alter aus dem Internet entfernen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  2. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  3. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Gags auf Kosten von Apple?

    Moe479 | 04:32

  2. Re: Hallo Regulierungsbehörde?

    postb1 | 04:09

  3. Re: Ein Pranger für Geräte mit Sicherheitslücken

    Apfelbrot | 04:02

  4. Re: Und immer noch kein Wetter im Lockscreen...

    Grortak | 03:55

  5. Re: Wieso überhaupt löschen?

    quasides | 03:55


  1. 19:12

  2. 18:52

  3. 18:34

  4. 18:17

  5. 17:51

  6. 17:25

  7. 16:25

  8. 16:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel