Abo
  • Services:
Anzeige

GC 08: Was Frauen wollen

Auf der Developers Conference diskutierten Entwicklerinnen über neue Zielgruppen

Computerspiele sind was für Männer? Klar - aber nur zum Teil. Auf der Developers Conference während der Games Convention 2008 in Leipzig trafen sich weibliche Spieldesigner, um aus ihrer Sicht über die Branche zu diskutieren. An einigem, was Männer in Spielen mögen, ließen sie dabei kein gutes Haar.

Alla Khramtsova vom Hamburger Entwicklerstudio Intenium kennt die Zielgruppe - schließlich gehört sie selbst dazu: "Die Frauen, die unsere Produkte spielen, denen ist das Spielen genauso wichtig wie Freunde und andere Hobbys." Und deshalb, meint sie, bevorzugen die allermeisten Frauen auch in Häppchen konsumierbare Jump-and-Run-Titel oder Programme wie Moorhuhn.

Anzeige

Laut während der Diskussion präsentierten Zahlen sind 74 Prozent der Casual-Games-Spieler in deutschsprachigen Ländern weiblich. Die anderen Spieleentwicklerinnen, die sich im Rahmen der Developers Conference getroffen haben, sehen es ähnlich wie Khramtsova. Das von der (männlichen) Spielefachpresse gerne beschriebene harte Zockerweibchen, das zum Frühstück ein Rudel männlicher Gegenspieler in Counterstrike verputzt und zum Abendessen mitmischt im World-of-Warcraft-Raid, ist für Khramtsova die große Ausnahme. Was beispielsweise heißen würde, dass CCP Games mit seinen Plänen für Eve Online kein großer Erfolg beschieden sein dürfte - es sei denn, auf den Raumstationen warten Halmawettbewerbe und Hundebabys.

"Ich bin Nintendo so dankbar, weil sie den DS zu einem Spielgerät für Frauen und Mädchen gemacht haben - 29 der bestverkauften 50 Spiele sind speziell für Frauen gemacht", berichtete Ariella J. Lehrer von Legacy Interactive. Darunter befinden sich Programme wie Nintendogs und andere Tiersimulationen sowie Musik- und Tanzspiele.

Lehrer sagte, dass sie Nintendo richtig dankbar sei, weil die Firma mit dem DS ein Spielgerät entwickelt habe, das wie für Frauen und Mädchen gemacht sei. Da mögen zottelige Hardcorefreaks entrüstet die Mähne schütteln - immerhin ist inzwischen ein sich selbst tragender und stetig wachsender Markt entstanden, der männlichen und weiblichen Spielentwicklern genug Geld einbringt, um davon leben zu können. Allerdings räumen auch die Diskussionsteilnehmerinnen ein, dass die Qualität vieler dieser Titel noch nicht überzeugt. "Wenn wir derart schlechte Spiele anbieten, wie es einige Firmen tun, dann machen wir nur unseren Markt kaputt. Wer ein- oder zweimal etwas Schlechtes gekauft hat, der ist als Kunde verloren", sagte Lehrer.

GC 08: Was Frauen wollen 

eye home zur Startseite
blork42 24. Aug 2008

na hä, was machen die denn in Pornos noch so ?

blork42 24. Aug 2008

Was willsu jetzt damit sagen ? 1, 2, 3 ich weiss was ? Ballerspiele werden nur von...

welle123 20. Aug 2008

Naja, ich denke dass bei Frauen auch einfach die Nachfrage nach dem "hübsch machen" grö...

Thrymr 20. Aug 2008

Was ahst du nur immer mit uns armen Admins? kennst du überhaupt EINEN? scheint mir net...

LOL-O-ROTFL 20. Aug 2008

was sich irgendwelche Tussen aus ein paar harmlosen Sätzen so alles zusammenphantasieren...


darktiger.org / 23. Aug 2008

GC o8: Weihnachten ist gerettet



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim
  4. FERCHAU Engineering GmbH, Raum Koblenz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349€ + 3,99€ Versand
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  2. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  3. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  4. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  5. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  6. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  7. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  8. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  9. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  10. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Pikachu versus Bundeswehr
  2. Nintendo Gewinn steigt durch Pokémon Go kaum an
  3. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland

  1. Re: Anbindung?

    derKlaus | 15:49

  2. Re: Verstehe nur Bahnhof

    fd91 | 15:48

  3. Re: Hat sich die Telekom wohl (mal wieder...

    matok | 15:47

  4. Re: Drossenkom-Logik

    Anonymouse | 15:47

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    Der braune Lurch | 15:46


  1. 14:28

  2. 13:00

  3. 12:28

  4. 12:19

  5. 12:16

  6. 12:01

  7. 11:39

  8. 11:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel