Telekom will beim Kundendienst weiter abbauen (Update)

Offenbar Callcenter-Schließungen und Stellenabbau geplant

Die Deutsche Telekom will erneut Callcenter schließen und zusammenfassen. Von den existierenden telefonischen Kundenberatungscentern soll jedes zweite geschlossen werden. Dabei fallen viele Arbeitsplätze weg und der Kundendienst wird verschlechtert.

Anzeige

Telekom-Chef René Obermann will jedes zweite Callcenter in Deutschland schließen und den Kundendienst damit weiter einschränken. Nach Informationen des Magazins Focus wurden die Bürgermeister in den Städten und Gemeinden, in denen hunderte Arbeitsplätze wegfallen, bereits durch den Bonner Konzern über die Abbaupläne informiert. Allein in Nordrhein-Westfalen würden von neun Callcentern nur noch fünf überleben. Die Standorte Köln und Mönchengladbach würden dem Kahlschlag zum Opfer fallen, hieß es weiter. Nur noch Niederlassungen mit 400 bis 900 Beschäftigten ließen sich wirtschaftlich betreiben, habe die Firmenleitung errechnet.

Das Programm der Telekom zur "Zusammenfassung von Standorten" wird laut dem Bericht am 21. August 2008 offiziell vorgestellt.

Die Telekom baut im Bereich Callcenter bereits seit Jahren Arbeitsplätze und Standorte ab. Bereits 2006 hatte die Telekom angekündigt, bundesweit 45 Callcenter zu schließen und die betroffenen 3.700 Beschäftigten an andere Standorte zu verlegen.

Telekom-Sprecher Markus Jodl hat Golem.de den Plan in den Grundzügen bestätigt. "Ja, wir werden in die Modernisierung unserer Service Center investieren. Konkret heißt das: Wir werden kleinere Standorte in größere, wettbewerbsfähige Standorte in Deutschland überführen." Jedem Mitarbeiter würde aber ein "gleichwertiger Arbeitsplatz angeboten", so Jodl. Über Details informiere man in den nächsten Tagen.


Diplomat 19. Aug 2008

Grundsätzlich sei erst einmal gesagt: Die Technik kann durchaus einmal Probleme machen...

Norwayfan 19. Aug 2008

bin nie dagewesen, aber ich glaub Dir aufs Wort.:-) rrrrrrr.... hat hier mal jemand n...

USA 19. Aug 2008

Amerika ist da ein schlechtes beispiel. Denn disese 300.000.000 Trottel haben den...

MirIstUebel 19. Aug 2008

Gott, seid Ihr debil.

ich & ich 18. Aug 2008

Ah danke, für die Antwort. Ich wußte doch, dass sich noch jemand gleich angesprochen...

Kommentieren


Strandgucker / 19. Aug 2008

Telekom ich versteh dich nicht



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel