Mehr als ein Mysterium: Batman, das Computerspiel

Eidos kündigt Batman-Computerspiel an, EA schweigt zu "Dark Knight"-Gerüchten

Superheld Batman feiert Erfolge im Kino - aber Computerspieler warten bislang vergebens auf eine Umsetzung. Jetzt kündigt Eidos ein Fledermausmann-Spiel auf Basis der Comics an. Über die - zumindest kommerziell - interessantere Umsetzung des Kinofilms "The Dark Knight" von Christopher Nolan schweigt sich Electronic Arts allerdings aus.

Anzeige

Vielleicht müssen Computerspieler erst eine Fledermaus aus Papier ausschneiden und, damit verklebt, ihre Schreibtischlampe auf nächtliche Wolkenschleier richten, um mehr über eine Umsetzung des Films The Dark Knight zu erfahren. Der feiert in den USA Triumphe an den Kinokassen, hierzulande läuft er ab 21. August 2008 - aber vom Spiel dazu ist bislang noch nichts zu sehen. Die Rechte hält Electronic Arts, meldet CNN. Angeblich würde das EA-eigene Entwicklerteam Pandemic Studios an dem Titel arbeiten, so ein anonymer EA-Manager gegenüber CNN. Schauspieler Gary Oldman, der im Film mitwirkt, sagte kürzlich, er hätte kurze Szenen aus dem Spiel gesehen. Batman würde darin auf realistische Art über Hochhausdächer fliegen und in einer offenen Welt agieren.

Die US-Spieleseite Kotaku will erfahren haben, dass das Spiel derzeit schlicht noch nicht weit genug ist, um präsentiert zu werden. Insbesondere das Kampfsystem funktioniere derzeit noch nicht. Das läge zum Teil an der frei beweglichen Kamera, zum Teil an dem für Spielverhältnisse etwas eintönigen Kampfstil von Batman. Die Darstellung von Oldman bestätigt Kotaku mehr oder weniger: Gotham City sei offen wie die Städte in GTA, außerdem würde Batman sich durch Häuserschluchten schwingen - allerdings ein bisschen im Stil von Spider-Man an einer Art Enterhaken. Angeblich spielt The Dark Knight kurz nach den Ereignissen des Films.

Wann das Spiel der Fangemeinde vorgestellt wird, ist derzeit völlig offen. Allzu viel Zeit dürfte EA seinen Entwicklern allerdings nicht mehr geben. Firmenboss John Riccitiello hatte zwar jüngst verkündet, keine schlechten Lizenzumsetzungen mehr veröffentlichen zu wollen - aber nach Schätzungen von CNN kostet ihn das im Falle des Batman-Spiels bislang rund 100 Millionen Dollar (67,2 Millionen Euro) an entgangenem Umsatz.

Mehr als ein Mysterium: Batman, das Computerspiel 

asd ss<f@ 18. Aug 2008

Die Grafik ist so ziemlich das unwichtigste bei einem Spiel. GAMEPLAY, GAMEPLAY und...

YESSSS 18. Aug 2008

Er läuft auch schon seit einem Monat in London, geile Story, geiler Film! Würde behaupten...

Fun 15. Aug 2008

Netter Einspruch, geht denen aber bei nahezu jedem Film so, nur die wenigsten haben...

Andreas Heitmann 14. Aug 2008

OmG ... Geil :D *LOL* ...

Minesweeper 14. Aug 2008

Minesweeper: The Movie http://www.youtube.com/watch?v=LHY8NKj3RKs

Kommentieren



Anzeige

  1. Modullead SAP PSM (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Softwareentwickler/in
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. IT-Specialist Partner + TV Audience Measurement (TVAM) Coordinator (m/w)
    GfK SE, Nürnberg
  4. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  2. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  3. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  4. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan

  5. Smartphones

    Sonys Xperia Z3 und Xperia Z3 Compact sind da

  6. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  7. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme

  8. Samsung

    Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher

  9. News-Aggregator

    Reddit plant eigene Kryptowährung

  10. Sway

    Microsoft zeigt neues Präsentations-Tool



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem.de offline und unplugged
In eigener Sache
Golem.de offline und unplugged
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Ello: Das Anti-Facebook, nächster Versuch
Ello
Das Anti-Facebook, nächster Versuch
  1. Soziale Netzwerke Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund
  2. Soziale Netzwerke Beschäftigte wollen nicht mit dem Chef befreundet sein
  3. Echtzeit-Überwachung BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

    •  / 
    Zum Artikel