Microsoft: 11 Patches beseitigen 25 Sicherheitslecks

Angreifer können Schadcode einschleusen und ausführen

Aus den 12 geplanten Sicherheitspatches für Windows und Microsofts Office-Paket wurden nur noch 11. In einem Update für den Windows Media Player wurde in letzter Sekunde noch ein Fehler gefunden, so dass dieses nicht erschienen ist. Allein in Microsofts Office-Produkten wurden 14 Sicherheitslücken geschlossen, 5 Fehler gibt es im Internet Explorer und weitere 6 Sicherheitslecks stecken im Betriebssystem von Microsoft.

Anzeige

Ein als gefährlich eingestuftes Sicherheitsleck befindet sich im ActiveX-Control des Snapshot Viewer für die Datenbanksoftware Access und ist seit über einem Monat bekannt. Über eine präparierte Webseite lässt sich beliebiger Programmcode ausführen und ein Unbefugter erhält vollständigen Zugriff auf das System. Mit einem Patch soll der Fehler in Office 2000, XP und 2003 beseitigt werden. Ein einzelner Patch für den Snapshot Viewer für Microsoft Access soll später nachgereicht werden, ein Datum dafür ist nicht bekannt.

Außerdem korrigiert Microsoft das seit ebenfalls über einem Monat bekannte Sicherheitsleck in Word, über das Angreifer gleichfalls beliebigen Code auf fremde Systeme schleusen können. Nun hat Microsoft endlich mit einem Patch reagiert, der den Fehler in Office XP sowie 2003 beseitigen soll.

Gleich vier Sicherheitslücken muss Microsoft in Excel beseitigen, wovon drei als gefährlich gelten, weil darüber Schadcode ausgeführt werden kann. Über ein weiteres Sicherheitsleck können Unbefugte Zugriff auf verschlüsselte Dateien erhalten, weil temporär abgelegte Kennwörter nicht korrekt gelöscht werden. In allen Fällen muss ein Opfer lediglich zum Öffnen einer manipulierten Excel-Datei gebracht werden. Die Ursache liegt in fehlerhaften Prüfungen der Indexwerte, des Arrayindex und der Datensätze einer Excel-Datei.

Alle Works-Pakete sind von den Fehlern nicht betroffen. Für alle Ausführungen von Excel für Windows und MacOS X und den Excel-Viewer sowie das Office Compatibility Pack steht ein Patch bereit. Auch für den SharePoint Server 2007 gibt es einen Patch, weil eines der Sicherheitslecks auch darin zu finden ist und die Ausweitung von Benutzerrechten zulässt.

In der Präsentationssoftware PowerPoint stecken gleich mehrere Sicherheitslecks. Alle drei Fehler können zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden, indem einem Opfer eine entsprechend modifizierte PowerPoint-Datei untergeschoben wird. Ein Patch für Office 2000, XP, 2003 sowie 2007 steht als Download bereit.

Microsoft: 11 Patches beseitigen 25 Sicherheitslecks 

SC2 18. Aug 2008

Unsinn, seit SP3 gibt es für WinXP nicht wirklich viele Patches. Und wer den MBSA...

RaiseLee 13. Aug 2008

Dann wäre es doch kein Temp mehr :-)

c & c 13. Aug 2008

Naja.. um nicht im Falle des Falles alles neu herunterladen zu müssen? Ist ja bei der...

c & c 13. Aug 2008

Das bringt aber nichts da die neuen Dateien nicht vorhanden sind. Deshalb braucht man ja...

TimTim 13. Aug 2008

Wozu archivierst du die Patches??? Es kann durchaus sein, dass durch ein Update weniger...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel