Apple bestätigt Fernlöschfunktion auf dem iPhone

Apple verdient mit dem App Store rund 9 Millionen US-Dollar im Monat

Steve Jobs persönlich hat eine Fernlöschfunktion für das iPhone und den iPod touch bestätigt. Damit kann Apple aus der Ferne einzelne Applikationen vom Gerät löschen. Davon will der Konzern aber nur im Ausnahmefall Gebrauch machen. Zudem wurde bekannt, wie viel Software über den App Store vertrieben und wie viel dabei umgesetzt wurde.

Anzeige

Die berichtete Fernlöschfunktion auf dem iPhone und dem iPod touch bestätigte Steve Jobs im Gespräch mit dem Wall Street Journal. Damit kann Apple gezielt eine einzelne Applikation auf allen Geräten löschen. Diese Möglichkeit wurde integriert, um bei Bedarf Schadsoftware entfernen zu können.

Eigentlich soll eine Prüfung durch Apple garantieren, dass Schadsoftware über den App Store gar nicht erst vertrieben wird. Jedenfalls war dies der Grund dafür, dass es den App Store als zentralen Verteiler für iPhone-Software gibt. Denn jenseits des App Store dürfen keine Applikationen für das iPhone angeboten werden.

Zudem erklärte Jobs der Zeitung, dass Käufer im App Store im ersten Monat jeden Tag durchschnittlich 1 Million US-Dollar ausgegeben haben. Auf den Monat verteilt wurden über den App Store somit 30 Millionen US-Dollar abgesetzt. Sega berichtete, dass in den ersten 20 Tagen allein 300.000 Käufer das Monkeyball-Spiel zum Preis von 9,99 US-Dollar gekauft hätten. Insgesamt wurden im ersten Monat mehr als 60 Millionen Applikationen über den App Store auf ein iPhone oder einen iPod touch geladen.

Von diesen Umsätzen entfallen 30 Prozent auf Apple, so dass der Konzern mit dem App Store 9 Millionen US-Dollar im ersten Monat eingenommen hat. Die übrigen 21 Millionen US-Dollar gehen an die Softwareanbieter. Jobs ergänzte, dass von den 9 Millionen US-Dollar gerade mal die Kosten für den App-Store-Betrieb sowie die Kreditkartenabrechnung beglichen werden. Apple selbst behalte von diesen 9 Millionen US-Dollar demnach nicht viel.

Angaben zu den Verkaufszahlen des iPhone 3G verweigerte Jobs auf Nachfrage des Wall Street Journal.


Bernhard B. 13. Aug 2008

Hab ich was verpasst,dachte das hier ist eine seite die sich an deutsche user richtet.

Bernhard B. 13. Aug 2008

Wäre das alles sicher würden nicht unzählige leute ihre iphones "illegal"* mit fermden...

Allmaechtiger 13. Aug 2008

Ich bin viel mächtiger als das Höchste Deutsche Gericht! Ich geb den Apfelkuchenheinis...

DickeBerta 12. Aug 2008

das du mir die schwere Entscheidung abgenommen hast, ob ein MP3-Player es wert sein kann...

tuat 12. Aug 2008

Hatte Apple nicht mal behauptet, MobileMe funktioniert jetzt? Am Montag ist MobileMe...

Kommentieren


Ralphs Piratenblog / 14. Aug 2008

iPhone G3 (Zusammenfassung/Sammlung)

Das Rootserver-Experiment / 12. Aug 2008

Nein, das iPhone taugt nicht zum mobilen Admin-Werkzeug

Ich Blog Dich! / 11. Aug 2008

Telefoniert das iPhone nach Hause? Update: Ja!



Anzeige

  1. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk First / Second Level
    Heide-Park Soltau GmbH, Soltau
  4. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  2. Das neue Roccat Kave XTD 5.1 Analog-Headset zum Angebotspreis
    99,99€
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Qualitätsprobleme

    Withings Activité Pop mit Glasbruch und Verletzungsgefahr

  2. Apple-Patent

    Smartphone-Kamera mit drei Sensoren

  3. Taxi-Dienst

    Uber plant neuen Dienst für Deutschland

  4. Pilotprojekt

    DHL-Paketkasten kommt in Mehrfamilienhäuser

  5. Technical Preview

    Windows 10 erscheint in Kürze für weitere Smartphones

  6. Freie Bürosoftware

    Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne

  7. Smartwatch

    Pebble sammelt über 20 Millionen US-Dollar

  8. Manfrotto

    Winziges LED-Dauerlicht für Filmer und Fotografen

  9. Test Woolfe

    Rotkäppchen schwingt die Axt

  10. Palinopsia Bug

    Das Gedächtnis der Grafikkarte auslesen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Fragen zu Windows 10 auf dem Handy

    nille02 | 21:35

  2. Re: Ohne Outlook-Ersatz wird das weder bei Libre...

    Hanson | 21:28

  3. Re: Wozu? Da wohnt doch keiner... (etwas OT)

    fluppsi | 21:22

  4. *pop*

    daydreamer42 | 21:20

  5. Re: Bringt alles nichts...

    fluppsi | 21:20


  1. 16:09

  2. 15:29

  3. 12:41

  4. 11:51

  5. 09:43

  6. 17:19

  7. 15:57

  8. 15:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel