Ubisoft klagt wegen Schwarzkopien von Assassin's Creed

Ubisoft verklagt Partnerfirma wegen Schwarzkopien auf 20 Millionen Dollar

Wie kommen eigentlich Schwarzkopien von PC-Spielen vor Veröffentlichung ins Internet? Der Publisher Ubisoft ist überzeugt, eine undichte Stelle gefunden zu haben - und verklagt einen Geschäftspartner, der für die Produktion von DVDs des Actionspiels Assassin's Creed zuständig war.

Anzeige

Altair, Hauptfigur in Assassin's Creed
Altair, Hauptfigur in Assassin's Creed
Fast jeder Publisher von PC-Spielen kennt das Problem: Mehr oder weniger "finale" Versionen seiner Produkte sind schon auf Tauschbörsen zu finden, bevor das Produkt im Laden erhältlich ist - was entsprechend negative Auswirkungen auf die Verkaufszahlen hat. Ubisoft ist nun laut einem Artikel auf Gamespot überzeugt, im Falle der PC-Version von Assassin's Creed herausgefunden zu haben, wer das Spiel im Netz zugänglich gemacht hat. Das Actionspiel war gut sechs Wochen vor der offiziellen Veröffentlichung Mitte April 2008 im Internet verfügbar - und wurde laut Angabe des Publishers über 700.000-mal runtergeladen.

Nun verklagt Ubisoft eine Firma namens Optical Experts Manufacturing (Oem) aus North Carolina. Die soll sich nicht an eine Reihe von vertraglich vereinbarten Sicherheitsvorkehrungen gehalten haben. Insbesondere sei abgemacht worden, dass keine Kopie von Assassin's Creed die Geschäftsräume verlasse. Ubisoft habe zurückverfolgt, woher die früh im Internet verfügbaren Versionen des Spiels stammen, und letztlich die Privatwohnung eines Oem-Angestellten ausgemacht. Inzwischen sei dort auch eine von der Firma produzierte Kopie des Spiels gefunden worden.

Ubisoft klagt wegen Schwarzkopien von Assassin's Creed 

manu84 19. Nov 2008

kauf3 spiele aus thailand die kosten nur 30€

Hunti 13. Aug 2008

hör auf den troll zu füttern-.-

DerIchHauDirEin... 10. Aug 2008

@DerLachendeMann geh sterben, arschloch!

DerIchHauDirEin... 10. Aug 2008

wenn hier jemand peinlich und der "spastidiot des tages" ist, dann wohl du. solche...

Dietermar 10. Aug 2008

Nein, aber ich spiele regelmäßig Games, die ich als kleines Kind schon gespielt hab...

Kommentieren




Anzeige

  1. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel