Anzeige

IBM kündigt Desktoprechner mit Linux an

Open-Source-Stack für Cluster freigegeben

Zusammen mit Canonical, Novell und Red Hat will IBM weltweit Desktopcomputer mit Linux anbieten. Die werden von lokalen Partnern gebaut und richten sich an Unternehmen. Gleichzeitig kündigte IBM weitere Linux-Initiativen an, unter anderem einen Open-Source-Stack für Cluster und ein Appliance-Programm.

Anzeige

Ab 2009 sollen die Desktopangebote von IBM erhältlich sein. Dafür arbeitet das Unternehmen mit den Linux-Distributoren Canonical, Novell und Red Hat sowie mit lokalen Partnern zusammen. Die Computer sollen von diesen Partnern angeboten und unter deren Namen vertrieben werden. Als Betriebssystem kommt eine Linux-Variante der drei Distributoren zum Einsatz und zusätzlich soll IBMs Open Collaboration Client Solution installiert werden.

Softwareanbieter können ferner mit Lotus Expeditor basierend auf Eclipse zusätzliche Komponenten entwickeln. Laut IBM ist Linux für PC-Hersteller profitabler und arbeitet besser auf günstiger Hardware als die neuen Microsoft-Systeme.

IBMs Angebot richtet sich jedoch nicht an Endkunden. Vielmehr sollen die Lösungen auf spezielle Industriebereiche zugeschnitten werden. Eine Lösung für Regierungen könnte so zusätzlich eine Dokumentenverwaltung und Software für Bürgerdienste enthalten. Aber auch für Schulen sollen die Linux-Computer geeignet sein, so IBM.

Zusätzlich kündigte das Unternehmen auf der LinuxWorld Expo in San Francisco einen Open-Source-Stack für Cluster an. Mit dem "IBM HPC Open Software Stack" soll es einfacher sein, Supercomputer zu Clustern zusammenzuschließen. Er ist jedoch nicht nur zur Entwicklung und Ausführung von Anwendungen gedacht, sondern kann die Systeme auch verwalten und überwachen. In dem von IBM getesteten Paket ist auch das Extreme Cluster Administration Toolkit enthalten, das ursprünglich für x86-Cluster entwickelt wurde, jetzt aber auch Power-Cluster unterstützt. Erst einmal werden von dem Stack nämlich Power6-Rechner unterstützt, später sollen weitere Systeme hinzukommen. Erhältlich ist er beim Illinois' National Center for Supercomputing Applications.

Darüber hinaus kündigte IBM eine Software-Appliance-Initiative an. Das sind fertige Pakete aus Betriebssystem und Anwendung, bei denen das System auf die Applikationen zugeschnitten ist. Im Idealfall soll sich der Anwender um das Betriebssystem möglichst nicht kümmern müssen. Die Installation ist sowohl auf echter Hardware als auch innerhalb virtueller Maschinen möglich.

IBM will sowohl den Einsatz von Linux als auch von Domino-Anwendungen so vorantreiben. Dafür wurde eine vorkonfigurierte Version des Suse Linux Enterprise Server 10 mit Lotus Foundations und einem Toolkit für Domino-Softwareanbieter gebündelt. Letzteres ist als Betaversion erhältlich.

Auf verschiedenen BladeCenter-Servern unterstützt IBM nun auch Suse Linux Enterprise Real Time zusammen mit WebSphere Real Time.


eye home zur Startseite
Der Kaiser 13. Aug 2008

Fantastisch! :)

Fruximuxi 06. Aug 2008

Ja, als fertig zusammengebauter Bausatz. Man kann ihn sofort benutzen ohne etwas tun zu...

Sosel 06. Aug 2008

dass -> das... egal: Definieren Sie "richtiges" Betriebssystem? Da ich auf der Arbeit...

CombatSheep 06. Aug 2008

Wobei die konzeptionelle, technische und qualitative Bewertung der meisten Leute stark...

vukoxx 06. Aug 2008

http://openmosix.sourceforge.net/ The openMosix Project has officially closed as of March...

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg
  4. Senior Consultant SAP HCM (m/w)
    über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  2. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  3. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  4. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  5. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  6. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  7. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  8. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  9. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  10. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Es gibt doch ein komplettes Video

    Frank... | 11:25

  2. Re: Ein modulares Handy wäre teurer, größer, kaum...

    Moe479 | 11:23

  3. Re: Telekom Propaganda Kampagne

    spezi | 11:20

  4. Re: Hat nur leider den gegenteiligen Effekt ...

    Pete Sabacker | 11:20

  5. Re: Viel zu hohe Erwartungen seitens des Ideengebers

    Darktrooper | 11:17


  1. 11:19

  2. 09:44

  3. 14:15

  4. 13:47

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel