Nackter Globus im Internet

Digitale geologische Weltkarte zeigt, wie die Erde unter der Oberfläche aussieht

Wie sieht die Erde unter meinen Füßen aus? Stehe ich auf hartem Granit, auf Sand oder vielleicht auf einem Vulkan? Lohnt es sich, nach Öl oder Gold zu suchen? Das Projekt OneGeology veröffentlicht jetzt die erste digitale geologische Weltkarte im Internet. Sie zeigt die Erde ohne Ozeane, Wälder oder Bauwerke.

Anzeige

Mit seinem Angebot Google Earth hat Google 2005 einen neuen Blick auf die Erde eröffnet: Die Nutzer können den ganzen Planeten aus der Himmelsperspektive sehen, von oben einen Blick auf ihr Zuhause, ihre Heimatstadt oder berühmte Bauwerke in aller Welt werfen. Die vom Projekt OneGeology erstellte geologische Weltkarte hingegen eröffnet einen anderen Blick auf die Welt. Sie zeigt das, was Google Earth verbirgt: die Struktur, das Gerippe des Planeten.

OneGeology: Die Erde ohne ihr gewohntes Gewand
OneGeology: Die Erde ohne ihr gewohntes Gewand

Die Karte, die ab 6. August 2008 kostenlos im Internet abrufbar sein soll, sei die erste digitale geologische Karte der ganzen Welt, schreibt die Initiative in einer Mitteilung. Solche Karten seien für verschiedene Zwecke unverzichtbar, erklärt Ian Jackson, Koordinator des Projekts und einer der Vorstände des British Geological Survey. Sie werden beispielsweise bei der Suche nach Rohstoffen oder Grundwasser eingesetzt oder geben Aufschluss über Gefahren durch Erdbeben und Vulkane. Anhand solcher Informationen können dann Zivilschutzmaßnahmen für gefährdete Gebiete geplant werden.

 
Video: OneGeology

"Weitere Herausforderungen an alle Nationen im 21. Jahrhundert sind steigende Meeresspiegel, die Entsorgung von Abfällen (radioaktive Stoffe ebenso wie Hausmüll), sowie die Speicherung von Kohlenstoff. Fachwissen über das Gestein, auf welchem wir alle leben, wird immer wichtiger und die Weitergabe dieses Wissens in einer Zeit des globalen Wandels ist von grundlegender Bedeutung", sagt Jackson.

Geologische Karte von Europa
Geologische Karte von Europa
OneGeology ist ein Gemeinschaftsprodukt von Geowissenschaftlern und Informatikern aus 79 Ländern der Erde. In nur einem Jahr haben sie die Karten zusammengestellt. Die Karten liegen dabei nicht auf einem zentralen Server, sondern jeder geologische Dienst hält sein eigenes Kartenmaterial vor, das über das OneGeology-Webportal abgerufen wird. Um das zu ermöglichen, musste eigens der Standard Web Map Service (WMS) entwickelt werden, über den das Portal mit den Servern kommuniziert und dann dynamisch die gewünschte Karte generiert, die als Bilddatei ausgeliefert wird. Der Nutzer kann über die Karte navigieren, hineinzoomen sowie verschiedene Daten ein- oder ausblenden.

Zum Start von OneGeology auf dem internationalen geologischen Kongress in Oslo werden Karten von knapp drei Vierteln der Erdoberfläche im Maßstab 1:1.000.000 vorliegen. Das bedeutet, dass ein Zentimeter auf der Karte zehn Kilometern in der Natur entspricht.


horstihorst 05. Aug 2008

Ist egal ob du Java installiert hast, jsp wird wie der Name es schon sagt auf dem Server...

theshredder 04. Aug 2008

bei icewaesel 3 unter sidux kommt der fehler auch

Flow77 04. Aug 2008

Bei mir kommt der Fehler beim aktuellen Firefox 3 unter Vista. "This application is...

iggy 02. Aug 2008

Muss ich das jetzt kommentieren, oder hast du aus Langeweile geantwortet? Such dir ne...

iggy 02. Aug 2008

Also bei mir kam er zuletzt als ich versucht hab mit OpenSuse 10.3 mit Firefox 3 auf die...

Kommentieren


GIS, Geodaten, Geoinformatik / 02. Aug 2008

Kaskadierende WebMapServer



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel