Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten

Frederik Ramm über vier Jahre OSM

Zum vierjährigen Geburtstag des OpenStreetMap-Projekts sprach Golem.de mit Frederik Ramm über die Bedeutung der deutschsprachigen Community für OSM, über Stärken, Schwächen und die Zukunft der freien Karten.

Anzeige

Frederik Ramm
Frederik Ramm
Frederik Ramm, Jahrgang 1972, ist mit Jochen Topf Co-Autor des Buches OpenStreetMaps - die freie Weltkarte nutzen und mitgestalten. Seit Ende 2006 ist er in der OpenStreetMap-Community vor allem rund um Karlsruhe aktiv. Er ist außerdem Betreuer des Java OpenStreetMap Editors und Geschäftsführer der Geofabrik, die Dienstleistungen rund um die Neogeografie anbietet.

Golem.de: Wieso eigentlich ? Es gibt doch Google Maps...

Frederik Ramm: Google Maps rückt die Daten nicht raus. Man kann sich zwar deren Kartenbilder anschauen, aber man kann keine eigenen Karten in anderem Stil berechnen. Man kann auch nicht selbst einen Routingalgorithmus darauf aufsetzen oder einfach nur die Dichte der Briefkästen in deutschen Großstädten zählen.

Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten. Das ist ein himmelweiter Unterschied. Außerdem kann bei OpenStreetMap jeder mitmachen - ein korrigierter Fehler, eine neu gebaute Straße finden innerhalb weniger Stunden ihren Weg auf die Karte. Und schließlich hat OpenStreetMap eine freie Lizenz, man darf die Daten also für beliebige eigene Projekte verwenden. Das geht bei Google nicht.

Golem.de: Google hat kürzlich Map Maker und Fußgängerrouting vorgestellt. Ist das eine Reaktion auf das OpenStreetMap-Projekt, das sich nicht nur auf Belange von Autofahrern konzentriert? Oder ist es einfach nur eine logische Weiterentwicklung?

Ramm: Map Maker ist Googles Weiterentwicklung einer Technik, die intern zur Datenerhebung in Indien eingesetzt wurde. Google würde sich liebend gern auf das Einkaufen von Kartendaten beschränken, aber von vielen Gegenden gibt es einfach keine brauchbaren Daten zu kaufen. Mit Map Maker versucht man, diese Lücke zu füllen. Wir sehen das relativ gelassen. Google wird sicher viele Menschen für das Thema interessieren. OpenStreetMap wird als freie Alternative weiter seinen Teil vom Kuchen bekommen.

Beim Fußgängerrouting sehe ich das ähnlich: Ohne breite Benutzerbeteiligung kann man da keinen Blumentopf gewinnen. Bis Google die Menschheit auf die gekauften TeleAtlas-Daten loslassen darf, wird noch einige Zeit vergehen.

Interview: Google hat Karten - OpenStreetMap hat Geodaten 

jtsn 13. Aug 2008

Was haben Fahrradwege mit Fußgängerrouting zu tun? Hint: Radwege dürfen Fußgänger...

Siga 04. Aug 2008

Nein. Sicher nicht. Illegal kann jeder und Gefahren eingehen sollte man nicht. Ich...

1st1 04. Aug 2008

Gleiches für kleine Bäche/Flüsse oder ... Du willst doch wohl nicht jemanden zum...

Jakelandiar 04. Aug 2008

Ah Ok. Da stand nur sowas angedeutet im Artikel mein ich und das hat mich halt...

1st1 04. Aug 2008

Einige WinCE-basierte Navigationsgeräte, wie die Navman ICn-Serie (habe ich selbst) sind...

Kommentieren


Suchmaschinenoptimierung & Marketing | Seo-news.at / 02. Aug 2008

OpenStreetMap wird 4



Anzeige

  1. Security Consultant (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Berlin, Köln, München
  2. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried
  3. IT-Projektleiter/-in für cross-funktionale Prozesse im Rahmen des Vorstandprojektes PBK
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Projektentwicklungsingenieur (m/w) Hardware / Software
    MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim (zwischen Ansbach und Würzburg)

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Game of Thrones - Die komplette 4. Staffel [Blu-ray]
    38,99€
  2. 300: Rise of an Empire Ultimate Collectors Edition [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    69,99€ statt 129,00€
  3. Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    7,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Watch Urbane LTE im Hands On

    LGs Edelstahl-Uhr für geduldige Golfer

  2. Qi Wireless Charging

    Ikea-Möbel laden schnurlos Akkus

  3. Linux-Desktops

    Xfce 4.12 ist endlich fertig

  4. Fahrerdienst

    Uber verschweigt monatelang einen Server-Einbruch

  5. Linux 4.0

    Streit um das Live-Patching entbrennt

  6. Spieldesign

    Spiele sollen sich nicht wie Filme anfühlen

  7. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  8. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  9. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  10. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Re: Aus- und Einschalten

    Mixermachine | 15:58

  2. Re: Daseinsberechtigung von filmische Spiele.

    Kakiss | 15:53

  3. Re: Nebenbei-Frage zu Linux

    EpicLPer | 15:46

  4. Re: Dumm nur,

    mikehak | 15:44

  5. Re: Sinnlos?

    lightview | 15:26


  1. 15:39

  2. 13:23

  3. 13:12

  4. 11:27

  5. 10:58

  6. 10:13

  7. 15:24

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel