Anzeige

Deutsche Creative-Commons-Lizenzen in Version 3.0 verfügbar

Lizenzen an das neue Urheberrecht angepasst

Auch die deutschen Creative-Commons-Lizenzen sind in der Version 3.0 erschienen. Sie wurden den internationalen Lizenzen und aktuellen Entwicklungen der Urheberrechtsreform angepasst.

Die gemeinnützige Organisation Creative Commons bietet Standard-Lizenzverträge an, die zur Verbreitung kreativer Inhalte genutzt werden können. Durch die explizite Rechteeinräumung sollen Inhalte für Dritte verfügbar gemacht werden, denn eine Nutzung von Inhalten, die ohne jede Lizenz veröffentlicht werden, ist oft nicht möglich, da in jedem Fall der Autor um Erlaubnis gefragt werden muss. Gerade bei älteren Inhalten ist dies aber oft nicht möglich, so dass diese regelrecht ungenutzt verwaisen.

Anzeige

Die Portierung der Lizenzen wurde im Auftrag der Europäischen EDV-Akademie des Rechts durch John Hendrik Weitzmann als Projektleiter Recht von Creative Commons Deutschland gemeinsam mit dem so genannten "Affiliate Team" durchgeführt, einer am Saarbrücker Institut für Rechtsinformatik angesiedelten Gruppe wissenschaftlicher Mitarbeiter, Studierender und Rechtspraktiker.

"Die Arbeit hat sich gelohnt", resümiert John Weitzmann, "denn nun stehen auch den CC-Begeisterten hierzulande wieder Lizenzen zur Verfügung, die auf der Höhe der nationalen Rechtslage und dem letzten Stand der internationalen Weiterentwicklung der CCPL sind.".

Die CC-Lizenzen in der Version 3.0 sind eine komplette Neuübersetzung der US-Originale. In den Lizenzen werden nun die allgemeine Datenbankenrechte (§§ 87a Urheberrechtsgesetzes) explizit berücksichtigt, indem auf sie verzichtet wird. Dadurch soll verhindert werden, dass die über CC-Lizenzen gewährten Freiheiten über den Umweg der Aufnahme in Datenbanken ausgehebelt werden können. Die seit dem 1. Januar 2008 auch nach deutschem Urheberrecht bestehende Möglichkeit, umfasende Nutzungsrechte im Voraus für noch nicht bekannte Nutzungsarten einzuräumen, ist auch in die portierten CC-3.0-Lizenzen aufgenommen worden.

Darüber hinaus werden nun ausdrücklich auch gesetzliche Vergütungsansprüche und Zwangslizenzen behandelt. Es ist vorgesehen, dass Ansprüche, auf die aufgrund gesetzlicher Regelungen nicht verzichtet werden kann, auch geltend gemacht werden können. In den Lizenzen mit der Einschänkung nicht-kommerziell wird noch einmal deutlich darauf hingewiesen, dass bei lizenzwidriger kommerzieller Verwendungen auch verzichtbare Ansprüche und solche aus Zwangslizenzen ausdrücklich vorbehalten bleiben. Hintergrund ist, dass auch Verwendern von CC-Lizenzen zumindest die Möglichkeit offen stehen soll, an Abgaben zu partizipieren, die ohnehin anfallen.

Deutsche Creative-Commons-Lizenzen in Version 3.0 verfügbar 

eye home zur Startseite
ubuntu_user 24. Jul 2008

müsste es nicht SIE heißen? also DIE Musikmafia? aber ansonsten hast du Recht;-)

kukupuschelipups 24. Jul 2008

Es ist eins ;-)

ubuntu_user 24. Jul 2008

bin ich auch^^ wirklich tolles interface^^

lollipopsch 24. Jul 2008

DER ALPTRAUM DER MI. ;-) 2 Beispiele: www.jamendo.de (für jeden was dabei) http://tilt...

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  3. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  4. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Re: Phänomen SUV

    Johnny Cache | 05:21

  2. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  3. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  4. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  5. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel