Abo
  • Services:
Anzeige

StudiVZ weist Fälschungsvorwurf zurück (Update)

"Facebook erhebt Anspruch auf ein weltweites Monopol bei sozialen Netzwerken"

Der Mitbegründer der deutschen Studenten-Community StudiVZ, Ehssan Dariani, hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, Aussehen, Funktionen und Dienste des US-Vorreiters Facebook kopiert zu haben. Natürlich sei StudiVZ an Facebook angelehnt, doch "die Software hinter der Seite kann man ja gar nicht kopieren, die muss man selbst schreiben", sagte Dariani der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Facebook wurde im Februar 2004 von dem Harvard-Studenten Mark Zuckerberg gegründet. StudiVZ ging im Oktober 2005 an den Start. Die Klage von Facebook erfolgt, nachdem das US-Unternehmen im März 2008 mit einer eigenen deutschsprachigen Seite gestartet ist. Zu der Zeit erklärte Matt Cohler, bei Facebook für das Produktmanagement zuständig, "über eine Million aktive Nutzer in deutschsprachigen Ländern" zu haben.

Anzeige

Die beiden Plattformen könnten nicht miteinander verwechselt werden, verteidigt sich Dariani. "Die Farben unterscheiden sich: StudiVZ ist rot, Facebook ist blau." StudiVZ gehört (wie auch Golem.de), mittlerweile zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Facebook wolle das deutsche Medienunternehmen mit der Klage dazu bringen, StudiVZ an Facebook zu verkaufen, will die FAS weiter erfahren haben. "StudiVZ läuft so gut, das verkaufen wir nicht", entgegnete Holtzbrinck-Manager Konstantin Urban dem Blatt.

Nachtrag vom 20. Juli 2008, 16:00 Uhr:
Mittlerweile hat sich auch StudiVZ offiziell zu den Berichten geäußert und weist die kolportierten Vorwürfe als haltlos zurück. Die von Facebook eingereichte Klage ist StudiVZ noch nicht zugestellt worden. Allerdings hat StudiVZ auf die von Facebook im Vorfeld der Klage erhobenen Vorwürfe reagiert und seinerseits am Freitag, den 18. Juli 2008, eine Feststellungsklage beim Landgericht Stuttgart eingereicht. Damit verfolgt StudiVZ das Ziel, von den zuständigen deutschen Gerichten feststellen zu lassen, dass die von Facebook erhobenen Vorwürfe nicht zutreffend sind.

"Nachdem es Facebook trotz aufwändiger Bemühungen bisher nicht gelungen ist, in Deutschland Fuß zu fassen, versucht man jetzt offenkundig, den Erfolg von StudiVZ gerichtlich zu behindern", äußert sich StudiVZ-Chef Marcus Riecke zu den Vorwürfen. Es gebe weltweit zahlreiche soziale Netzwerke: "Facebook war nicht das erste und ist beileibe nicht das einzige. Mit dem Versuch, StudiVZ durch die Durchführung eines Prozesses ohne Erfolgsaussichten vor einem amerikanischen Gericht zu schädigen, erhebt Facebook im Prinzip den Anspruch auf ein weltweites Monopol bei sozialen Netzwerken. Dies ist vermessen und wird sich schnell entlarven. Wir sehen der Sache gelassen entgegen."


eye home zur Startseite
Eggi 22. Jul 2008

Facebook entwickelt sich weiter im Gegensatz zu studiVZ. NUN ist studiVZ sicher keine...

peteee 22. Jul 2008

http://faz-community.faz.net/blogs/netzkonom/archive/2007/11/23/wie-studivz-750-millionen...

Ohmygod 21. Jul 2008

Selten so einen dummen Kommentar gelesen. Du solltest dich wirklich vorher informieren...

Älän Karr 21. Jul 2008

Die ganzen KZs am Besten zumachen :-P Ne einfachere Möglichkeit an personenbezogene...

Cassiel 21. Jul 2008

Soll er sich mal lieber an die eigene Nase fassen ;-) Ich erinnere mich da an Abmahnungen...


Webregard - Watch the Web / 22. Jul 2008

Der Angriff von Facebook



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. über JobLeads GmbH, Wuppertal
  3. Bremer Tageszeitungen AG, Bremen
  4. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 13.10.
  2. 6,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Mortar

    Mozilla möchte Chrome-Plugins für Firefox unterstützen

  2. Remedy

    Steam-Version von Quantum Break läuft bei Nvidia flotter

  3. Videostreaming

    Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

  4. Dark Souls & Co.

    Tausende Tode vor Tausenden von Zuschauern

  5. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  6. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  7. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  8. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  9. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  10. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

  1. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig...

    grigio | 18:52

  2. Re: offline spielen?

    Thug | 18:49

  3. Re: Riskanter Neuanfang

    grorg | 18:47

  4. Re: Warum Elon Musks Marsplan doch Science...

    wiseman | 18:31

  5. Re: "Games"

    RandomCitizen | 18:27


  1. 13:15

  2. 12:30

  3. 11:45

  4. 11:04

  5. 09:02

  6. 08:01

  7. 19:24

  8. 19:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel