StudiVZ weist Fälschungsvorwurf zurück (Update)

"Facebook erhebt Anspruch auf ein weltweites Monopol bei sozialen Netzwerken"

Der Mitbegründer der deutschen Studenten-Community StudiVZ, Ehssan Dariani, hat sich gegen Vorwürfe verwahrt, Aussehen, Funktionen und Dienste des US-Vorreiters Facebook kopiert zu haben. Natürlich sei StudiVZ an Facebook angelehnt, doch "die Software hinter der Seite kann man ja gar nicht kopieren, die muss man selbst schreiben", sagte Dariani der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Anzeige

Facebook wurde im Februar 2004 von dem Harvard-Studenten Mark Zuckerberg gegründet. StudiVZ ging im Oktober 2005 an den Start. Die Klage von Facebook erfolgt, nachdem das US-Unternehmen im März 2008 mit einer eigenen deutschsprachigen Seite gestartet ist. Zu der Zeit erklärte Matt Cohler, bei Facebook für das Produktmanagement zuständig, "über eine Million aktive Nutzer in deutschsprachigen Ländern" zu haben.

Die beiden Plattformen könnten nicht miteinander verwechselt werden, verteidigt sich Dariani. "Die Farben unterscheiden sich: StudiVZ ist rot, Facebook ist blau." StudiVZ gehört (wie auch Golem.de), mittlerweile zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck. Facebook wolle das deutsche Medienunternehmen mit der Klage dazu bringen, StudiVZ an Facebook zu verkaufen, will die FAS weiter erfahren haben. "StudiVZ läuft so gut, das verkaufen wir nicht", entgegnete Holtzbrinck-Manager Konstantin Urban dem Blatt.

Nachtrag vom 20. Juli 2008, 16:00 Uhr:
Mittlerweile hat sich auch StudiVZ offiziell zu den Berichten geäußert und weist die kolportierten Vorwürfe als haltlos zurück. Die von Facebook eingereichte Klage ist StudiVZ noch nicht zugestellt worden. Allerdings hat StudiVZ auf die von Facebook im Vorfeld der Klage erhobenen Vorwürfe reagiert und seinerseits am Freitag, den 18. Juli 2008, eine Feststellungsklage beim Landgericht Stuttgart eingereicht. Damit verfolgt StudiVZ das Ziel, von den zuständigen deutschen Gerichten feststellen zu lassen, dass die von Facebook erhobenen Vorwürfe nicht zutreffend sind.

"Nachdem es Facebook trotz aufwändiger Bemühungen bisher nicht gelungen ist, in Deutschland Fuß zu fassen, versucht man jetzt offenkundig, den Erfolg von StudiVZ gerichtlich zu behindern", äußert sich StudiVZ-Chef Marcus Riecke zu den Vorwürfen. Es gebe weltweit zahlreiche soziale Netzwerke: "Facebook war nicht das erste und ist beileibe nicht das einzige. Mit dem Versuch, StudiVZ durch die Durchführung eines Prozesses ohne Erfolgsaussichten vor einem amerikanischen Gericht zu schädigen, erhebt Facebook im Prinzip den Anspruch auf ein weltweites Monopol bei sozialen Netzwerken. Dies ist vermessen und wird sich schnell entlarven. Wir sehen der Sache gelassen entgegen."


Eggi 22. Jul 2008

Facebook entwickelt sich weiter im Gegensatz zu studiVZ. NUN ist studiVZ sicher keine...

peteee 22. Jul 2008

http://faz-community.faz.net/blogs/netzkonom/archive/2007/11/23/wie-studivz-750-millionen...

Ohmygod 21. Jul 2008

Selten so einen dummen Kommentar gelesen. Du solltest dich wirklich vorher informieren...

Älän Karr 21. Jul 2008

Das bezieht sich aber wohl auf Staatsbürger ("Kein Deutscher..."). Da ist das schon was...

FF7Cayn 21. Jul 2008

Hast die Seiten vom Urteil denn gesehen? Sofern du nachweisen kannst das du selbst die...

Kommentieren


Webregard - Watch the Web / 22. Jul 2008

Der Angriff von Facebook



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  3. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel