OpenStreetBugs - Einfach und schnell Fehler melden

Auch Nicht-Kartographen können Fehler bei Kreuzungen oder Schildern melden

Das OpenStreetMap-Projekt ist um ein sinnvolles Werkzeug reicher geworden. Auf der OpenStreetBugs-Webseite kann und soll jeder Fehler des frei verfügbaren Kartenmaterials melden. Tiefergehende Kenntnisse von OpenStreetMap sind dank der einfachen Bedienung von OpenStreetBugs nicht nötig.

Anzeige

Je nach Ort sind die Daten von OpenStreetMap äußerst genau und qualitativ hochwertiger als die Daten anderer Kartendienste oder sehr lückenhaft. Auch Fehler finden sich in der freien Karte immer wieder. Dort, wo nicht genug erfahrende Mapper unterwegs sind, können ortskundige Nutzer des OpenStreetMap-Projekts entscheidende Hinweise liefern, wenn es um das Beheben von Fehlern oder das Füllen von Lücken geht.

Ein Klick auf das grüne Plus genügt um einen Fehlermarker setzen zu können (Kartenmaterial: cc-by-sa OpenStreetMap.org)
Ein Klick auf das grüne Plus genügt um einen Fehlermarker setzen zu können (Kartenmaterial: cc-by-sa OpenStreetMap.org)

Mit einem simplen Klick kann jeder auf OpenStreetBugs einen Fehler im Kartenmaterial melden. Auch nachträgliche Kommentare sind möglich. Ein erfahrener OpenStreetMap-Nutzer soll sich diesen Fehlern dann annehmen. Dieser kann etwa die genannte Stelle besuchen, bereits vorhandene aber noch nicht verarbeitete GPS-Daten einpflegen oder die Daten der freien Karte korrigieren.

Das Hantieren mit den Daten von OpenStreetMap ist deutlich herausfordernder als etwa in der Wikipedia Beiträge zu schreiben. OpenStreetBugs richtet sich also besonders an Nutzer, die sich mit dem OpenStreetMap-Projekt nicht im Detail auseinandersetzen können, aber dennoch einen Beitrag leisten wollen.


Dieter Dreist 10. Mär 2009

abgesehen davon hindert einen aber nichts daran, die Google-Bilder (die im übrigen auch...

sabine aus berlin 01. Aug 2008

Keine Luftbilder? Pustekuchen. Die gibt es selbstverständlich!! Kostenlos zur Verfügung...

Zenfunk 21. Jul 2008

Öhm, also ich lass mir auf meinem Garmin E- Trex regelmäßig die Route berechnen. Klappt...

Egon_Koslowski 21. Jul 2008

Blödsinn! Einfach nur Blödsinn. Merkt man aber auch schon an der Formulierung...

ak 20. Jul 2008

setz dich auf's rad und fahr mit einem gps empfänger eine runde spazieren. dann hast du...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  2. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  3. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  4. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  5. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil

  6. Leistungsschutzrecht

    Streit zwischen Verlagen und Google geht weiter

  7. Smartwatches

    Android Wear emanzipiert sich ein wenig von Smartphones

  8. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn sinkt wegen Massenentlassungen

  9. Quartalsbericht

    Amazon macht höchsten Verlust in Firmengeschichte

  10. Europäischer Gerichtshof

    Framende Links sind keine Urheberrechtsverletzung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Nanotechnologie: Die unbekannten Teilchen
Nanotechnologie
Die unbekannten Teilchen
  1. Anode aus Titandioxid Neuer Akku lädt in wenigen Minuten
  2. Nanotechnologie Mit Nanoröhrchen gegen Produktfälschungen

    •  / 
    Zum Artikel