Anzeige

Neue Verlegerattacke gegen Onlineaktivitäten von ARD und ZDF

Münchner Erklärung fordert Werbeverbot, Entkommerzialisierung und Begrenzung

Im Streit um die Onlinepläne von ARD und ZDF im Internet haben sich deutsche Verlagsmanager und Verleger mit einem gemeinsamen Grundsatzpapier zu Wort gemeldet. Derweil hat die Bayerische Landeszentrale für neue Medien entschieden, dass Streaming-Angebote im Internet einer Lizenz bedürfen.

Es gehe ihnen um "neue Rahmenbedingungen für ein faires Miteinander von freier, unabhängiger Presse und öffentlich-rechtlichem Rundfunk", so die Verleger, die den Onlineaktivitäten von ARD und ZDF enge Grenzen setzen wollen. Zu den Erstunterzeichnern der so genannten "Münchner Erklärung" gehören die Chefs namhafter Verlage wie Burda, Gruner+Jahr, Axel Springer, Bauer, Ganske, Madsack, Ippen und Medienholding Nord sowie der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ).

Anzeige

Aus Sicht der Unterzeichner müssen die Medienangebote öffentlich-rechtlicher Anstalten im Internet auf Bewegtbilder und Audio begrenzt werden und dürfen zudem nur sieben Tage nach deren Ausstrahlung angeboten werden. Den Öffentlich-Rechtlichen soll in allen ihren Medien Werbung untersagt werden, auf jede Form kommerzieller Finanzierung müsse verzichtet werden. Ratgeberportale sollen ARD und ZDF explizit und zweifelsfrei nicht anbieten dürfen. Auch sollen alle Beteiligungen an privatwirtschaftlichen Unternehmen vollständig abgebaut werden.

"Jede darüber hinausgehende Expansion der staatlich finanzierten Rundfunkanstalten ist ebenso unnötig wie gefährlich für den Bestand und die Entwicklung der privatwirtschaftlich verfassten Presse und damit für den gesamten Medienpluralismus in Deutschland", heißt es in der Erklärung. Mit dem aktuellen Entwurf für einen neuen Rundfunkänderungsstaatsvertrag sind die Unterzeichner nicht einverstanden.

Einen wesentlichen Aspekt in Sachen Onlinemedien lässt die Verleger-Allianz in dieser Diskussion - möglicherweise ganz bewusst - außen vor: Anfang Juli 2008 verkündete der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) eine Änderung der Fernsehsatzung, die das Anbieten von Streaming-Angeboten im Internet lizenzpflichtig macht: Wer mit einem Internet-Fernseh-Angebot im Streaming-Verfahren mehr als 500 Zuschauer gleichzeitig erreichen kann, soll dafür eine kostenpflichtige Genehmigung einholen müssen, die ohne weitere Voraussetzungen erteilt werden soll, soweit programminhaltlich keine Bedenken bestehen. Noch komplizierter wird es, wenn mehr als 10.000 Zuschauer erreicht werden können: Dann ist ein Organisationsverfahren wie bei einem normalen Kabelprogramm notwendig.

Wehe dem, der einen Live-Stream aus Deutschland von seinem Handy aus via Qik oder Kyte ins Internet überträgt.


eye home zur Startseite
rabazz 19. Jul 2008

nicht in Bayern leben zu müssen :) Am Versammlungsrecht bastelt die Lederhosefraktion ja...

blalbzbb 17. Jul 2008

ach es gibt keine Zensur. Die sagen einfach was gesendet werden darf. Bei Zensur würde...

haha 17. Jul 2008

Ja, bei der Agentur für Arbeit gibt es auch Kunden. Und das ist noch abwägiger als bei...

Patrick B. 17. Jul 2008

Die Politik behaupte ständig sie tut was für die Entbürokratisierung. Teilweise wird das...

go4more 17. Jul 2008

Kindergarten!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CVD-Mediengruppe, Chemnitz
  2. QRC Group, Nürnberg, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt
  3. OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau oder Halle an der Saale
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  2. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  2. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  3. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  4. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  5. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit

  6. Video-Streaming

    Sky Online kommt aufs aktuelle Apple TV

  7. Extreme/Ultra Micro-SD

    Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben

  8. BND-Gesetzreform

    Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom

  9. Premier League

    Manchester City will Fußballdaten hacken lassen

  10. Grafikkarten

    Geforce GTX 1060 und Radeon RX 490 kündigen sich an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    Pjörn | 15:57

  2. Re: Wiebitte?

    MESH | 15:56

  3. Re: Triggert dass das Knox Bit bei den Samsung...

    Klobinger | 15:56

  4. Re: Na und?

    Carlo Escobar | 15:55

  5. Re: Bin zuversichtlich, dass rust langfristig...

    brainslayer | 15:55


  1. 15:58

  2. 15:21

  3. 14:18

  4. 14:05

  5. 14:00

  6. 13:49

  7. 13:45

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel