Anzeige

Neue Notebookfestplatten von Toshiba

400-GByte-Modell soll besonders leise sein

Toshiba hat neue Festplatten im 2,5-Zoll-Format vorgestellt. Die zwischen 80 und 400 GByte großen Modelle haben allesamt eine Bauhöhe von 9,5 mm und nutzen höchstens zwei Scheiben. Sie passen damit in die meisten Notebooks.

Toshiba kündigt neue Notebookfestplatten an, die aufgrund ihrer Bauhöhe von 9,5 mm in den meisten Notebooks verbaut werden können. Angeschlossen werden die Modelle über die SATA-3Gb-Schnittstelle.

Im Programm hat Toshiba eine Festplatte mit 400 GByte (MK4058GSX), die 8 MByte Cache besitzt und deren Spindel nur mit zwei Scheiben bestückt ist. Samsung braucht für sein 400-GByte-Modell noch drei Scheiben, die aber auch noch in einem 9,5 mm hohen Gehäuse Platz finden. Andere Hersteller, die drei Scheiben nutzen, mussten teilweise auf eine Bauhöhe von 12,5 mm ausweichen. Ein 500-GByte-Modell kann Toshiba trotz der erhöhten Datendichte jedoch nicht mit zwei Plattern anbieten.

Anzeige

Die Spindel der Festplatte arbeitet mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und soll damit besonders leise sein. Auch die Zugriffsgeräusche der vier Köpfe sollen dank "Silent Seek"-Technologie gering ausfallen. Die restlichen Festplatten arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und sind in den Größen 320 GByte (MK3254GSY), 250 GByte (MK2554GSY), 160 GByte (MK1654GSY), 120 GByte (MK1254GSY) und 80 GByte (MK8054GSY) verfügbar. Ihnen stehen jeweils 16 MByte Cache zur Seite.

Im Betrieb soll die 400-GByte-Festplatte Stöße bis zu 400 g über einen Zeitraum von 2 ms durchhalten können. Die Festplatten zwischen 80 und 320 GByte halten nur 300 g aus. Die Zugriffszeit gibt Toshiba sowohl bei den Festplatten mit 7.200 U/min als auch bei der langsamer drehenden 400-GByte-Festplatte mit durchschnittlich 12 ms an.

Toshibas Notebookfestplatten sollen besonders energiesparend sein. Dazu gibt Toshiba etwas seltsam anmutende Watt-pro-GByte-Werte an. Diese sind bei unterschiedlicher Ausnutzung der Platter kaum aussagekräftig. Die Festplatte mit 400 GByte erreicht einen Wert von 0,0015 W/GByte, bei der 320-GByte-Festplatte (zwei Platter, vier Köpfe) sind es 0,0028 W/GByte und die Festplatte mit 80 GByte (7.200 U/min, ein Platter, ein Kopf) erreicht 0,011 W/GByte.

Damit geht vor allem die 400-GByte-Festplatte besonders effizient mit Energie um und das schnelle 320-GByte-Modell ist ebenfalls effizienter als die Festplatte mit 80 GByte. Die Leistungsaufnahme auf die gesamte Festplatte gerechnet liegt bei 0,6 Watt (400 GByte). Die Modelle mit 7.200 U/min nehmen typischerweise zwischen 0,88 Watt und 0,9 Watt an Leistung auf. Toshiba unterscheidet nicht zwischen Ruhe und Last.


eye home zur Startseite
Rüdiger... 16. Jul 2008

Möglicherweise sind diese Details * einfach noch nicht bekannt ** ? * golem.de ** da sie...

kendon 16. Jul 2008

fehlen definitiv.

v1n2 16. Jul 2008

Kann es sein das so unwichtige Details wie Verfügbarkeit und Preis fehlen...???

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  2. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52

  3. Und jetzt stelle sich jemand mal vor

    Hopfentee73 | 01:46

  4. Re: überflüssig ?

    Hopfentee73 | 01:36

  5. Re: Bei den heutigen Eltern wundert mich...

    plutoniumsulfat | 01:16


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel