Abo
  • Services:
Anzeige

Piraten wollen das Internet verschlüsseln

Reaktion auf schwedisches Abgehörgesetz und EU-Richtlinie

Die Begründer des bekannten BitTorrent-Trackers The Pirate Bay haben angekündigt, eine universelle Verschlüsselung für den Datenverkehr im Internet zu entwickeln. Die Pläne wurden in Reaktion auf die Verabschiedung eines neuen Abhörgesetzes in Schweden öffentlich gemacht.

Das Kürzel IPETEE steht für "transparent end-to-end encryption for the internets". Dahinter verbergen sich Pläne für eine Verschlüsselungssoftware, die auf unterschiedlichen Betriebssystemen laufen und den gesamten IP-Verkehr eines Computers verschlüsseln soll. Die Verschlüsselung soll vollkommen unabhängig von einzelnen Programmen laufen. Entwickelt werden soll die Software von den Begründern des bekannten BitTorrent-Trackers The Pirate Bay in Schweden.

Anzeige

Den aktuellen Anlass, die Pläne zu IPETEE zu veröffentlichen, bot die Verabschiedung eines neuen Überwachungsgesetzes in Schweden, das sich allerdings laut einem Bericht der schwedischen Tageszeitung The Local in der Hauptsache gegen Russland richten soll. Dem Bericht zufolge werden alle Auslandstelefongespräche nach und aus Russland durch Schweden geleitet, ganz egal, woher sie kommen oder gehen. Die Überlegungen für die Entwicklung von IPETEE wurden jedoch ursprünglich durch die Pläne der EU-Kommission für die Enforcement-Richtlinie II angestoßen, wie Fredrik Neij gegenüber NewTeeVee erklärte: "Ich wollte etwas entwickeln, das die Verbindungsdatenspeicherung schwieriger macht." IPETEE soll laut Neij fertig sein, bevor das neue Abhörgesetz zu Beginn kommenden Jahres in Schweden in Kraft tritt.

Grundzüge der Arbeitsweise der geplanten Software haben sie in einem Wiki veröffentlicht. Den dort gemachten Ausführungen kann man entnehmen, dass ein mit IPETEE ausgerüsteter Computer bei der Kontaktaufnahme mit einem anderen, am Internet angeschlossenen Computer zuerst eine Schlüsselvereinbarung "über den Datenkanal" versuchen soll. Gelingt das, weil die Gegenseite ebenfalls IPETEE beherrscht, wird ein Schlüssel vereinbart und der gesamte IP-Datenverkehr zwischen beiden Computern verschlüsselt abgewickelt. Dazu könnten die Verschlüsselungsverfahren Salsa20 mit dem eSTREAM-Profil oder AES-CBS mit ciphertext stealing zum Einsatz kommen. Sollte die Schlüsselvereinbarung nicht gelingen, weil die Gegenseite IPETEE nicht beherrscht, würde automatisch auf klassische, unverschlüsselte IP-Kommunikation zurückgegriffen.

Das für IPETEE vorgeschlagene Verschlüsselungsverfahren hat auch Schwächen, wie man im Blog-Eintrag nachlesen kann. So kann es weder aktiven Angriffen noch Man-in-the-middle-Angriffen widerstehen. Kommunikationsverbindungen würden langsamer aufgebaut, was bei manchen Anwendungen zu Problemen führen könnte. Schließlich könnten Server ohne IPETEE mit den unerwarteten Angeboten zur Schlüsselvereinbarung Schwierigkeiten haben.

Ob die Pläne der Piraten tatsächlich erfolgreich in die Tat umgesetzt werden, bleibt abzuwarten. In Anbetracht der in den vergangenen Monaten bekanntgewordenen Pläne von ISPs und Werbedienstleistern, den Datenverkehr der Kunden mit Hilfe von Deep Packet Inspection (DPI) zu überwachen und zu manipulieren sowie der wachsenden Forderungen von Rechteinhabern zur Überwachung darf man aber annehmen, dass Anonymisierungs- und Verschlüsselungsverfahren immer schneller Verbreitung finden werden. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
ThadMiller 14. Jul 2008

Das ist interessant. Erklär mal genauer.

Herr Mobel 12. Jul 2008

Ich frage mich immer warum immer gleich die schrecklichsten Dinge als Argument...

Hobbit 11. Jul 2008

Aulandstelefongespräche? Müsste das nicht Auenland heissen?

Sir Jective 11. Jul 2008

Es ist durchaus PRAKTIKABEL, es wird sich nur nicht DURCHSETZEN. Die Technik war an sich...

RedoX 11. Jul 2008

Wenn es funktioniert und auch von der Geschwindigkeit akzeptabel sein wird, wird es sich...


Webtipps und Surftipps aus aller Welt / 23. Okt 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BLANCO GmbH + CO KG, Oberderdingen
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. SoftwareONE Deutschland GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender


  1. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  2. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  3. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  4. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  5. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  6. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  7. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  8. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  9. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  10. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Mengen an Datenmüll hochladen & Amazon Trollen

    Luu | 09:08

  2. Re: Wahnsinn...

    Luu | 09:00

  3. Widerspruch zu den Magenta zu Hause Hybrid Tarifen

    gremlin89 | 08:58

  4. Re: Apps nochmal kaufen

    Zony86 | 08:57

  5. Re: Die Anwälte: 1,33 Mio, die Kunden 30 Dollar

    Oldy | 08:56


  1. 09:01

  2. 18:21

  3. 18:05

  4. 17:23

  5. 17:04

  6. 16:18

  7. 14:28

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel