Microsoft meldet gefährliches Sicherheitsleck

Sicherheitsloch wird bereits aktiv ausgenutzt

Im ActiveX-Control für den Snapshot-Viewer der Datenbanksoftware Access steckt ein Sicherheitsloch. Angreifer können darüber Schadcode ausführen und so ein fremdes System unter ihre Kontrolle bringen. Dieses Sicherheitsleck wird nach Erkenntnissen von Microsoft bereits aktiv ausgenutzt.

Anzeige

Das fehlerhafte ActiveX-Control ist Bestandteil des Snapshot-Viewer für Access und gehört auch bei Access 2000, 2002 sowie 2003 zum Lieferumfang. Office 2007 ist nach Microsoft-Angaben von dem Problem nicht betroffen. Mit dem Snapshot-Viewer lassen sich Access-Berichte einsehen, ohne Access selbst laufen zu lassen.

Das Sicherheitsleck lässt sich ausnutzen, indem ein Opfer zum Öffnen einer präparierten Webseite verleitet wird. Dann kann der Angreifer schadhaften Programmcode mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen. Die Ausführung des ActiveX-Controls kann durch Setzen eines Kill-Bits ausgeschaltet werden, damit solche Angriffe bis zum Erscheinen eines Patches unterbunden werden. Das betreffende Security Advisory listet im Bereich Suggested Actions einen passenden Registry-Eintrag, der in die Registry importiert werden muss. Dann stehen die betreffenden Funktionen allerdings nicht mehr zur Verfügung.

Derzeit ist unklar, ob Microsoft bis zum Patchday am heutigen 8. Juli 2008 ein Update fertig bekommt, um das offene Sicherheitsloch zu beseitigen. Möglicherweise müssen betroffene Anwender bis zum darauffolgenden Patchday im August 2008 warten, bis der Fehler korrigiert wird.


Blork 09. Jul 2008

Aufklärung für dich: Ich wäre froh, wenn sowohl Apple auch auch Microsoft mal...

unterschichten|... 09. Jul 2008

nun lasst ihn doch, er wurde ja auch von steve '1-euro' jobs mehrfach verAPPLEt...

auskotzer 08. Jul 2008

komisch, ich glaubte diese reaktion kommt ruft nur der wolf hervor. blork nimmt sich...

jojjo 08. Jul 2008

Stimmt, der Heitmann ist gerade die Pest hier. Der taucht aber nu periodisch hier auf...

PowerProster 08. Jul 2008

BLORK - DU BIST SOOO DOOF UND EINGEBILDET fuck, wegen dir will ich nie wieder das Golem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  2. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn
  3. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Softwareentwickler/in
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  2. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme

  3. Samsung

    Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher

  4. News-Aggregator

    Reddit plant eigene Kryptowährung

  5. Sway

    Microsoft stellt neues Präsentations-Tool vor

  6. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  7. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  8. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  9. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  10. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rochester Cloak: Tarnkappe aus vier Linsen
Rochester Cloak
Tarnkappe aus vier Linsen
  1. Roboter Transformer aus Papier

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel