Anzeige

Gericht verbietet Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen

Oracle setzt sich vor dem OLG München gegen UsedSoft durch

Das Oberlandesgericht München hat in einem seit 2005 andauernden Streit zu Gunsten des Softwareherstellers Oracle entschieden, dass der Softwarehändler UsedSoft keine gebrauchten Oracle-Lizenzen vertreiben darf. Das OLG bestätigte damit eine Entscheidung der Vorinstanz.

Wie erwartet hat das Münchner Oberlandesgericht gestern Oracle im Streit mit UsedSoft Recht gegeben. Der Softwarehersteller hatte sich jahrelang vor Gericht dagegen gewehrt, dass UsedSoft Unternehmen nicht mehr benötigte Oracle-Lizenzen abkauft und weiterverkauft. Oracle hatte sich auf das Urheberrecht berufen, demzufolge allein der Urheber einer Software eine Lizenz zu deren Nutzung erteilen darf. Oracle behält sich dieses Recht in den mit den Unternehmen geschlossenen Nutzungsverträgen zur Software ausdrücklich vor. Ein Verkauf der Lizenz, das heißt eine Weiterlizenzierung durch den Lizenznehmer, sei deshalb unzulässig.

Anzeige

Auch eine Werbung für gebrauchte Lizenzen - UsedSoft warb mit "Oracle Sonderaktion", "Jetzt begehrte Oracle-Lizenzen sichern" - sei aus markenrechtlicher Sicht nicht zulässig. Der UsedSoft-Handel mit gebrauchten Oracle-Lizenzen sei deshalb rechtswidrig, argumentierte Oracle. Sowohl das Landgericht München I (Urteil vom 19.1.2006, Aktenzeichen 7 O 23237/05; Urteil vom 15.3.2007) als auch das OLG München (Urteil vom 3.8.2006, Aktenzeichen 6 U 1818/06; Urteil vom 3.7.2008, Aktenzeichen 6 U 2759/07) folgten dieser Argumentation.

In einer Pressemitteilung begrüßte Oracle die Gerichtsentscheidung und betonte: "Das Urteil hat weitreichende Bedeutung für den Handel mit gebrauchter Software." Nach Meinung von Oracle hat das OLG mit seinem Urteil bestätigt, "dass der Vertrieb von 'gebrauchten' Einzelplatzlizenzen [...] und der Vertrieb von 'gebrauchten' Lizenzen bei Übergabe eines Originaldatenträgers ebenfalls nicht zulässig sei. Auch bei Einzelplatzlizenzen müsse eine weitere Vervielfältigung der Software auf die Festplatte des Rechners vorgenommen werden, wozu eine Übertragung des Nutzungsrechts erforderlich sei, die gemäß § 34 Abs. 1 UrhG nur mit Genehmigung von Oracle erfolgen könne. Nichts anderes gelte für den Vertrieb von Nutzungsrechten unter Übergabe eines Originaldatenträgers." Paragraph 34 Abs. 1 bestimmt, dass "ein Nutzungsrecht [...] nur mit Zustimmung des Urhebers übertragen werden" kann.

Überraschenderweise hat das OLG München eine Revision zum Bundesgerichtshof nicht zugelassen. Die Nichtzulassung der Revision begründete das OLG mit der klaren und eindeutigen Rechtslage. UsedSoft hat angekündigt, noch in diesem Monat gegen die Nichtzulassung der Revision Beschwerde einzulegen. Dazu erklärte UsedSoft-Geschäftsführer Peter Schneider unter Verweis auf ein Ende 2007 ergangenes Urteil des Landgerichts München I (Urteil vom 28.11.2007, Aktenzeichen 30 O 8684/07), das den Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen für zulässig erklärt: "Das Urteil ist für uns im Grunde nicht mehr von Relevanz, weil wir mit Oracle-Software zur Zeit nicht handeln und wir mit dem rechtskräftigen Urteil des Landgerichts München eine vernünftige Rechtsgrundlage für unser Hauptgeschäft haben. Aber hier geht es auch ums Prinzip: Wir werden es nicht hinnehmen, dass ein deutsches Gericht fundamentale Rechtsgrundsätze dermaßen missachtet. Wir werden vor dem Bundesgerichtshof für einen in vollem Umfang liberalisierten Software-Markt kämpfen."

Die Nichtzulassung der Revision durch das OLG München dürfte bei vielen Fachleuten Kopfschütteln hervorrufen. Die Rechtslage in der Frage des Handels mit Gebrauchtsoftware ist keineswegs so klar und eindeutig, wie die Münchner Richter unterstellen. In dem von Peter Schneider erwähnten Urteil hatte das Landgericht München I zu Gunsten von UsedSoft entschieden, dass der Weiterverkauf von Einzellizenzen aus Microsoft-Volumenlizenzen zulässig ist. In Anbetracht der Abermillionen, die deutsche Unternehmen jährlich für Softwarelizenzen ausgeben, kann ein wirtschaftliches Interesse am Weiterverkauf solcher Lizenzen - egal in welcher Form sie erworben worden sind - kaum bestritten werden. Auch für Endverbraucher, die Software online erwerben, stellt sich die Frage nach der Zulässigkeit des Weiterverkaufs inklusive Lizenz. Es ist daher dringend notwendig, dass durch ein höchstrichterliches Urteil Rechtssicherheit geschaffen wird.[von Robert A. Gehring]

Nachtrag vom 28. Juli 2008, 12.20 Uhr:
Inzwischen liegt auch die schriftliche Urteilsbegründung des Oberlandesgerichts vor.


eye home zur Startseite
Chris der... 11. Aug 2008

Ich finde es schade dass ein SecondHand Markt für Software von manchen Herstellern nicht...

bmc303 07. Jul 2008

Dongle. Fertig. Funktioniert 100% für Käufer _und_ Verkäufer.

sf (Golem.de) 07. Jul 2008

Die Wortdopplung wurde korrigiert - Vielen Dank für den Hinweis!

sl0w 07. Jul 2008

dann werde ich mir in diesem Leben ganz bestimmt keine Software mehr kaufen!

Tantalus 07. Jul 2008

Was schreibst Du denn da für einen bodenlosen Unsinn? Erstens ist ein grudsatz des...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  3. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  4. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. nur mit origin...

    Rulf | 05:59

  2. Re: Ich versteh immer nicht

    melaw | 05:48

  3. Was, nur 200Mbit??

    melaw | 05:42

  4. Re: Phänomen SUV

    Johnny Cache | 05:21

  5. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel