T-Mobile hat Push-to-Talk eingestellt

Service über Systemanbieter Talk IP für Geschäftskunden weiter nutzbar

T-Mobile hat den Walkie-Talkie-ähnlichen Dienst Push-to-Talk zum 1. Juli 2008 eingestellt. Damit konnte der Anwender per Knopfdruck ein Gespräch aufbauen, ohne dass er eine Telefonnummer wählen musste. Wer Push-to-Talk weiterhin nutzen möchte, muss sich an den Systempartner Talk IP wenden. Das gilt aber nur für Geschäftskunden.

Anzeige

Im November 2004 hatte T-Mobile Push-to-Talk in Deutschland eingeführt. Doch anfangs gab es keine Mobiltelefonauswahl für diesen Service - nur das Nokia 5410 unterstützte den Dienst. Und wer sich für das Nokia-Modell begeistern konnte, wurde enttäuscht: Anfangs lief der Dienst überhaupt nicht oder war nur unter größten Mühen zum Laufen zu bringen. Eine einfache Konfiguration per SMS bot T-Mobile seinen Kunden nicht an.

Auch die Tarifstruktur verhinderte den Erfolg von Push-to-Talk (PTT). Zwar sollte der Service zunächst ein halbes Jahr lang kostenlos getestet werden können. Ab Mai 2005 wollte T-Mobile dann den Versand der Sprachnachrichten in Form von Tages- oder Monatspauschalen abrechnen. Im Inland kostete die Nutzung des Dienstes 1 Euro pro Tag oder 18 Euro im Monat - egal wie viele Nachrichten versendet wurden. Das empfanden viele als zu teuer. Daher gab es auch nicht die von T-Mobile erhofften Einnahmen.

Der Bonner Telekommunikationskonzern nannte Golem.de einen anderen Grund für das Scheitern: Bei Push-to-Talk wird das Gespräch sofort durchgestellt, damit platze ein Gesprächspartner schon mal in eine Besprechung, die Privatsphäre sei damit gestört. Aus diesem Grunde hätten die Kunden auf Push-to-Talk verzichtet. Dass man den PTT-Dienst für solche Situation auch abschalten kann, ließ T-Mobile unerwähnt.

Während Privatkunden den Dienst in Zukunft nicht mehr nutzen können, läuft das Angebot für Geschäftskunden über Talk IP weiter. Insgesamt hat der Systempartner etwa 1.000 T-Mobile-Kunden übernommen. Der Anbieter verlangt 8,50 Euro pro Gerät und Monat, um die Sprachverbindung über die Talk-IP-Server bereitzustellen.

Vorteil der neuen Lösung: Es muss keine Software auf das Mobiltelefon geladen werden, es soll nur eine Konfigurations-SMS nötig sein, um den Dienst zu starten. Unterstützt werden nur die Symbian-Smartphones der Nokia-Serien N und E sowie alle Windows-Mobile-Smartphones. Der Push-to-Talk-Dienst von Talk IP soll zudem mit PCs und Laptops funktionieren.

Die Reichweite der Geräte ist dabei nicht beschränkt, der Dienst funktioniert über die Datenkanäle von T-Mobile, über LAN oder WLAN. Talk IP bietet den Dienst auch Vodafone-Kunden an, dann läuft der Verkehr statt über das T-Mobile-Netz über die Vodafone-Datenkanäle. E-Plus und O2 werden derzeit nicht unterstützt, mit der Begründung, die Abdeckung der Netze sei ungenügend. Derzeit ist Talk IP allerdings nach eigener Aussage mit E-Plus in Verhandlung, den Dienst wenigstens in einigen Städten anzubieten.

Der Dienst von Talk IP soll keine Sprachverzögerungen mit sich bringen, wie es bei dem T-Mobile-Dienst der Fall war. Zudem ist die Größe der Benutzergruppe unbegrenzt. T-Mobile hat nur bis zu 20 Teilnehmer erlaubt. Außerdem kann Talk IP die GPS-Signale von Mobiltelefonen mit GPS-Empfänger auslesen und das Gerät auf 5 Meter genau orten. Derzeit nutzen vor allem die Polizeidienststellen in ganz Deutschland, Rettungsdienste, Taxiunternehmen und Energieversorger den PTT-Dienst von Talk IP.


kwaldi 15. Okt 2008

ich denke es gibt einen sehr großen Bedarf für PTT. Alle, die einen Bündelfunk oder...

anonymer Troll 06. Sep 2008

[...] Ist zwar ein alter Thread, aber immer noch gut zu finden, daher möchte ich das...

SPHolzi 07. Jul 2008

Na ja - ein paarmal wars ganz nützlich, hab das bei Veranstaltungen gern als Walkie...

Ici 04. Jul 2008

Jo ist aber da drüben wirklich der Fall. Gibt wirklich viele die rennen mit PTT durch die...

Gelbsucht 04. Jul 2008

Ich glaube nicht, denn die T-Mobile sichert sich bei vielen neuen Diensten per Fußnote...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Applikationsbetreuer (m/w)
    MorphoSys AG, Martinsried bei München
  2. IT-Spezialist (m/w) Applikationsmanagement
    Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  3. Projektmanager ERP Solutions (m/w)
    über CONusio GmbH, Aschaffenburg
  4. Organisationsverantwortliche- /r/IT-Spezialist/in
    DEMAT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculix

    Netflix mit Oculus Rift und Leap Motion steuern

  2. Frequenzen für Mobilfunker

    Wechsel von DVB-T auf DVB-T2 soll 2016 starten

  3. Xbox One

    Microsoft bietet Reparatur oder Umtausch an

  4. Upgrade

    Neue Festplatte für Xbox 360 Slim mit 500 GByte

  5. IPv6

    Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen

  6. Urheberrecht

    Täglich eine Million Löschanfragen an Google

  7. Oculus Rift

    Geld für gefundene Sicherheitslücken

  8. Microsoft

    Lumia 530 mit Dual-SIM kommt für weniger als 100 Euro

  9. Daimler

    Kein Carplay zum Nachrüsten bei Daimler

  10. Test Swing Copters

    Volle Punktzahl auf der Frustskala



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Ultimate Evil Edition: Diablo 3 zum Dritten
Test Ultimate Evil Edition
Diablo 3 zum Dritten
  1. Activision Blizzard World of Warcraft fällt auf 6,8 Millionen Abonnenten
  2. Diablo 3 auf PS4 angespielt 20 Minuten in der neuen Hölle
  3. Sacred 3 Angespielt Kein Warten beim Laden

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Deutschland: E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
Deutschland
E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. Grey Goo angespielt Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  3. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht

    •  / 
    Zum Artikel