Die Politik scheut das Web 2.0

Unkommentierbare Blogs, eingeschlafene Konten

Menschen, die in sozialen Netzwerken unterwegs sind, sind für Werbung und Politik eine attraktive Zielgruppe. Doch laut einer Kurzstudie der Agentur Newthinking Communications wissen Politiker und Parteien das Web 2.0 für sich nicht effektiv zu nutzen.

Anzeige

Die Berliner Agentur Newthinking Communications hat eine Bestandsaufnahme der Präsenz von deutschen Parteien und Politikern in sozialen Netzwerken und in der Blogosphäre gemacht. Ergebnis: Anders als in Großbritannien oder den USA, wo beispielsweise Barack Obama im Wahlkampf auf vielen Plattformen präsent war, nutzt die deutsche Politik das soziale Netz kaum für ihre Zwecke. Zwar sind einzelne Politiker im Internet aktiv, doch es fehle eine "erkennbare Internetstrategie", so die Agentur.

Besonders auffällig sei die fast völlige Abwesenheit von Politikern beim Microbloggerdienst Twitter. Ein Konto der nordrhein-westfälischen SPD unter NRWSPD2 wurde zwar entdeckt, doch seine "Aktivität scheint eingeschlafen" zu sein. Bei Xing und Myspace fand sich ebenfalls kein Profil eines Spitzenpolitikers, ergab die Studie.

Bei Youtube sieht es zwar etwas besser aus. Immerhin gibt es dort 1.060 Filme, die etwas mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zu tun haben und das meistgesehene Video vom SPD-Vorsitzenden Kurt Beck verzeichnete 138.000 Zugriffe. Allerdings geht es dabei nicht immer um die wirklich harte Politik: "George Bush Gives Angela Merkel Massage" heißt eins der zehn meistgesehenen Merkel-Videos.

Eigene Blogs betreiben hingegen einige Politiker, das bekannteste ist wohl Merkels Videopodcast. Allerdings bemängeln die Leiter der Studie, dass Kommentare zu diesem Podcast nicht möglich sind und folgern, ein Blog ohne Interaktionsmöglichkeiten zähle nicht wirklich zum Web 2.0.

Die Studie ist auch der Hypothese nachgegangen, dass sich die Jugendorganisationen der Parteien allein aufgrund des Alters ihrer Mitglieder kompetenter im Web 2.0 bewegen. Die Hypothese wurde widerlegt. Jungliberale, Jusos, Grüne Jugend, Junge Union und Linksjugend sind zwar im Einzelfall auf sozialen Plattformen präsent, eine klare Strategie lässt sich dahinter aber nicht erkennen. "Wer sich dem Internet verweigert, wird dort auch keinen einzigen Wähler gewinnen", warnt Newthinking Communications.

Für die Studie wurde die Präsenz von Parteien und Spitzenpolitikern bei StudiVZ, Myspace, Facebook und Xing, Youtube sowie Twitter untersucht. Bis zur Bundestagswahl im Oktober 2009 soll es alle drei Monate ein Update der Untersuchung geben.


ohmygod 03. Jul 2008

Wie bereits vor Jahren festgestellt wurde beendet das quasiorganische...

gawab 03. Jul 2008

Es ist nicht die Aufgabe der Bürger, durch Spenden den Kontakt zu Politikern wieder her...

Matthias Ebert 03. Jul 2008

Erstaunlich, dass folgendes in der Studie der Agentur nicht erwähnt wird: Von einer...

Janko Weber 03. Jul 2008

Dann ist Web2.0 Utopie. Ein Witz, vermutlich. mfg Janko Weber (Terrorismus-Experte)

Kommentieren


absolutperplex / 07. Jul 2008

Xing und die Politik



Anzeige

  1. Berater / Modulbetreuer SAP FI/CO (m/w)
    SolarWorld Industries Thüringen GmbH, Arnstadt
  2. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. System Engineer (m/w) im Bereich IBM SVC und IBM Block Storage
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Stuttgart
  4. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Dead Island 2 [AT PEGI] - [PC]
    49,99€ USK 18
  2. GTA 5 (PC) mit Vorbesteller-Bonus bis 01.02.
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 24.03.
  3. Little Big Planet 3 - Extras Edition (PS4)
    49,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel