Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesweite Einkommensdatenbank ELENA beschlossen

Datenschützer: Illegale Vorratsspeicherung ohne echte Verschlüsselung

Das Bundeskabinett hat heute den elektronischen Einkommensnachweis ELENA (früher Jobcard) beschlossen. Sämtliche Einkommensdaten aller in Deutschland abhängig Beschäftigten werden in einigen Jahren von den Arbeitgebern monatlich an eine zentrale Speicherstelle übermittelt. So entsteht eine "datenschutzwidrige zentrale Großdatenbank ohne echte Verschlüsselung", so die Bewertung des Kieler Landesdatenschützers Thilo Weichert.

Seit fünf Jahren wehren sich die Landesdatenschützer gegen das Projekt zur zentralen Speicherung von Einkommensdaten, die bei der Beantragung von Sozialleistungen abgefragt werden. "Hierbei handelt es sich um eine Vorratsdatenspeicherung von sensiblen Daten, die bei dem größten Teil der Bevölkerung für die ursprünglichen Zwecke nicht benötigt wird", so Weichert. Wie er Golem.de sagte, habe er Zweifel, ob dies "verfassungsrechtlich Bestand" habe.

Anzeige

Größtes Interesse an diesen Daten hätten viele Stellen, allen voran die Finanzämter, aber auch die Polizeien. Es sei völlig unverständlich, weshalb das Kabinett nicht einem Verfahren der individuellen Verschlüsselung dieser hochsensiblen Daten zugestimmt habe. Dies sei über einen "privaten Arbeitnehmerschlüssel technisch machbar". Auch wenn jetzt der Bürger bei Beantragung von Sozialleistungen seine digitale Signatur einsetzen müsse, "könnten die Behörden jederzeit auf die im Klartext vorliegenden Daten zugreifen", sagte Weichert Golem.de auf Nachfrage. Die Behauptung der Bundesregierung, dass ein Datenabruf nur unter aktiver Mitwirkung des Bürgers möglich sei, nannte er "schlicht unwahr".

Auch den Beteuerungen der Bundesregierung, die Daten unterlägen einer strengen Zweckbindung, könne nach den Erfahrungen aus der Vergangenheit wenig Glauben geschenkt werden. Sind Daten einmal vorhanden, seien sie schnell vielfältigen Begehrlichkeiten ausgesetzt, gegen die die Betroffenen keine Abwehrmöglichkeiten hätten.

Das Bundeswirtschaftministerium sieht in ELENA dagegen einen "substanziellen Fortschritt beim Bürokratieabbau". Derzeit müssen Arbeitnehmer bei Behörden Papierbescheinigungen vom Arbeitgeber vorlegen, wenn sie Leistungen beantragen. Beim Arbeitslosengeld I, Erziehungsgeld oder Wohngeld entfällt dies durch ELENA ab dem 1. Januar 2012. Ziel der Bundesregierung ist es, das Verfahren bis 2015 schrittweise auszubauen.

Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) betont: "Alleine durch ELENA können wir die Unternehmen um mehr als 85 Millionen Euro im Jahr entlasten." Für die Einrichtung und den Betrieb der zentralen Speicherstelle und der dazugehörigen Verfahrensstellen gibt der Bund 55 Millionen Euro aus der Steuerkasse aus.


eye home zur Startseite
nobbli 06. Mär 2009

ich werde mir deinen Namen merken. Ab jetzt ist er das Synonym für jemanden, der von dem...

Captain 26. Jun 2008

Und wenn dieser Dritte vielleicht dein nächster Arbeitgeber ist und damit dein...

Wurzelzieher 26. Jun 2008

*Alle* Radikale sind Feinde der Demokratie. Ihnen gemeinsam ist, dass sie scheinbar...

doc.alfons 26. Jun 2008

Moinsen. Ich habe mich auch gerade gefragt, wem die BRD wohl am nächsten kommt: Dem...

Darq 26. Jun 2008

Und richtig gut zum Deutschland EM Spiel plaziert. Ich hab die Meldung zwar heute Mittag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg und Tamm
  2. McFIT GLOBAL GROUP GmbH, Berlin
  3. GKC Dr. Öttl & Partner - Dairy and Food Consulting AG, Landshut bei München
  4. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  2. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  3. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  4. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  5. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  6. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  7. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  8. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  9. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  10. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: "am Ende kommt immer etwas dabei rum"

    Heinz Ketchup | 19:07

  2. Natürlich ist es Sience Fiction

    deus-ex | 19:07

  3. Re: NSA hat Ihnen das Genick gebrochen imho

    uselessdm | 19:06

  4. Re: Die Seite von denen...

    grslbr | 19:03

  5. Re: Facebook Germany GmbH nutzt die Dsten für...

    SvenMeyer | 19:03


  1. 18:10

  2. 16:36

  3. 15:04

  4. 14:38

  5. 14:31

  6. 14:14

  7. 13:38

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel