Abo
  • Services:
Anzeige

Urteil: Wer Kontaktdaten kauft, darf nicht einfach anrufen

Verbraucherschützer im Kampf gegen unerlaubte Werbeanrufe

Telefonwerbung wird immer dreister, besonders wenn es um Telekommunikationsverträge geht. Und sie ist automatisiert - Werbeautomat trifft auf Anrufbeantworter. Verbraucherschützer haben in ihrem Kampf gegen Telefonwerbung einen kleinen Sieg errungen: Nach einem Urteil dürfen eingekaufte Kontaktdaten nicht ohne vorherige Prüfung des Einverständnisses zum Einsatz kommen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte nach der Beschwerde einer belästigten Verbraucherin gegen die Firma Wenatex geklagt. Diese hatte laut vzbv von einem österreichischen Meinungsforschungsinstitut personenbezogene Daten gekauft und damit eine Marketingaktion per Telefon gestartet. Wenatex sei bereits in der Vergangenheit wegen unerlaubter Telefonwerbung aufgefallen, heißt es in einer vzbv-Pressemitteilung.

Anzeige

Da sich Wenatex in der Vergangenheit per Unterlassungserklärung verpflichtet hatte, Verbraucher nicht mehr ohne deren Einverständnis anzurufen, leitete der vzbv am 4. September 2007 ein Vertragsstrafeverfahren ein. Nachdem sich das Unternehmen geweigert habe, die fällige Vertragsstrafe zu zahlen, reichte der Verbraucherzentrale Bundesverband am 30. Januar 2008 beim Landgericht Traunstein Klage ein.

Wenatex führte zwar an, dass die Betroffene sich gegenüber dem Meinungsforschungsinstitut einverstanden erklärt habe, angerufen zu werden. Tatsächlich bezog sich die Erlaubnis laut vzbv jedoch nur auf eine bestimmte Studie, nicht aber auf weitergehende Werbeaktionen.

Das Gericht urteilte, dass das Unternehmen hätte prüfen müssen, zu welchem Zweck die gekauften Kontaktdaten erhoben wurden und womit sich die Personen einverstanden erklärt haben. Eine solche Prüfung sei insbesondere deshalb nötig gewesen, da das Meinungsforschungsinstitut im Ausland sitze, wo möglicherweise andere Rechtsvorschriften gelten.

Das Landgericht Traunstein verurteilte das Unternehmen zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 5.100 Euro. Das Urteil (LG Traunstein Az.: 7 O 318/08) ist noch nicht rechtskräftig.


eye home zur Startseite
smile-monique 12. Feb 2011

Ich bin auf eine Online-Falle von 1&1 / Maxdome reingefallen. Hier wurde ein kostenloser...

Klaus Strauch 09. Apr 2010

Ich hatte den selben Fall. Konnte noch eine Abbuchung von dreien zurückbuchen. Daraufhin...

zifnab 21. Okt 2009

hier werden weitere identische fälle geschildert und auch erfolgreiche gegenmaßnahmen...

Jordan 12. Dez 2008

Achtung Finger weg von Maxdom von wegen Akktivierungsemail auch wenn er nicht benutzt...

Hörman 02. Dez 2008

genau das gleiche ist mir auch passiert, und stecke immer noch fest. Die haben mir jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. S-KREDITPARTNER GMBH, Berlin
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  2. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  3. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr

  4. Verbindungsturbo

    Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll

  5. Black Hat 2016

    Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS

  6. DMCA

    EFF klagt gegen US-Urheberrechtsgesetz

  7. Preisverfall

    Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

  8. Autonomes Fahren

    Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

  9. DTEK50

    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

  10. Oculus Rift

    VR-Konkurrenz im Hobbykeller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Der Mensch ist ein hoch-emotionales Wesen

    cicero | 13:21

  2. Re: Sind die Linux-Jünger so verzweifelt

    Frankenwein | 13:21

  3. Re: Das ziehlt vor allem auf Asymetrische Leitungen

    quasides | 13:21

  4. Re: It's not a bug, it's a feature! (Völlig Ernst...

    FaLLoC | 13:20

  5. Re: Wie man Diagramme gestaltet...

    ms (Golem.de) | 13:18


  1. 12:45

  2. 12:18

  3. 12:01

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:57

  7. 11:41

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel