Die Zukunft der 3D-Grafik und 3D-Hardware

3D-Experte Keondjian über Spielegrafik und die Engines der Zukunft

Der Brite Servan Keondjian kennt sich mit 3D-Grafik aus: Er war leitender Entwickler bei der Schöpfung des Direct-3D-Standards. Auf der Game Developers Conference in Paris sprach er über die Zukunft der 3D-Grafik. Golem.de war dabei und hat mit ihm gesprochen.

Anzeige

"Stellen Sie sich 3D-Hardware einfach wie einen TV-Tuner in einem Fernseher oder sonstigem Empfangsgerät vor", sagte Servan Keondjian auf der Game Developers Conference, die am 23. und 24. Juni 2008 in Paris stattfindet. Der britische Softwareentwickler und Chef des Middleware-Unternehmens Qube ist überzeugt, dass sich die Zeit der spektakulären Fortschritte bei 3D-Karten und der immer aufwendigeren Effekte dem Ende nähert. "2009 werden Intel und AMD Chips ausliefern, auf denen ganz selbstverständlich CPU und Grafikchip integriert sind, beide mit Multi-Core-Aufbau", sagte Keondjian. "Und 2010 werden wir einen einheitlichen Standard haben und stark sinkende Kosten für Ein-Chip-Prozessoren mit der Leistungsfähigkeit wie bei einer Xbox 360 oder Playstation 3." Es werde sich noch ein bisschen in Sachen Geschwindigkeit tun, aber nichts Grundsätzliches, ist Keondjian überzeugt. Sogar die derzeit angesagte Raytracing-Technik schätzte er im Gespräch mit Golem.de als nicht entscheidend ein: "Die Spieleindustrie führt das über die Shader-Technologie ein, und einige der Highend-Engines beherrschen diese Art von Fotorealismus schon. Wir kümmern uns nur darum, dass wir es ebenfalls unterstützen."

Für deutlich wichtiger hält Keondjian, dass sich ein einheitlicher Softwarestandard für 3D durchsetzt. Den gibt es zwar schon in einfacher Form in Browsern, aber bei wirklich leistungsfähigen 3D-Algorithmen muss der Client jedesmal mitgeliefert und installiert werden. Keondjian erwartet, dass sich das ändert. Allerdings ist er dabei durchaus von eigenen Interessen geleitet, denn nachdem seine Firma Render Morphic von Microsoft gekauft wurde und die Arbeit an Direct3D abgeschlossen war, hat er ein neues Unternehmen namens Qube gegründet. Das hat inzwischen die Q-Engine entwickelt, eine Middleware-Lösung, die zusätzlich zu den gängigen Features auch von Grund auf darauf angelegt ist, Streaming zu unterstützen - vereinfacht gesagt das automatische Herunterladen von Inhalten, etwa Texturen, in Echtzeit.

Keondjian hält es wegen des steigenden Bedarfs von 3D-Grafik für Spiele, aber auch für andere Anwendungen wie 3D-Chats oder sogar 3D-Onlineshopping, für notwendig, dass sich analog zu Flash im Internet ein Softwarestandard etabliert. Er sieht seine Engine als einen möglichen Standard. Im Gespräch mit Golem.de schlug er vor, anschließend könnten sich dann auch Gremien und Organisationen um die Vereinheitlichung und Fortentwicklung kümmern. Eine andere Reihenfolge würde nur zu endlosen Diskussionen führen.

Der Konsolenkrieg zwischen Microsoft, Sony Computer Entertainment und Nintendo geht nach Keondjians Meinung trotzdem weiter. Allerdings nicht wie bislang vor allem mit immer besserer Grafik, sondern - Nintendo ist mit der Wiimote der Vorreiter - mit innovativen Eingabegeräten, vor allem aber mit exklusiven Publishingabkommen.


coder 26. Jun 2008

Wenn man weder Ahnung noch Vorstellungskraft hat kann man natürlich versuchen das mit...

nf1n1ty 25. Jun 2008

Bezieht ihr euch hier irgendwie auf meine Signatur? Heaven Shall Burn (Der Himmel wird...

Kenner 25. Jun 2008

"Eure Sünden verbergen Sein Angesicht vor euch, dass Er euch nicht erhört!" (Jesaja 59,2)

Deine Mutti 25. Jun 2008

FULL ACK Gruß Deine Mutti

Deine Mutti 25. Jun 2008

Wenn man so Anspruchslos und Langweilig wie Du ist, kann ich Deine Aussage verstehen...

Kommentieren


3DundFilm.de / 24. Jun 2008

Blender 2.46 - 3D Raumgestaltung



Anzeige

  1. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  2. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel