Die Zukunft der 3D-Grafik und 3D-Hardware

3D-Experte Keondjian über Spielegrafik und die Engines der Zukunft

Der Brite Servan Keondjian kennt sich mit 3D-Grafik aus: Er war leitender Entwickler bei der Schöpfung des Direct-3D-Standards. Auf der Game Developers Conference in Paris sprach er über die Zukunft der 3D-Grafik. Golem.de war dabei und hat mit ihm gesprochen.

Anzeige

"Stellen Sie sich 3D-Hardware einfach wie einen TV-Tuner in einem Fernseher oder sonstigem Empfangsgerät vor", sagte Servan Keondjian auf der Game Developers Conference, die am 23. und 24. Juni 2008 in Paris stattfindet. Der britische Softwareentwickler und Chef des Middleware-Unternehmens Qube ist überzeugt, dass sich die Zeit der spektakulären Fortschritte bei 3D-Karten und der immer aufwendigeren Effekte dem Ende nähert. "2009 werden Intel und AMD Chips ausliefern, auf denen ganz selbstverständlich CPU und Grafikchip integriert sind, beide mit Multi-Core-Aufbau", sagte Keondjian. "Und 2010 werden wir einen einheitlichen Standard haben und stark sinkende Kosten für Ein-Chip-Prozessoren mit der Leistungsfähigkeit wie bei einer Xbox 360 oder Playstation 3." Es werde sich noch ein bisschen in Sachen Geschwindigkeit tun, aber nichts Grundsätzliches, ist Keondjian überzeugt. Sogar die derzeit angesagte Raytracing-Technik schätzte er im Gespräch mit Golem.de als nicht entscheidend ein: "Die Spieleindustrie führt das über die Shader-Technologie ein, und einige der Highend-Engines beherrschen diese Art von Fotorealismus schon. Wir kümmern uns nur darum, dass wir es ebenfalls unterstützen."

Für deutlich wichtiger hält Keondjian, dass sich ein einheitlicher Softwarestandard für 3D durchsetzt. Den gibt es zwar schon in einfacher Form in Browsern, aber bei wirklich leistungsfähigen 3D-Algorithmen muss der Client jedesmal mitgeliefert und installiert werden. Keondjian erwartet, dass sich das ändert. Allerdings ist er dabei durchaus von eigenen Interessen geleitet, denn nachdem seine Firma Render Morphic von Microsoft gekauft wurde und die Arbeit an Direct3D abgeschlossen war, hat er ein neues Unternehmen namens Qube gegründet. Das hat inzwischen die Q-Engine entwickelt, eine Middleware-Lösung, die zusätzlich zu den gängigen Features auch von Grund auf darauf angelegt ist, Streaming zu unterstützen - vereinfacht gesagt das automatische Herunterladen von Inhalten, etwa Texturen, in Echtzeit.

Keondjian hält es wegen des steigenden Bedarfs von 3D-Grafik für Spiele, aber auch für andere Anwendungen wie 3D-Chats oder sogar 3D-Onlineshopping, für notwendig, dass sich analog zu Flash im Internet ein Softwarestandard etabliert. Er sieht seine Engine als einen möglichen Standard. Im Gespräch mit Golem.de schlug er vor, anschließend könnten sich dann auch Gremien und Organisationen um die Vereinheitlichung und Fortentwicklung kümmern. Eine andere Reihenfolge würde nur zu endlosen Diskussionen führen.

Der Konsolenkrieg zwischen Microsoft, Sony Computer Entertainment und Nintendo geht nach Keondjians Meinung trotzdem weiter. Allerdings nicht wie bislang vor allem mit immer besserer Grafik, sondern - Nintendo ist mit der Wiimote der Vorreiter - mit innovativen Eingabegeräten, vor allem aber mit exklusiven Publishingabkommen.


coder 26. Jun 2008

Wenn man weder Ahnung noch Vorstellungskraft hat kann man natürlich versuchen das mit...

nf1n1ty 25. Jun 2008

Bezieht ihr euch hier irgendwie auf meine Signatur? Heaven Shall Burn (Der Himmel wird...

Kenner 25. Jun 2008

"Eure Sünden verbergen Sein Angesicht vor euch, dass Er euch nicht erhört!" (Jesaja 59,2)

Deine Mutti 25. Jun 2008

FULL ACK Gruß Deine Mutti

Deine Mutti 25. Jun 2008

Wenn man so Anspruchslos und Langweilig wie Du ist, kann ich Deine Aussage verstehen...

Kommentieren


3DundFilm.de / 24. Jun 2008

Blender 2.46 - 3D Raumgestaltung



Anzeige

  1. Projektleiter/-in
    asim, Waiblingen
  2. Softwareentwickler (m/w)
    BayWa r.e. Solarsysteme GmbH, Tübingen
  3. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik / Informationstechnik / Informatik
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. NEU: PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)
  3. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel