Abo
  • Services:
Anzeige

Leck macht geschützte Bürgerdaten frei zugänglich

Auslieferungspasswort in Meso-Software beim Einwohnermeldeamt veröffentlicht

Durch ein Datenleck beim Hersteller HSH waren persönliche Bürgerdaten der Einwohnermeldeämter - Familienstand, Geburtsdatum, Religionszugehörigkeit und Passbild - in 200 Kommunen über das Internet frei zugänglich. Das deckte das ARD-Fernsehmagazin "Report München" auf. Die Anwender hatten das Auslieferungspasswort nicht geändert. Schuld sei "der Faktor Mensch", entschuldigt sich der Hersteller.

Sven Kollmorgen, Unternehmenssprecher bei HSH Soft- und Hardware, bestätigte Golem.de das Problem. "Wir entwickeln die Meso-Software seit 1991", sagte er. Wer eine Mausbewegung über einen Link zu einer Demoversion der Online-Gewerberegisterauskunft machte, erhielt den voreingestellten Benutzernamen und das Passwort für die Datenbank 'Informationsregister', auf der verschiedene E-Government-Anwendungen des Unternehmens aufsetzen. Schuld an der Sicherheitslücke, die in der Zeit vom 15. März bis zum 20. Juni 2008 klaffte, sei "Unachtsamkeit" gewesen.

Anzeige

Wenn nach der Installation das Auslieferungspasswort und der Benutzername vom Betreiber nicht geändert wurden, war es möglich, mit den voreingestellten Zugangsdaten auf das Informationsregister zuzugreifen und Einwohnerdaten unberechtigt zu lesen, so die Berliner Firma. Von den 40 Betreibern des Informationsregisters seien in den Kommunen aber nur "einige wenige" betroffen. Alle unberechtigten Zugriffe habe HSH protokolliert, sie könnten nun nachvollzogen werden. In drei brandenburgischen Kommunen seien tatsächlich Einwohnerdaten mit dem Auslieferungspasswort illegal abgefragt worden.

Die betroffenen Anwender und Kommunalverwaltungen wurden informiert und gebeten, die Zugangsdaten zum Informationsregister sofort zu ändern. "Ursache für das zeitweise aufgetretene Sicherheitsproblem waren nicht die Onlineanwendungen, sondern letztlich der Faktor Mensch", erklärt HSH.

Das ARD-Fernsehmagazin geht dagegen davon aus, dass die Bürgerdaten über Jahre hinweg frei zugänglich waren. In welchem Umfang sich in den vergangenen Jahren Privatleute, Werbefirmen und Kriminelle Zugang verschafft hätten, lasse sich nach Meinung von Experten überhaupt nicht abschätzen. In jedem Fall seien die unfreiwillig gelieferten Informationen weit über die Angaben hinausgegangen, die legal in den Stadtadressbüchern zu finden sind.

Matthias Rosche von der EDV-Sicherheitsfirma Integralis, sprach gegenüber Report München von einem Supergau: "Das ist das Schlimmste, was passieren kann. Da werden de facto die Daten öffentlich ins Internet gestellt." Laut Experten des Bayerischen Landeskriminalamtes in München könnten sich kriminelle Passfälscher oder Terroristen in den Dateien bedient haben, um sich die Identitäten unbescholtener Bürger zuzulegen, berichtet das Magazin.

Laut Frankfurter Rundschau ist unbefugt auf die Einwohnermeldedaten der Städte Potsdam, Neuhardenberg und Henningsdorf zugegriffen worden. Einsehbar waren nach den Informationen auch die Daten von 15 anderen Kommunen, darunter Rathenow, Plauen und Velbert.


eye home zur Startseite
hot shot 25. Jun 2008

Ist ein alter Hut. Seit mehr als 20 Jahren.

hot shot 25. Jun 2008

Wieso? Sind Beamte jetzt auch schon immun?

G. L. 24. Jun 2008

Un da sind manche der Meinung, es wäre eine Strafe Gottes wegen der Sünden der Menschen ;-)

the daily troll 24. Jun 2008

Und wie stellst du dir das konkret für diesen Fall vor? Dem Einwohnermeldeamt verbieten...

Stäuble 24. Jun 2008

Wir haben doch alle nichts zu verbergen, oder?


splash ;) / 23. Jun 2008

F!XMBR / 23. Jun 2008

Datenpanne auf Komunalebene



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. Continental AG, Markdorf
  4. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  2. Kluge Uhren Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 18:26

  2. Re: ja, leider

    Silberfan | 18:23

  3. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    redbullface | 18:18

  4. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Silberfan | 18:11

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    daniel_m | 18:05


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel