Sharp verkauft 108-Zoll-Display in Europa

LB-1085 hat eine Bildschirmdiagonale von 2,74 Metern

Sharp verkauft das derzeit größte LCD nun auch in Europa. Der LB-1085 erreicht eine Bildschirmdiagonale von 108 Zoll, rund 2,74 m und bringt es auf ein Gewicht von 195 kg sowie einen Stromverbrauch von 1.130 Watt.

Anzeige

Der Bildschirm übertrifft in seinen Abmessungen gängige Citylight-Poster und ist für werbliche und geschäftliche Anwendungen gedacht. Dabei erreicht das Display die volle HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und einen statischen Kontrast von 1.200:1. Die Helligkeit gibt Sharp mit 400 cd/qm an, die Reaktionszeit soll bei 6 ms liegen.

Dank einer von Sharp Advanced Super View genannten Technik soll das 108-Zoll-Display einen extrem breiten Blickwinkel von 176 Grad in alle Richtungen bieten. In Bezug auf die Hintergrundbeleuchtung verspricht Sharp eine lange Lebensdauer und einen einfachen Austausch. Dabei kommt das Gerät ohne Lüfter aus. Dies soll nicht nur die Geräusche verringern, sondern auch das Eindringen von Staub aus der Außenluft minimieren.

Sharp LB-1085
Sharp LB-1085

Das Display bringt verschiedene Schnittstellen mit, darunter einmal DVI-I, dreimal HDMI, zweimal Composite, zweimal Component (einschließlich einem BNC-Anschluss), S-Video, Stereo, Audio, sowie eine RS-232C-Schnittstelle.

Der 108-Zoll-LCD-Monitor LB-1085 kann ab sofort bei Sharps Vertriebsniederlassungen bestellt werden, die Lieferzeit gibt Sharp mit 16 Wochen an. Die Preise liegen je nach Ausstattung und Abnahmemenge ab 120.000 Euro aufwärts.


CRT 02. Jul 2008

Na, wie wäre es mal mit einem 2,75 M CRT ... ;-)

knutp 27. Jun 2008

ist doch kulant. Mein 37" = 95 cm LCD braucht 250 W und ein 42" - 50" PLASMA verbrät 500...

Sebastian78 25. Jun 2008

YO! So ein Haus will ich auch :-)

:-) 24. Jun 2008

...häng da mal 2 Nullen dran.

eavo 24. Jun 2008

Da hat Glaube wohl die falsche Stelle zitiert, zum Artikel passend wäre: Und dem Tier...

Kommentieren


LCD-TV News / 26. Jun 2008

Sharp präsentiert 108 Zoll LCD-TV

Developer's Home / 23. Jun 2008

Produkttest: Philips Cineos 42 PFL 9703 D/10



Anzeige

  1. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning
  2. Principal Business Analyst (m/w) Projektmanager für strategische IT-Projekte
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Web-Programmierer (m/w) Frontend-Entwicklung
    Detlev Louis GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TOP-PREIS: Dead Space 3 Download
    2,99€
  2. NEU: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik
  3. NEU: Games Music History - Computec Edition, Vol. 2
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  2. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  3. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  4. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  5. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  6. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  7. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  8. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  9. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  10. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel