Linux-Entwickler äußern sich zu Closed-Source-Modulen

Hersteller sollen offene Kernel-Module anbieten

Einige Linux-Kernel-Entwickler haben eine Stellungnahme zu Closed-Source-Modulen veröffentlicht. Darin bitten sie Hersteller, freie Module anzubieten, um den Anwendern nicht die Vorteile freier Software zu nehmen. Linus Torvalds hat nicht unterzeichnet.

Anzeige

Proprietäre Module für den Kernel sind den Linux-Entwicklern schon lange ein Dorn im Auge. Der Kernel selbst wird unter der GPLv2 veröffentlicht. Was in den Linux-Kern aufgenommen werden soll, muss also auch unter dieser Lizenz stehen. Einige Anbieter jedoch veröffentlichen ihren Code unter proprietären Lizenzen und stellen nur fertig kompilierte Module für den Kernel bereit. Die lassen sich zur Laufzeit in den Kernel laden.

Eines der prominentesten Beispiele dürfte Nvidia mit seinem Grafiktreiber sein. Auch AMD bietet einen proprietären Treiber für seine ATI-Grafikkarten an. Allerdings hat AMD seine Spezifikationen mittlerweile offengelegt. Auf deren Basis entstehen nun freie Treiber. Die rechtliche Situation der Closed-Source-Module ist indes unklar. Linus Torvalds etwa spricht von einer Grauzone, während andere Entwickler diese Module schlicht als illegal ansehen. Werden Closed-Source-Module in den Linux-Kernel geladen, meldet sich dieser als "tainted" (befleckt, verdorben).

Einige Linux-Entwickler haben nun erneut Stellung zu dieser Situation bezogen. Closed-Source-Module seien schädlich, heißt es darin. Häufig seien diese Module instabil, was dann aber als ein Problem des Linux-Kernels wahrgenommen werde. Zudem könne die Community keine Hilfe zu solchen Modulen anbieten und somit verwehre man Anwendern entscheidende Vorteile freier Software. Man bitte die Anbieter daher dringend, Open-Source-Quelltexte zu veröffentlichen.

Unterzeichnet haben verschiedene Kernel-Entwickler wie Dave Airlie, Adrian Bunk, Alan Cox, Dave Jones, Ingo Molnar, Andrew Morton und Arjan van de Ven. Nicht dabei ist Linus Torvalds. Angeführt werden die Entwickler von Greg Kroah-Hartman. Der bietet Firmen mit seinem Linux Driver Project an, kostenlos Treiber für deren Hardware zu programmieren - sofern sie ihm die Spezifikationen zur Verfügung stellen. Dieser Code wird dann so aufbereitet, dass er in den Kernel gelangen kann. Denn außerhalb des Kernels gepflegte Teile sehen die Linux-Entwickler ohnehin nicht gerne - unabhängig davon, ob diese offen sind oder nicht.

Immer wieder gab es Diskussionen darum, ob proprietäre Treiber einfach unterbunden werden sollen. Bisher setzte sich dies noch nicht durch. Einige Kernel-Entwickler gehen aber davon aus, dass man langfristig keine Closed-Source-Module mehr zulassen werde. Einige Versuche in diese Richtung gab es schon. Ein anderer Ansatz ist, proprietäre Treiber statt im Kernelspace im Userspace laufen zu lassen. Die können dann auf eine stabile Schnittstelle zugreifen, was auch zur Folge hat, dass die Treiber bei einer neuen Kernel-Version weiter funktionieren. Die Schnittstellen zum Userspace werden nämlich in der Regel nicht geändert. Nutzer von Closed-Source-Modulen hingegen kennen die Situation, dass nach einem Kernel-Update unter Umständen erst der Anbieter dieser Treiber nachbessern muss, bevor sich die Module wieder laden lassen.


Schmarren 24. Jun 2008

Wovon träumste Nachts??? Wie lange ist man schon bei, ATI-Grafiktreiber zu entwickeln...

Schmarren 24. Jun 2008

Einfach nur schmarren was Du schreibst! Schon mal versucht eine Webcam unter Linux zum...

robinx 24. Jun 2008

Naja die restricted-modules von ubuntu listen schon ein bischen, mehr auch wenn es nicht...

robinx 24. Jun 2008

Naja die restricted-modules von ubuntu listen schon ein bischen, mehr auch wenn es nicht...

sl0w 24. Jun 2008

Da der einzige wirklich verbreitete "Closed-Source" Treiber der von nVidia Grafikkarten...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel