Linux-Entwickler äußern sich zu Closed-Source-Modulen

Hersteller sollen offene Kernel-Module anbieten

Einige Linux-Kernel-Entwickler haben eine Stellungnahme zu Closed-Source-Modulen veröffentlicht. Darin bitten sie Hersteller, freie Module anzubieten, um den Anwendern nicht die Vorteile freier Software zu nehmen. Linus Torvalds hat nicht unterzeichnet.

Anzeige

Proprietäre Module für den Kernel sind den Linux-Entwicklern schon lange ein Dorn im Auge. Der Kernel selbst wird unter der GPLv2 veröffentlicht. Was in den Linux-Kern aufgenommen werden soll, muss also auch unter dieser Lizenz stehen. Einige Anbieter jedoch veröffentlichen ihren Code unter proprietären Lizenzen und stellen nur fertig kompilierte Module für den Kernel bereit. Die lassen sich zur Laufzeit in den Kernel laden.

Eines der prominentesten Beispiele dürfte Nvidia mit seinem Grafiktreiber sein. Auch AMD bietet einen proprietären Treiber für seine ATI-Grafikkarten an. Allerdings hat AMD seine Spezifikationen mittlerweile offengelegt. Auf deren Basis entstehen nun freie Treiber. Die rechtliche Situation der Closed-Source-Module ist indes unklar. Linus Torvalds etwa spricht von einer Grauzone, während andere Entwickler diese Module schlicht als illegal ansehen. Werden Closed-Source-Module in den Linux-Kernel geladen, meldet sich dieser als "tainted" (befleckt, verdorben).

Einige Linux-Entwickler haben nun erneut Stellung zu dieser Situation bezogen. Closed-Source-Module seien schädlich, heißt es darin. Häufig seien diese Module instabil, was dann aber als ein Problem des Linux-Kernels wahrgenommen werde. Zudem könne die Community keine Hilfe zu solchen Modulen anbieten und somit verwehre man Anwendern entscheidende Vorteile freier Software. Man bitte die Anbieter daher dringend, Open-Source-Quelltexte zu veröffentlichen.

Unterzeichnet haben verschiedene Kernel-Entwickler wie Dave Airlie, Adrian Bunk, Alan Cox, Dave Jones, Ingo Molnar, Andrew Morton und Arjan van de Ven. Nicht dabei ist Linus Torvalds. Angeführt werden die Entwickler von Greg Kroah-Hartman. Der bietet Firmen mit seinem Linux Driver Project an, kostenlos Treiber für deren Hardware zu programmieren - sofern sie ihm die Spezifikationen zur Verfügung stellen. Dieser Code wird dann so aufbereitet, dass er in den Kernel gelangen kann. Denn außerhalb des Kernels gepflegte Teile sehen die Linux-Entwickler ohnehin nicht gerne - unabhängig davon, ob diese offen sind oder nicht.

Immer wieder gab es Diskussionen darum, ob proprietäre Treiber einfach unterbunden werden sollen. Bisher setzte sich dies noch nicht durch. Einige Kernel-Entwickler gehen aber davon aus, dass man langfristig keine Closed-Source-Module mehr zulassen werde. Einige Versuche in diese Richtung gab es schon. Ein anderer Ansatz ist, proprietäre Treiber statt im Kernelspace im Userspace laufen zu lassen. Die können dann auf eine stabile Schnittstelle zugreifen, was auch zur Folge hat, dass die Treiber bei einer neuen Kernel-Version weiter funktionieren. Die Schnittstellen zum Userspace werden nämlich in der Regel nicht geändert. Nutzer von Closed-Source-Modulen hingegen kennen die Situation, dass nach einem Kernel-Update unter Umständen erst der Anbieter dieser Treiber nachbessern muss, bevor sich die Module wieder laden lassen.


Schmarren 24. Jun 2008

Wovon träumste Nachts??? Wie lange ist man schon bei, ATI-Grafiktreiber zu entwickeln...

Schmarren 24. Jun 2008

Einfach nur schmarren was Du schreibst! Schon mal versucht eine Webcam unter Linux zum...

robinx 24. Jun 2008

Naja die restricted-modules von ubuntu listen schon ein bischen, mehr auch wenn es nicht...

robinx 24. Jun 2008

Naja die restricted-modules von ubuntu listen schon ein bischen, mehr auch wenn es nicht...

sl0w 24. Jun 2008

Da der einzige wirklich verbreitete "Closed-Source" Treiber der von nVidia Grafikkarten...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  2. Leiter (m/w) IT-Ressort Benutzerservice
    IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  3. SW-Entwickler (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Senior-Produktmanager/-in Verkehrsplanungs- und Simulationssoftware
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Gewinnspiel zum 20. Geburtstag der PlayStation
    (Teilnahme über Kauf eines PSN-Code im Wert von über 30 EUR)
  2. NEU: Caseking Early Christmas
    (u. a. VTX3D Radeon R9 290 X-Edition V2 4GB DDR5 229,90€)
  3. TIPP: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 9: Games, Blu-ray, Technik u. v. m.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



1.200-MBit-Powerline im Test: "Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"
1.200-MBit-Powerline im Test
"Schatz, mach das Licht aus, das Netz ist so langsam!"

Games-Verfilmungen: Videospiele erobern Hollywood
Games-Verfilmungen
Videospiele erobern Hollywood
  1. Entwicklerpreis Summit 2014 Wiederspielbarkeit Reloaded
  2. Adr1ft Mit Oculus Rift und UE4 ins All
  3. The Game Awards 2014 Dragon Age ist bestes Spiel, Miyamoto zeigt neues Zelda

O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urteil Finger weg vom Handy beim Autofahren
  2. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  3. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden

    •  / 
    Zum Artikel