Telekom hörte mutmaßliche Hacker ab

Furcht vor "schwerem Angriff auf die Rechnersysteme"

Die Deutsche Telekom hat - offenbar aus Angst vor Hackerangriffen - rund 120 Telefongespräche ihrer Kunden illegal überwacht. Dieser Skandal liegt Jahre zurück, aufgedeckt haben ihn jetzt das ZDF und das Magazin Wirtschaftswoche.

Anzeige

Die Telekom hat gegenüber dem ZDF die Überwachungsaktion aus dem Jahr 1996 eingestanden: "Angesichts eines nach damaliger Einschätzung unmittelbar drohenden schwersten Eingriffs in die Rechnersysteme der Telekom hielt man wegen der besonderen Eilbedürftigkeit eigene Maßnahmen zur Gefahrenabwehr für unerlässlich", heißt es laut ZDF in der Stellungnahme der Telekom. "Es handelte sich nicht um einen 'Lauschangriff'. Es ist in diesem Zusammenhang nicht zum 'Abhören' von Telefonaten gekommen. Vielmehr wurde versucht, aus dem Datenverkehr bestimmte Steuersignale (Hackercodes) zu ermitteln". Zu Details wollte die Telekom sich noch nicht äußern.

Die Verdächtigungen stützen sich auf interne Unterlagen des Konzerns, die dem ZDF und der Wirtschaftswoche vorliegen. Der Vorwurf: Der damalige Vorstand für Technische Dienste, Hagen Hultzsch, soll das illegale Vorgehen genehmigt haben. Mit Verweis auf den "Notwehr"-Paragrafen § 32 (Strafgesetzbuch) habe ein Konzernrechtsanwalt damals die Maßnahmen gerechtfertigt. Personalchef Heinz Klinkhammer habe später versucht, die Aktionen der Konzernsicherheit zu vertuschen.

Im Dezember 1996 begann laut dem Bericht die elektronische Überwachung von vier Telefonnummern im rheinischen Hennef unter dem Decknamen "Bunny". Auch die Gesprächsinhalte seien aufgezeichnet worden. Dabei sollen insgesamt knapp 120 Anrufe erfasst worden sein. Das Material sei als "streng vertraulich" einem externen "Monitoring-Center", der Dienstleistungsfirma Reuter im hessischen Haiger, übergeben worden. Diese habe auch für deutsche Sicherheitsbehörden gearbeitet, so die Wirtschaftswoche.

Im Juni 1997 informierte die Telekom dann selbst das Bundesministerium für Post und Telekommunikation über den Vorfall. Der dortige Staatssekretär Gerhard Pfeffermann soll das Vorgehen zwar als "strafrechtlich in hohem Maße bedenklich" und als "rechtswidrig" bezeichnet haben, abgesehen von einer Rüge blieb die Aktion aber strafrechtlich folgenlos.

Bundesdatenschützer Peter Schaar kündigte gegenüber der Wirtschaftswoche an, die Aufzeichnungspraktiken der Telekom bei der Telefonüberwachung genauer zu untersuchen.

Die neuen Vorwürfe kommen für den Konzern zur Unzeit. Seit Mitte Mai 2008 wird die Telekom beschuldigt, unliebsame Journalisten und Konzernaufsichtsräte illegal bespitzelt zu haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungsangaben und Bewegungsdaten auch Bankkonten ausgespäht worden sein.


e4uhzj 23. Jun 2008

... jemand die Frage gestellt, wie die Telekom die zu untersuchenden Anschlüsse und...

ruferinderwüste 23. Jun 2008

Die Bäume reichen nicht mehr aus, um die ganzen Schweine aufzuhängen.

Crass Spektakel 22. Jun 2008

Ja, ich weis daß der Spruch vorbelastet ist aber ich werde auf passende Zitate nicht...

Youssarian 22. Jun 2008

1996 ... das war im 20. Jahrhundert 1996 ... gehörte die Telekom noch zu 100% dem Staat...

kartoffelacker 21. Jun 2008

Hir sind noch mehr Links auf SPON: http://spiegelkritik.de/ Viel Spass! Das einzig...

Kommentieren


hoergen - Blog / 21. Jun 2008

Todesurteil für die Telekom?

F!XMBR / 21. Jun 2008

Telekom. Die machen das!

Stefans Home / 20. Jun 2008

Telekom: In "Notwehr" Anschlüsse abgehört



Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel