Telekom hörte mutmaßliche Hacker ab

Furcht vor "schwerem Angriff auf die Rechnersysteme"

Die Deutsche Telekom hat - offenbar aus Angst vor Hackerangriffen - rund 120 Telefongespräche ihrer Kunden illegal überwacht. Dieser Skandal liegt Jahre zurück, aufgedeckt haben ihn jetzt das ZDF und das Magazin Wirtschaftswoche.

Anzeige

Die Telekom hat gegenüber dem ZDF die Überwachungsaktion aus dem Jahr 1996 eingestanden: "Angesichts eines nach damaliger Einschätzung unmittelbar drohenden schwersten Eingriffs in die Rechnersysteme der Telekom hielt man wegen der besonderen Eilbedürftigkeit eigene Maßnahmen zur Gefahrenabwehr für unerlässlich", heißt es laut ZDF in der Stellungnahme der Telekom. "Es handelte sich nicht um einen 'Lauschangriff'. Es ist in diesem Zusammenhang nicht zum 'Abhören' von Telefonaten gekommen. Vielmehr wurde versucht, aus dem Datenverkehr bestimmte Steuersignale (Hackercodes) zu ermitteln". Zu Details wollte die Telekom sich noch nicht äußern.

Die Verdächtigungen stützen sich auf interne Unterlagen des Konzerns, die dem ZDF und der Wirtschaftswoche vorliegen. Der Vorwurf: Der damalige Vorstand für Technische Dienste, Hagen Hultzsch, soll das illegale Vorgehen genehmigt haben. Mit Verweis auf den "Notwehr"-Paragrafen § 32 (Strafgesetzbuch) habe ein Konzernrechtsanwalt damals die Maßnahmen gerechtfertigt. Personalchef Heinz Klinkhammer habe später versucht, die Aktionen der Konzernsicherheit zu vertuschen.

Im Dezember 1996 begann laut dem Bericht die elektronische Überwachung von vier Telefonnummern im rheinischen Hennef unter dem Decknamen "Bunny". Auch die Gesprächsinhalte seien aufgezeichnet worden. Dabei sollen insgesamt knapp 120 Anrufe erfasst worden sein. Das Material sei als "streng vertraulich" einem externen "Monitoring-Center", der Dienstleistungsfirma Reuter im hessischen Haiger, übergeben worden. Diese habe auch für deutsche Sicherheitsbehörden gearbeitet, so die Wirtschaftswoche.

Im Juni 1997 informierte die Telekom dann selbst das Bundesministerium für Post und Telekommunikation über den Vorfall. Der dortige Staatssekretär Gerhard Pfeffermann soll das Vorgehen zwar als "strafrechtlich in hohem Maße bedenklich" und als "rechtswidrig" bezeichnet haben, abgesehen von einer Rüge blieb die Aktion aber strafrechtlich folgenlos.

Bundesdatenschützer Peter Schaar kündigte gegenüber der Wirtschaftswoche an, die Aufzeichnungspraktiken der Telekom bei der Telefonüberwachung genauer zu untersuchen.

Die neuen Vorwürfe kommen für den Konzern zur Unzeit. Seit Mitte Mai 2008 wird die Telekom beschuldigt, unliebsame Journalisten und Konzernaufsichtsräte illegal bespitzelt zu haben. Nach Medienberichten sollen neben Handyverbindungsangaben und Bewegungsdaten auch Bankkonten ausgespäht worden sein.


e4uhzj 23. Jun 2008

... jemand die Frage gestellt, wie die Telekom die zu untersuchenden Anschlüsse und...

ruferinderwüste 23. Jun 2008

Die Bäume reichen nicht mehr aus, um die ganzen Schweine aufzuhängen.

Crass Spektakel 22. Jun 2008

Ja, ich weis daß der Spruch vorbelastet ist aber ich werde auf passende Zitate nicht...

Youssarian 22. Jun 2008

1996 ... das war im 20. Jahrhundert 1996 ... gehörte die Telekom noch zu 100% dem Staat...

kartoffelacker 21. Jun 2008

Hir sind noch mehr Links auf SPON: http://spiegelkritik.de/ Viel Spass! Das einzig...

Kommentieren


F!XMBR / 21. Jun 2008

Telekom. Die machen das!

Stefans Home / 20. Jun 2008

Telekom: In "Notwehr" Anschlüsse abgehört



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w)
    Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband, München
  2. Projektleiter/-in
    asim, Waiblingen
  3. Referent (m/w) Testmanagement
    ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Informatiker / Softwareentwickler (m/w) Schwerpunkt Microsoft .NET
    IT-Choice Software AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays je 7,97 EUR
    (u. a. Herr der Ringe, The Dark Knight Rises, Der große Gatsby, Sieben)
  2. NEU: 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)
  3. Box-Sets und Komplettboxen bis -40%
    (u. a. Harry Potter Complete 39,97€, The Dark Knight Trilogy 18,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel