Sicherheitslücke in Onlinekaffeemaschine

Kaffeegenießern droht Gefahr über das Internet

Ein Australier hat eine Sicherheitslücke in einem Erweiterungsmodul für eine Edelkaffeemaschine entdeckt. Angreifern ist es so möglich, sich über das Internet Zugang zu der Maschine, aber auch zu einem daran angeschlossenen Computer zu verschaffen.

Anzeige

Daran, dass Computer vor Angreifern aus dem Cyberspace nicht sicher sind, haben wir uns gewöhnt. Also installieren wir auf den Geräten Software gegen digitale Schädlinge oder verstecken sie hinter Firewalls. Ein australischer Risikoberater hat nun aber festgestellt, dass selbst Küchengeräte vor Crackern nicht sicher sind.

Impressa F90 (Foto: Jura)
Impressa F90 (Foto: Jura)

Genauer gesagt geht es um eine Kaffeemaschine des Typs "Impressa F90" des Schweizer Herstellers Jura. Das Gerät kann mit Hilfe des Zusatzgerätes "Internet Coffee Systems" (ICS) ans Internet angeschlossen werden.

Wie der australische Risikoberater Craig Wright herausgefunden hat, gibt es in dem ICS eine Sicherheitslücke. Einen Patch gebe es dafür jedoch nicht, schreibt er im Forum Bugtraq.

Nutzt ein Angreifer die Sicherheitslücke aus, kann er sich Zugang zum Allerheiligsten des Kaffeetrinkers verschaffen. Denn der kann das Gerät so konfigurieren, dass der Kaffee ganz nach den individuellen Vorlieben gebrüht wird. Diese Einstellungen kann ein Cracker verändern und beispielsweise einen harmlosen Nachmittagskaffee zu einem tiefschwarzen Angriff auf den Kreislauf modifizieren, der den Genießer die halbe Nacht wach hält.

Weniger harmlos ist die Möglichkeit, dass der Angreifer die technischen Einstellungen so manipulieren kann, dass nur ein Servicetechniker das rund 1.000 Euro teure Gerät wieder zum Laufen bringen kann. Aber auch das ist noch nicht alles. Wie Wright berichtet, kann ein Angreifer über die Kaffeemaschine sogar auf einen angeschlossenen Computer zugreifen.

Das ICS ist dazu da, eine Kaffeemaschine über ein lokales Netz an das Internet anzuschließen. Gedacht ist das Gerät für Großkunden wie Tankstellenketten, die eine ganze Reihe von Kaffeemaschinen an verschiedenen Standorten betreiben. Der Betreiber kann dann aus der Ferne den Status, den Verbrauch, aber auch den Umsatz der Maschine abfragen.


Tritratrullala 10. Jan 2009

Brauchst du die Tassenbeleuchtung? Wohl kaum :D Wer bei sowas immer rein rational...

Tritratrullala 10. Jan 2009

Besitze seit ein paar Jahren die F90 samt Internetmodul und noch wurd' ich nicht gehackt...

ReneDigitalTW 20. Jun 2008

Hi Freunde des schwarzen Lebens-Elixiers, keine Panik - diese Software existiert schon...

/dev/null 19. Jun 2008

http://www.iks-jena.de/mitarb/lutz/usenet/Fachbegriffe.der.Informatik.html#307 ;-)

huahuahua 19. Jun 2008

Ich finde es sehr geil, dass jemand eine Kaffeemaschine hacken kann! Das Teil online...

Kommentieren


Markus Heisterberg - Webdesign aus Bamberg. / 24. Jun 2008

Wie hackt man eine Kaffeemaschine?

kopfueber / 18. Jun 2008

Kaffeemaschinen Hack



Anzeige

  1. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  3. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  4. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

    •  / 
    Zum Artikel