Parallels Server für Mac verfügbar

Windows- und Linux-Versionen kommen später

Der Parallels Server 3.0 ist fertig. Zuerst gibt es die Mac-Version der Software, die auch MacOS X virtualisiert. Auch der Windows Server 2008 wird als Gastbetriebssystem unterstützt. Versionen für Windows- und Linux-Hosts folgen später.

Anzeige

Parallels Server
Parallels Server
Obwohl dies die erste Ausgabe des Parallels Servers ist, trägt sie die Versionsnummer 3.0. Die auf einem Hypervisor basierende Serverfassung der Virtualisierungssoftware ist vorerst nur in einer Version für Apple-Rechner verfügbar. Sie läuft auf allen Intel-Macs, inklusive der Xserve- und Mac-Pro-Geräten, allerdings nur unter MacOS X 10.5 Server.

Den virtuellen Maschinen lassen sich bis zu vier virtuelle Prozessoren und 32 GByte RAM zuweisen. Die maximale RAM-Bestückung im Host wird nur durch die Hardware beschränkt. Ferner gibt es ein virtuelles ACPI-BIOS und der Hypervisor nutzt Intels Hardware-Virtualisierungstechnik (VT-x) zur Beschleunigung der virtuellen Systeme.

Über 50 verschiedene 32- und 64-Bit-Betriebssysteme werden als Gast unterstützt. Darunter der Windows Server 2008 und MacOS X Server, aber auch aktuelle Linux-Distributionen und BSD-Fassungen. Wer Windows als Gast installiert, kann sich Ordner mit dem Host teilen.

Der Software liegen unter anderem ein Physical-to-Virtual- (P2V) und ein Virtual-to-Virtual-Konverter (V2V) bei. Mit dem Parallels Image Tool lassen sich die Einstellungen der virtuellen Festplatte ändern. Zudem gibt es eine Managementkonsole, mit der sich sowohl physische als auch virtuelle Server verwalten lassen und deren Schnittstelle sich per Python ansprechen lässt. Mit dem Software Development Kit (SDK) können Softwareprogrammierer den Parallels Server in ihrer Anwendung unterstützen.

Der Parallels Server für Mac ist ab sofort für 860 Euro pro System - unabhängig von der Anzahl der Kerne - erhältlich. Parallels wird verschiedene Supportpakete anbieten. Im August 2008 plant Parallels, das Update auf die Version 3.0.1 zu veröffentlichen und dann auch die Linux- und Windows-Varianten des Servers auszuliefern.


Sebastiandassch... 17. Jun 2008

Ich gebe 890 EUR aus, damit ich dann Linux in einer VM starten kann - lol. An dieser...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) Webportale / Softwarearchitektur
    USU AG, München (Home-Office möglich)
  2. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Systementwickler (m/w) Connected Mobile Services
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

    •  / 
    Zum Artikel