Parallels Server für Mac verfügbar

Windows- und Linux-Versionen kommen später

Der Parallels Server 3.0 ist fertig. Zuerst gibt es die Mac-Version der Software, die auch MacOS X virtualisiert. Auch der Windows Server 2008 wird als Gastbetriebssystem unterstützt. Versionen für Windows- und Linux-Hosts folgen später.

Anzeige

Parallels Server
Parallels Server
Obwohl dies die erste Ausgabe des Parallels Servers ist, trägt sie die Versionsnummer 3.0. Die auf einem Hypervisor basierende Serverfassung der Virtualisierungssoftware ist vorerst nur in einer Version für Apple-Rechner verfügbar. Sie läuft auf allen Intel-Macs, inklusive der Xserve- und Mac-Pro-Geräten, allerdings nur unter MacOS X 10.5 Server.

Den virtuellen Maschinen lassen sich bis zu vier virtuelle Prozessoren und 32 GByte RAM zuweisen. Die maximale RAM-Bestückung im Host wird nur durch die Hardware beschränkt. Ferner gibt es ein virtuelles ACPI-BIOS und der Hypervisor nutzt Intels Hardware-Virtualisierungstechnik (VT-x) zur Beschleunigung der virtuellen Systeme.

Über 50 verschiedene 32- und 64-Bit-Betriebssysteme werden als Gast unterstützt. Darunter der Windows Server 2008 und MacOS X Server, aber auch aktuelle Linux-Distributionen und BSD-Fassungen. Wer Windows als Gast installiert, kann sich Ordner mit dem Host teilen.

Der Software liegen unter anderem ein Physical-to-Virtual- (P2V) und ein Virtual-to-Virtual-Konverter (V2V) bei. Mit dem Parallels Image Tool lassen sich die Einstellungen der virtuellen Festplatte ändern. Zudem gibt es eine Managementkonsole, mit der sich sowohl physische als auch virtuelle Server verwalten lassen und deren Schnittstelle sich per Python ansprechen lässt. Mit dem Software Development Kit (SDK) können Softwareprogrammierer den Parallels Server in ihrer Anwendung unterstützen.

Der Parallels Server für Mac ist ab sofort für 860 Euro pro System - unabhängig von der Anzahl der Kerne - erhältlich. Parallels wird verschiedene Supportpakete anbieten. Im August 2008 plant Parallels, das Update auf die Version 3.0.1 zu veröffentlichen und dann auch die Linux- und Windows-Varianten des Servers auszuliefern.


Sebastiandassch... 17. Jun 2008

Ich gebe 890 EUR aus, damit ich dann Linux in einer VM starten kann - lol. An dieser...

Kommentieren




Anzeige

  1. Forschungsingenieur/-in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Softwarearchitekt (m/w)
    FERCHAU Engineering GmbH, Berlin
  3. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Systemingenieur (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  2. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  3. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  4. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  5. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  6. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  7. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben

  8. Turbofan

    Googles neuer V8-Compiler für Chrome

  9. Mobile Betriebssysteme

    Android läuft auf fast 85 Prozent aller Smartphones

  10. Ubiquiti Networks

    Mit Android-Telefonen gegen Cisco



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel