Parallels Server für Mac verfügbar

Windows- und Linux-Versionen kommen später

Der Parallels Server 3.0 ist fertig. Zuerst gibt es die Mac-Version der Software, die auch MacOS X virtualisiert. Auch der Windows Server 2008 wird als Gastbetriebssystem unterstützt. Versionen für Windows- und Linux-Hosts folgen später.

Anzeige

Parallels Server
Parallels Server
Obwohl dies die erste Ausgabe des Parallels Servers ist, trägt sie die Versionsnummer 3.0. Die auf einem Hypervisor basierende Serverfassung der Virtualisierungssoftware ist vorerst nur in einer Version für Apple-Rechner verfügbar. Sie läuft auf allen Intel-Macs, inklusive der Xserve- und Mac-Pro-Geräten, allerdings nur unter MacOS X 10.5 Server.

Den virtuellen Maschinen lassen sich bis zu vier virtuelle Prozessoren und 32 GByte RAM zuweisen. Die maximale RAM-Bestückung im Host wird nur durch die Hardware beschränkt. Ferner gibt es ein virtuelles ACPI-BIOS und der Hypervisor nutzt Intels Hardware-Virtualisierungstechnik (VT-x) zur Beschleunigung der virtuellen Systeme.

Über 50 verschiedene 32- und 64-Bit-Betriebssysteme werden als Gast unterstützt. Darunter der Windows Server 2008 und MacOS X Server, aber auch aktuelle Linux-Distributionen und BSD-Fassungen. Wer Windows als Gast installiert, kann sich Ordner mit dem Host teilen.

Der Software liegen unter anderem ein Physical-to-Virtual- (P2V) und ein Virtual-to-Virtual-Konverter (V2V) bei. Mit dem Parallels Image Tool lassen sich die Einstellungen der virtuellen Festplatte ändern. Zudem gibt es eine Managementkonsole, mit der sich sowohl physische als auch virtuelle Server verwalten lassen und deren Schnittstelle sich per Python ansprechen lässt. Mit dem Software Development Kit (SDK) können Softwareprogrammierer den Parallels Server in ihrer Anwendung unterstützen.

Der Parallels Server für Mac ist ab sofort für 860 Euro pro System - unabhängig von der Anzahl der Kerne - erhältlich. Parallels wird verschiedene Supportpakete anbieten. Im August 2008 plant Parallels, das Update auf die Version 3.0.1 zu veröffentlichen und dann auch die Linux- und Windows-Varianten des Servers auszuliefern.


Sebastiandassch... 17. Jun 2008

Ich gebe 890 EUR aus, damit ich dann Linux in einer VM starten kann - lol. An dieser...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel