Spieletest: Mass Effect - spiel's noch einmal, Shepard

Die PC-Umsetzung des Xbox-360-Hits von Kultentwickler Bioware

Auf der Xbox 360 war Mass Effect nicht ohne Makel. Wenn man als PC-Spieler sieben Monate länger auf das nächste Bioware-Rollenspiel wartet, dann möchte man eine perfektionierte Version spielen. Werden Spieler auf dem PC von Item-Wirrwarr, nachladenden Texturen und Rucklern verschont? Golem.de hat verglichen - und zeigt beide Versionen nebeneinander im hochauflösenden Video.

Anzeige

Mass Effect (Windows-PC)
Mass Effect (Windows-PC)
"Zum Spielen wird eine Internetverbindung benötigt", steht auf der Verpackung der PC-Version von Mass Effect. Dabei hat man doch gar kein derzeit so trendiges Onlinerollenspiel erworben. Die Anbindung an das Internet ist dennoch notwendig, um Mass Effect zu registrieren. Publisher Electronic Arts möchte absolut sichergehen, dass sich die Mehrarbeit, die in die PC-Fassung gesteckt wurde, auch finanziell niederschlägt und hat deswegen beim SecuROM-Kopierschutz nicht gespart. Außerdem mussten wir unter Windows Vista die Benutzerkontensteuerung ausschalten, um das Spiel überhaupt starten zu können.

Im Spiel angekommen geht es zuerst an die Charaktererstellung. Und da ist Mass Effect klassisch und vergleichbar mit früheren Bioware-Rollenspielen wie Baldur's Gate oder Knights of the Old Republic. Wahlweise als Front- beziehungsweise Fernkämpfer, Techniker oder Biotiker (Magier, Jedi) startet der Held Shepard in sein galaktisches Abenteuer. Durch geschickt geführte Dialoge, erfüllte Missionen und erledigte Gegner häuft der Spieler Erfahrungspunkte an, die bei einem Levelaufstieg auf klassenspezifische Talente verteilt werden. So wird Shepard im Spielverlauf immer mächtiger, die Gespräche und Kämpfe komplexer.

Mass Effect
Mass Effect
Über das Konfigurationstool wird die verwendete Unreal Engine 3 getuned. Hier werden Auflösung, Texturenschärfe, Partikeleffekte und Schatten individuell eingestellt. Anti-Aliasing muss über den jeweiligen Grafiktreiber manuell erzwungen werden. Mit den höchsten Grafikeinstellungen sieht Mass Effect auf dem PC eine Spur besser aus als auf der Xbox 360. Richtig gut allerdings ist die Möglichkeit, Biowares Space-Epos nun komplett ruckelfrei zu erleben. Auch das verspätete Laden von hochaufgelösten Texturen wurde minimiert und stört kaum noch. Das Ergebnis ist eine bessere, weil glaubwürdigere Atmosphäre.

Spieletest: Mass Effect - spiel's noch einmal, Shepard 

FranUnFine 25. Mai 2009

Ihr Nekromanten!

Johnny Cache 25. Mai 2009

Mal von der langen Leitung abgesehen ist dieses Gesetz unwirksam. Gäbe es einen...

BG.. 25. Mai 2009

Ich liebe es, wenn die Leuteihre eigenen Links nicht Lesen: aus dem Artikel: 'Zu...

pilif 13. Jun 2008

Hallöchen ganz sicher nicht. Ich würde aber auch die deutsche Version nicht spielen...

Devola 12. Jun 2008

Jepp das Recht steht jedem sicher zu. Und will dir keiner nehmen. Aber mal so nebenbei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektentwicklungsingenieur (m/w) Hardware / Software
    MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim (zwischen Ansbach und Würzburg)
  2. EDI-Spezialist (m/w)
    KNV Logistik GmbH, Erfurt
  3. System Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich
  4. SAP Entwickler (m/w)
    realtime AG, Langenfeld, Dresden, Hamburg, Konstanz

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 300: Rise of an Empire Ultimate Collectors Edition [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    69,99€ statt 129,00€
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  3. VORBESTELLBAR: Baymax - Riesiges Robowabohu 3D+2D [3D Blu-ray]
    26,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Releae 11.06.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  2. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  3. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  4. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  5. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  6. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  7. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  8. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  9. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  10. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Fertigungstechnik: Der 14-Nanometer-Schwindel
Fertigungstechnik
Der 14-Nanometer-Schwindel
  1. Ezchip Tilera Tile-Mx100 Der 100-ARM-Netzwerkprozessor
  2. Britischer Röhrencomputer EDSAC Seltenes Bauteil in den USA gefunden
  3. Prozessor AMDs Zen soll acht Kerne in 14-nm-Technik bieten

  1. Re: punkt für apple!

    rabatz | 20:15

  2. Re: Nix geht über eine klassiche Automatikuhr...

    George99 | 19:53

  3. Re: Sexdienste

    Niaxa | 19:51

  4. Abzocke

    Efried | 19:48

  5. Re: vermittelt?

    it-Profis | 19:29


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel