Anzeige

Beschuldigungen gegen P2P-Nutzer sind oft haltlos

Studie: Medienbranche kann Urheberrechtverletzungen oft nicht beweisen

Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzung gegen P2P-Nutzer durch die Film-, Musik- und Games-Branche basieren auf unzureichenden Beweisen. Das hat eine Studie der University of Washington ergeben. Selbst Netzwerkdrucker kommen in Verdacht.

Drohbriefe, die Uni-Verwaltungen oft ungeprüft an Studenten weiterleiten, stützen ihre Anschuldigungen auf IP-Adressen, die in BitTorrent-Netzwerken getrackt wurden. Aber diese sind extrem leicht zu fälschen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Feldstudie der University of Washington.

Anzeige

Die Branchenorganisationen Motion Picture Association of America (MPAA), Recording Industry Association of America (RIAA) und Entertainment Software Association (ESA) berufen sich auf den umstrittenen DMCA (Digital Millennium Copyright Act). Besonders die in der RIAA organisierten Plattenbosse verfolgen die Beschuldigten weiter und versuchen, in Vergleichsverfahren Strafzahlungen zu erreichen.

Doch zwei separate Studien der Assistenzprofessoren Tadayoshi Kohno und Arvind Krishnamurthy (beide von der University of Washington) vom August 2007 und Mai 2008 stellen dieses Vorgehen jetzt grundsätzlich in Frage. Allein die Verwendung von Softwareagenten zur Messung in BitTorrent-Netzwerken durch die Wissenschaftler führte dazu, dass die Forscher über 400 Abmahnungen wegen illegaler Downloads erhielten, obwohl sie nicht eine einzige Mediendatei aus dem Netz gezogen oder bereitgestellt hatten.

In ihrem Forschungsbericht zeigen die Wissenschaftler zudem, wie leicht man unter fremden IP-Adressen im Netz unterwegs sein kann. So sandte der Filmbranchenverband MPAA Anmahnungen gegen drei Laserdrucker und einen drahtlosen Zugangsknoten ohne NAT im Netzwerk der Hochschule. Der Vorwurf: Unter den IP-Adressen der Geräte seien illegale Kopien der letzten Indiana-Jones-Episode und der Comic-Verfilmung "Iron Man" bezogen worden.

"Weil die Ermittlungsmethoden so unzureichend sind, kann jeder, egal ob man nun Inhalte über BitTorrent tauscht oder nicht, eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung nach dem DMCA bekommen", sagte der Doktorand Michael Piatek, der Teil der Forschergruppe ist. Die Medienkonzerne müssten mehr Transparenz herstellen, wie sie gegen mutmaßliche Tauschbörsennutzer ermitteln, so das Fazit. Dazu habe man mit dem Forschungsbericht den Anstoß geben wollen.


eye home zur Startseite
asdasd 13. Jun 2008

rechtsschutz dient dazu, deine ansprüche durchzusetzen und nicht dazu die eventuell sogar...

asdasd 13. Jun 2008

"toter mann" spiele sind trotzdem hirnlos, wenn man keine einstweilige verfügung...

asdas 13. Jun 2008

es ging darum, dass die bullen vorgeschlagen haben, den als tatwaffe bestimmten aldi...

phoenix19 12. Jun 2008

Oh Mann, ich sehe da leider logistische Probleme. Ich habe das mal kurz überschlagen und...

DA IST ER 11. Jun 2008

aber sicher doch kann man die IP durch das Kabel abhängen.

Kommentieren


Blankster's Blog / 11. Jun 2008



Anzeige

  1. Prozess- und Systemgestalter im Bereich IT AfterSales (m/w)
    Daimler AG, Neu-Ulm
  2. Administrator (m/w) E2E-Monitoring
    BG-Phoenics GmbH, München
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android Wear 2.0 im Hands on: Googles Aufholjagd mit Komplikationen
Android Wear 2.0 im Hands on
Googles Aufholjagd mit Komplikationen
  1. Android Wear 2.0 Google etabliert Fragmentierung bei Smartwatches
  2. Microsoft Outlook-Watch-Face für Android-Smartwatches
  3. Samsung Keine neuen Smartwatches mit Android Wear geplant

Wireless-HDMI im Test: Achtung Signalstörung!
Wireless-HDMI im Test
Achtung Signalstörung!
  1. Die Woche im Video E3, Oneplus Three und Apple ohne X

Honor 5C im Hands on: Viel Smartphone für wenig Geld
Honor 5C im Hands on
Viel Smartphone für wenig Geld
  1. Smartphone Honor 7 Premium ab dem 2. Mai für 350 Euro erhältlich
  2. V8 Honors neues Smartphone hat eine Dual-Kamera

  1. Re: Das wird die EU retten!

    ElGrande | 23:56

  2. Re: Bloß nicht!

    jungundsorglos | 23:52

  3. Whitelisting ist nicht verboten

    lear | 23:37

  4. Re: Glückwunsch an die Briten

    Little_Green_Bot | 23:37

  5. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    RipClaw | 23:34


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel