Telekom-Affäre: Unmut über undichte Stellen eingeräumt

Zustand war für frühere Konzernbosse Sommer und Ricke "schwer erträglich"

Der ehemalige Deutsche-Telekom-Konzernsprecher Jürgen Kindervater hat indirekt eingeräumt, dass Unmut über Indiskretionen im Aufsichtsrat der Grund für die Bespitzelung waren. "Jeder wusste, wer Informationen nach draußen gibt", sagte Kindervater gegenüber der Frankfurter Rundschau. Dies sei für die früheren Konzernführer Ron Sommer und Kai-Uwe Ricke schwer erträglich gewesen.

Anzeige

Kindervater habe auch seine Verdächtigen gehabt, "aber die springen einem doch an die Gurgel, wenn man die anspricht." Es seien hochsensible Informationen, wie beispielsweise zu Übernahmen nach außen gelangt, "die uns sehr weh taten", erklärte Kindervater. "Da kann einem alles um die Ohren fliegen." Namen nannte Kindervater nicht.

Bei den Betrugsvorwürfen gegen T-Systems arbeite die Telekom mit der Staatsanwaltschaft zusammen. "Wir haben Ende 2006 die Finanzbehörden über Vorgänge informiert", sagte ein Telekom-Sprecher dem Blatt. Nach den Informationen der Zeitung hatte der Konzern für eine interne Datenauswertung die umstrittene Berliner Firma Network mit Nachforschungen beauftragt, die im Rahmen des Projekts "Zeus" Hunderttausende Datensätze analysierte. "Diese Untersuchungen haben jedoch keine Anhaltspunkte für rechtswidrige Handlungen ergeben", sagte der Telekom-Sprecher.


tac 08. Jun 2008

Netter Link. Danke! Vielleicht bringt ja dieser Vorfall das Thema Privatssphäre und...

föhn 08. Jun 2008

na dann können die zwei ja jetzt sicherlich ruhig schlafen. schliesslich hat man dem...

Widdl 08. Jun 2008

Rechtsschreibfehler müsste das nich " Rechtschreibfehler" heissen? ;-)) falls ich falsch...

Andi112 08. Jun 2008

Hallo tac Ja, ich denke mit dieser Einstellung zur dortigen Mentalität bist du nicht...

kjiopjoipu9098 07. Jun 2008

alle Beiträge. Golem ihr habt wirklich einen an der Waffel mit eurer Zensurwut. Nun...

Kommentieren




Anzeige

  1. Technical Inhouse Consultant E-Commerce-Systems (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Senior Software Engineer - Android (m/w)
    hotel.de AG, Nürnberg
  3. Mitarbeiter (m/w) 2nd-Level-Software-Support
    REALTECH AG, Walldorf
  4. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Suchmaschinen

    Initiative will Google mit freiem Webindex angreifen

  2. Videostreaming

    Netflix bezahlt nun alle vier großen US-Provider

  3. Microsoft

    Patch für Internet Explorer macht Probleme

  4. Kurznachrichtendienst

    Twitter zeigt fremde Tweets ungefragt an

  5. Mordors Schatten

    Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

  6. Deutschland

    E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung

  7. Sony Xperia M2 Aqua

    Variante des Xperia M2 im wasserdichten Gehäuse

  8. 360-Grad-Panorama-App

    Googles Photo Sphere gibt es jetzt für iOS

  9. Autonomes Fahren

    Googles fahrerlose Autos übertreten die Geschwindigkeit

  10. Snap

    Sky reagiert auf Netflix-Einstieg mit Preissenkung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  2. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3
  3. Star Citizen Murray-Cup-Rennen wie einst in Freelancer

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

    •  / 
    Zum Artikel