Anzeige

Baden-Württemberg erlaubt Handystörsender im Knast

Geräteschmuggel fast ausschließlich in Körperöffnungen

Das Land Baden-Württemberg hat ein Gesetz verabschiedet, nachdem in naher Zukunft in allen Haftanstalten Handystörsender eingesetzt werden dürfen. "Dann steht auf den Displays eingeschmuggelter Handys nur noch: Kein Netz verfügbar", so Justizminister Ulrich Goll (FDP). Geschmuggelt werden die Mobiltelefone fast ausschließlich in Körperöffnungen.

Künftig kann der Mobilfunkverkehr auf dem Gelände baden-württembergischer Justizvollzugsanstalten durch den Einsatz technischer Mittel unterdrückt werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss der Landtag am 5. Juni 2008. Im Jahr 2007 sei es 153-mal gelungen, Handys auf abenteuerlichen Wegen an den Kontrollen vorbei in die Anstalten zu schmuggeln. 2006 seien 171 Geräte sichergestellt worden, 96 im Jahr 2005 und 118 im Jahr 2004. Körperliche Untersuchungen von Besuchern sind dem Vollzugspersonal nicht erlaubt.

Anzeige

"Im laufenden Jahr haben wir bereits 80 Sicherstellungen von Handys zu verzeichnen, die immer billiger und kleiner werden. Aus der Zelle heraus führen die Gefangenen per SMS oder Anruf ihre kriminellen Geschäfte oder sie versuchen, eine Flucht zu organisieren. Helfer außerhalb der Gefängnismauern werden angewiesen, wo und wann sie Geld oder Drogen über die Anstaltsmauer werfen können", nannte Goll Beispiele.

Der Sprecher des Justizministers, Stefan Wirz, rechnet pro Haftanstalt mit Kosten von mehreren Hunderttausend Euro. Gegenwärtig betreibt das Bundesland 17 bis 18 Gefängnisse. "Beim Bau einer neuen Anstalt in Offenburg kostet der Einbau der Störtechnik gleich 1 Millionen Euro", so Wirz gegenüber Golem.de. "Verboten sind in den Gefängnissen auch Notebooks, PCs oder Spielekonsolen wie die Playstation", erklärt Wirz weiter.

Der ITK-Branchenverband BITKOM, in dem auch die Mobilfunknetzbetreiber organisiert sind, hatte sich Ende 2007 noch vehement gegen Handystörsender im Gefängnis ausgesprochen. Die Störsender seien räumlich schlecht abgrenzbar und würden auch den Handyempfang in der Umgebung stören. Auch könnten keine Notrufe mehr abgesetzt werden. "Alles falsch!", hält das Justizministerium dagegen. Die Betreiber hätten nur Angst vor Gewinneinbußen, falls sich die Störsender auch in Kinos und Bars etablieren, war aus dem Ministerium zu erfahren. Mobiltelefone sind bereits heute gleichermaßen für Gefangene und Bedienstete in JVAs verboten.

Legale Telefonmöglichkeiten der Gefangenen unterlägen erheblichen Einschränkungen, stellte Goll klar. "Untersuchungsgefangene dürfen grundsätzlich nicht telefonieren." Und dank moderner Technik könne man die Störsender so einsetzen, dass nur der Empfang auf dem Anstaltsgelände gestört ist, so die Minister. Dies sei technisch anspruchsvoll, funktioniere in der Schweiz aber bereits. Außerdem getraut sich das Land gar keine dauerhafte Frequenzstörung: Die Funkunterbrechungen sollen erst als gezielte Reaktion auf die tatsächliche Ortung von Mobilfunksignalen erfolgen, dann aber schneller, als ein Mensch reagieren kann.

Doch tatsächlich wird das Störsendergesetz zunächst nur in der neuen JVA Offenburg Realität. Ergänzend solle mit einer kleineren Anlage die Störwirkung bei innerstädtischer Lage erprobt werden, gibt man zu. "Dafür haben wir die Lörracher Vollzugseinrichtung, die demnächst grundlegend renoviert werden muss, vorgesehen", so Goll.


eye home zur Startseite
Dann klappt's... 11. Sep 2008

Das machen dann aber auch die Handys in der näheren Umgebung ...

Theo12 07. Jun 2008

Genau, warum denn einfach, wenn es auch komplziert und teuer geht. Ist ja "nur" von uns...

hnrsitrst 07. Jun 2008

Der dann die Telefongespraeche in den Sand laufen laesst? Waere doch deutlich billiger...

schulzuhälterpr... 06. Jun 2008

Ja stimmt, so nen Anruf lenkt mich immer total ab, wenn ich meinem Mathe Lehrer gerade...

Telefonüberwacher 06. Jun 2008

Wann kommt endlich die komplette Telefonüberwachung für alle Telefone und alle...

Kommentieren


Jannewap / 07. Jun 2008

Netzsuche - kein Netz - was tun?

my GettoWEB.DE / 05. Jun 2008

Handystörsender im Knast



Anzeige

  1. Senior Software-Entwickler Highly Automated Driving (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. Software Architekt (m/w)
    Haufe Gruppe, Bielefeld
  3. Senior Security-Architekt (m/w) für Metering-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. Systemarchitekt/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. NEU: 6 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. Jack Ryan Box [Blu-ray]
    13,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  2. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  3. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  4. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  5. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  6. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  7. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  8. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde

  9. Wileyfox Spark

    Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

  10. Sound BlasterX H7

    Creative erweitert das H5-Headset um Surround-Sound



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. die generellen Vorteile von cyanogenmod ?

    pk_erchner | 16:58

  2. Re: Weshalb gibt Tesla keine PS mehr im...

    Nebukadneza | 16:57

  3. Re: Ist die Windows 10 Lizenz auf einen neuen...

    JTR | 16:55

  4. Re: Gute Entscheidung

    kayozz | 16:53

  5. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    The_Soap92 | 16:49


  1. 17:03

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 15:33

  5. 14:47

  6. 14:00

  7. 13:42

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel