Anzeige

Wien: Von Linux zu Windows? (Update)

Kindergärten sollen Vista nutzen

Der Wiener Stadtschulrat möchte die Computer der städtischen Kindergärten von Linux auf Windows Vista umstellen. Die Grünen fürchten einen Rückschlag für das Wienux-Projekt. Die Linux-Distribution kommt seit 2005 in der Wiener Verwaltung zum Einsatz.

Am heutigen Mittwoch, dem 4. Juni 2008, berät der Wiener Gemeinderat über den Kauf von Windows-Schullizenzen für das städtische Bildungsnetz. Die eigens entwickelte Linux-Distribution Wienux läuft laut den Wiener Grünen heute auf 1.000 der 32.000 Computer in der Wiener Verwaltung. Dazu gehören auch die pädagogischen Arbeitsplätze in Kindergärten.

Anzeige

Dies könnte sich jetzt ändern, fürchten die Grünen. Auf den Kindergartencomputern soll eine Spracherhebungssoftware eingesetzt werden, die nur mit dem Internet Explorer funktioniert. Die Grünen vermuten, dass der Vista-Kauf bereits beschlossen ist, wie Gemeinderätin Marie Ringler gegenüber der Tageszeitung Standard erklärte. Dies sei ein "schwerer Rückschlag für die Linux-Umstellung der Stadt". Die Lizenzkosten für die 750 Computer betragen über 100.000 Euro, so die Grünen. Nach ihrer Meinung hätte man den Hersteller der Spracherhebungssoftware mit weniger Geld dazu bringen können, sein Produkt schon jetzt für den Firefox-Browser anzupassen. Für das Jahr 2009 ist dies ohnehin geplant.

Schon im Februar 2008 habe die IT-Abteilung der Stadt 7,6 Millionen Euro für Softwarelizenzen beantragt und gleichzeitig verdeutlicht, dass ein Umstieg von Windows 2000 auf Windows Vista geplant sei. Dabei soll laut den Grünen in den kommenden Monaten eine Studie veröffentlicht werden, die die weitere Migration auf freie Software klären soll. Die erste Fassung dieser STOSS-Studie unterstützte bereits den schrittweisen Umstieg auf freie Software. Es bestehe ein Zusammenhang zwischen gestiegener Lobby-Aktivität durch Microsoft und den Plänen, Wienux durch Vista zu ersetzen, sagte Ringler dem Standard.

"Freie Software, freie Standards, offene Systeme - all das ist die Zukunft, sagen unzählige Studien, Länder und die EU. Während München in diesem Bereich zielorientiert und mit den ausreichenden Mitteln vorgeht, ist das Verhalten der Stadt Wien bestenfalls als erratisch zu bezeichnen. Anstatt die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen und Entwicklungen voranzutreiben, werden ein paar Rechner hier und da migriert, nur, um dann in einer Blitzaktion doch wieder auf Windows umgestellt zu werden", kritisieren die Grünen das Wiener Verhalten in ihrer Mitteilung.

In den zwei Jahren und mit den 7,6 Millionen Euro, die für den Vista-Umstieg gebraucht werden, sei es möglich, freie Alternativen zu entwickeln. Damit könnte sich die Stadt langfristig von der Lizenzpolitik eines Konzerns lösen. Statt mit Microsoft solle die Stadt lieber mit einem der über 1.000 Open-Source-Unternehmen in der Region zusammenarbeiten, so die Grünen.

Das Aus für Wienux bedeute eine Rückmigration nicht, so Erwin Gillich, Chef der Wiener IT-Abteilung, gegenüber dem Standard. Es sei aber ein deutlicher Rückschritt.

Nachtrag vom 4. Juni 2008 um 15:25 Uhr:
Der Wiener Gemeinderat hat den Kauf der Vista-Lizenzen beschlossen. Durch die Schullizenzen für das gesamte Bildungsnetz entstehen Kosten von "knapp mehr als 400.000 Euro".


eye home zur Startseite
huahuahua 10. Jun 2008

Hallo "Irgendwer", danke für Deine Antwort. Habe ich geschimpft? Oh... naja... :) Also...

Der Kaiser 09. Jun 2008

Das war doch mal ein informativer Beitrag. :) Das hätte Golem im Artikel durchaus...

Irgendwer 09. Jun 2008

Wien hat seit langem versucht unterschiedliche Lernsoftware unter Linux zum Laufen zu...

Irgendwer 06. Jun 2008

Das sehe ich anders. Die Multifunktionsleiste enhält viele sinnvolle Funktionen direkt...

Irgendwer 06. Jun 2008

Bevor du hier herumschimpfst solltest du dich erst einmal richtig ingormieren, denn hier...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. HORNBACH Baumarkt AG, Neustadt an der Weinstraße


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  2. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  3. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  4. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  5. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  6. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  7. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  8. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  9. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  10. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Trials of the Blood Dragon im Test: Motorräder im B-Movie-Rausch
Trials of the Blood Dragon im Test
Motorräder im B-Movie-Rausch
  1. Anki Cozmo Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad
  2. Crowdfunding Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert
  3. Anki Overdrive Mit dem Truck auf der Rennbahn

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Stuhl auf den Stromverbrauch!

    Notb | 16:20

  2. Re: Schland goes Shopping

    Ymi_Yugy | 16:20

  3. Re: EU Austritt aber im EWR bleiben?

    choquecroute | 16:18

  4. Re: Es ist nur ein Patent mit potentiell üblen...

    AllDayPiano | 16:17

  5. Re: Jetzt erst?

    nicoledos | 16:16


  1. 16:05

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:45

  5. 14:18

  6. 12:11

  7. 12:06

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel