Abo
  • Services:
Anzeige

Wien: Von Linux zu Windows? (Update)

Kindergärten sollen Vista nutzen

Der Wiener Stadtschulrat möchte die Computer der städtischen Kindergärten von Linux auf Windows Vista umstellen. Die Grünen fürchten einen Rückschlag für das Wienux-Projekt. Die Linux-Distribution kommt seit 2005 in der Wiener Verwaltung zum Einsatz.

Am heutigen Mittwoch, dem 4. Juni 2008, berät der Wiener Gemeinderat über den Kauf von Windows-Schullizenzen für das städtische Bildungsnetz. Die eigens entwickelte Linux-Distribution Wienux läuft laut den Wiener Grünen heute auf 1.000 der 32.000 Computer in der Wiener Verwaltung. Dazu gehören auch die pädagogischen Arbeitsplätze in Kindergärten.

Anzeige

Dies könnte sich jetzt ändern, fürchten die Grünen. Auf den Kindergartencomputern soll eine Spracherhebungssoftware eingesetzt werden, die nur mit dem Internet Explorer funktioniert. Die Grünen vermuten, dass der Vista-Kauf bereits beschlossen ist, wie Gemeinderätin Marie Ringler gegenüber der Tageszeitung Standard erklärte. Dies sei ein "schwerer Rückschlag für die Linux-Umstellung der Stadt". Die Lizenzkosten für die 750 Computer betragen über 100.000 Euro, so die Grünen. Nach ihrer Meinung hätte man den Hersteller der Spracherhebungssoftware mit weniger Geld dazu bringen können, sein Produkt schon jetzt für den Firefox-Browser anzupassen. Für das Jahr 2009 ist dies ohnehin geplant.

Schon im Februar 2008 habe die IT-Abteilung der Stadt 7,6 Millionen Euro für Softwarelizenzen beantragt und gleichzeitig verdeutlicht, dass ein Umstieg von Windows 2000 auf Windows Vista geplant sei. Dabei soll laut den Grünen in den kommenden Monaten eine Studie veröffentlicht werden, die die weitere Migration auf freie Software klären soll. Die erste Fassung dieser STOSS-Studie unterstützte bereits den schrittweisen Umstieg auf freie Software. Es bestehe ein Zusammenhang zwischen gestiegener Lobby-Aktivität durch Microsoft und den Plänen, Wienux durch Vista zu ersetzen, sagte Ringler dem Standard.

"Freie Software, freie Standards, offene Systeme - all das ist die Zukunft, sagen unzählige Studien, Länder und die EU. Während München in diesem Bereich zielorientiert und mit den ausreichenden Mitteln vorgeht, ist das Verhalten der Stadt Wien bestenfalls als erratisch zu bezeichnen. Anstatt die notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen und Entwicklungen voranzutreiben, werden ein paar Rechner hier und da migriert, nur, um dann in einer Blitzaktion doch wieder auf Windows umgestellt zu werden", kritisieren die Grünen das Wiener Verhalten in ihrer Mitteilung.

In den zwei Jahren und mit den 7,6 Millionen Euro, die für den Vista-Umstieg gebraucht werden, sei es möglich, freie Alternativen zu entwickeln. Damit könnte sich die Stadt langfristig von der Lizenzpolitik eines Konzerns lösen. Statt mit Microsoft solle die Stadt lieber mit einem der über 1.000 Open-Source-Unternehmen in der Region zusammenarbeiten, so die Grünen.

Das Aus für Wienux bedeute eine Rückmigration nicht, so Erwin Gillich, Chef der Wiener IT-Abteilung, gegenüber dem Standard. Es sei aber ein deutlicher Rückschritt.

Nachtrag vom 4. Juni 2008 um 15:25 Uhr:
Der Wiener Gemeinderat hat den Kauf der Vista-Lizenzen beschlossen. Durch die Schullizenzen für das gesamte Bildungsnetz entstehen Kosten von "knapp mehr als 400.000 Euro".


eye home zur Startseite
huahuahua 10. Jun 2008

Hallo "Irgendwer", danke für Deine Antwort. Habe ich geschimpft? Oh... naja... :) Also...

Der Kaiser 09. Jun 2008

Das war doch mal ein informativer Beitrag. :) Das hätte Golem im Artikel durchaus...

Irgendwer 06. Jun 2008

Das sehe ich anders. Die Multifunktionsleiste enhält viele sinnvolle Funktionen direkt...

Peter Piksa 05. Jun 2008

Sorry Leute, aber nichts wird so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Was soll so daran...

Nameless 05. Jun 2008

Was ist eine "Packlerei"?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Ashampoo Systems GmbH & Co. KG, Oldenburg
  4. über Ratbacher GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  2. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. Online-Hundefutter

    150.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung

  2. Huawei

    Vectoring mit 300 MBit/s wird in Deutschland angewandt

  3. The Dash

    Bragi bekommt Bluetooth-Probleme nicht in den Griff

  4. Bugs in Encase

    Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

  5. Autonomes Fahren

    Verbraucherschützer fordern "Algorithmen-TÜV"

  6. The Last Guardian im Test

    Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest

  7. E-Sport

    Cheats und Bots in Südkorea offenbar gesetzlich verboten

  8. Videocodecs

    Netflix nutzt VP9-Codec für Offlinemodus

  9. Kosmobits im Test

    Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!

  10. Open Data

    Daten für den Schweizer Verkehr werden frei veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Roomscale kam zu früh

    Nikolai | 16:51

  2. Re: Und dann ist es vorbei ...

    Tomek_ | 16:51

  3. Re: Wow

    deutscher_michel | 16:50

  4. Re: Bullshit!

    Opferwurst | 16:50

  5. Klar, und der TÜV prüft dann Millionen Zeilen AI...

    Sinnfrei | 16:38


  1. 16:42

  2. 15:05

  3. 14:54

  4. 14:50

  5. 14:14

  6. 14:00

  7. 13:56

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel