Telekom soll Spitzel noch bis Mitte Mai bezahlt haben

Network-Deutschland-Chef erhielt Bares

Im Überwachungsskandal bei der Deutschen Telekom soll noch bis Mitte Mai 2008 Geld an den Recherchedienst Network Deutschland geflossen sein. Am 14. Mai habe der Konzern 174.000 Euro überwiesen. Die Telekom behauptet, damit nur legale Aufträge beglichen zu haben.

Anzeige

Wie das Handelsblatt berichtet, hatte Network-Deutschland-Chef Ralph Kühn zwei Wochen zuvor in einem Fax gedroht, die Hauptversammlung am 15. Mai massiv zu stören und der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass er im Auftrag des Konzerns illegal Telefonkontakte zwischen Aufsichtsräten und Journalisten ausgekundschaftet habe. Kühn hatte auf die Bezahlung einer Rechnung von Mitte Februar über 650.000 Euro gedrängt. Wie die Zeitung aus Telekom-Kreisen erfahren hat, seien die 174.000 Euro für legale Aufträge gezahlt worden, der nicht bezahlte Anteil wurde für illegale Telefonabgleiche eingefordert, die die Telekom gar nicht mehr beauftragt habe.

Zugleich sind neue Anschuldigungen gegen den ehemaligen Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke sowie den früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel aufgetaucht. Klaus T., Mitarbeiter der Telekom-Konzernsicherheit, habe die Manager mehrfach persönlich über die Suche nach undichten Stellen im Konzern informiert, berichtet die Zeitung unter Berufung auf einen Vertrauten von T. "Ich habe nie von illegalen Methoden gewusst", verteidigte sich Ricke.

Wie die Süddeutsche Zeitung schreibt, wird die Staatsanwaltschaft Bonn möglicherweise gegen Konzernbetriebsratschef Wilhelm Wegner wegen des Verrats von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen ermitteln. Dem Aufsichtsrat werden Kontakte zu einem Journalisten des Magazins Capital nachgesagt, wobei vertrauliche Informationen weitergegeben worden seien.


jake 02. Jun 2008

wenn ich eine mahnung erhalte, in der steht, dass mein gläubiger im falle des...

Micky 02. Jun 2008

ganz genau. Und warum schreien (zumindestens ein Teil)der "armen" Journalisten nun so...

IrishCoffee 02. Jun 2008

"Diese Anwort war korrekt" ;-) 100% agree. Es gibt nunmal Dinge, die müssen nicht...

IrishCoffee 02. Jun 2008

Wenn Du eine "Androhung" erhälst (Mahnung), weil Du in Zahlungsverzug bist, ist das ja...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Softwareentwickler / Software Developer - Berater / Consultant (m/w)
    AFRA GmbH, Erlangen
  3. Projektmanager (m/w) Embedded Speech
    e.solutions GmbH, Erlangen
  4. IT-Kundenbetreuer / Mitarbeiter Support (Inbound) (m/w) für Cloud-Computing
    Schulz & Löw Consulting GmbH, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

  2. Panoramakamera

    Panono kündigt Ballkamera für Frühjahr 2015 an

  3. Chromebook 2

    Samsungs neues Chromebook nutzt einen Intel-Prozessor

  4. Streckenerkennung

    Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

  5. Mastercard

    Kreditkarte mit Fingerabdrucksensor

  6. Wearable

    Fitbit Surge ist eine Smartwatch mit GPS

  7. Agenturbericht

    Globalfoundries soll IBMs Chipsparte übernehmen

  8. Apple

    Mac Mini Server wird eingestellt

  9. Spektakel im Weltraum

    Nasa bringt sich für Kometenvorbeiflug am Mars in Stellung

  10. Geheimmission im All

    Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



OS X 10.10: Yosemite ist da
OS X 10.10
Yosemite ist da
  1. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  2. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da
  3. Apple verkraftet Ansturm nicht OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel