Anzeige

Studie: PC statt Stereoanlage

Der Computer ist das wichtigste Medium für Jugendliche

Leipziger Wissenschaftler haben Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren nach ihren Mediengewohnheiten befragt. Dabei fanden sie heraus, dass der Computer mit Internetanschluss für die junge Generation zum wichtigsten Medium geworden ist. Allerdings nutzt sie darauf auch gern klassische Inhalte wie Musik oder Filme.

Egal ob sie kommunizieren, Videos anschauen, Musik oder Radio hören - sie tun es am Computer. Der PC mit Internetanschluss hat bei den Jugendlichen den Platz des wichtigsten Unterhaltungsmediums eingenommen. Das ist das Ergebnis einer Langzeitstudie der Universität Leipzig.

Anzeige

Wenig überraschend erfreuen sich Videos auf Portalen wie YouTube großer Beliebtheit: Fast jeder (92 Prozent) der befragten 12- bis 19-Jährigen ist dort schon einmal vorbeigesurft und hat sich Videos angeschaut. Knapp die Hälfte (40 Prozent) nutzt diese Angebote regelmäßig. Die Jugendlichen konsumieren Inhalte aber nicht nur, sondern stellen auch selbst welche ins Internet. Die große Mehrheit (84 Prozent) hat schon Fotos online veröffentlicht, beispielsweise auf Plattformen wie SchülerVZ oder MySpace. Das können selbstgemachte Fotos sein, aber auch solche ihrer Lieblingsfilmstars oder -musiker. Videos zu veröffentlichen ist dagegen weniger verbreitet: Nur 40 Prozent der Befragten gaben an, ein Video im Netz veröffentlicht zu haben.

Entsprechend des Nutzungsverhaltens haben klassische Mediengeräte und -träger weitgehend an Bedeutung verloren. Wer Musik hören möchte, schaltet nicht die Stereoanlage ein, sondern fährt seinen Computer hoch oder nutzt einen MP3-Player: Mehr als drei Viertel (78 Prozent) der Befragten gaben an, Musik auf dem Computer zu hören. Nur ein Drittel (36 Prozent) hört noch häufig Musik auf einem CD-Player. Traditionelle Kanäle für den Musikkonsum wie Radio (29 Prozent) und Fernsehen (28 Prozent) weichen langsam dem Internet (40 Prozent).

Die neuen Inhalte mögen einen wichtigen Platz eingenommen, die klassischen Geräte ausgedient haben: Die herkömmlichen Offlineinhalte haben es nicht. Im Gegenteil: "Insbesondere ihre Vorlieben für Musik, aber auch für Filme und Fernsehsendungen führen Jugendliche ins Netz", schreiben die Leipziger Medienpädagogen. Zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten, die Musik mögen, schauen sich Musikvideos im Internet an. Jeder zweite Filmfan (55 Prozent) sucht online nach Videos zu Filmen. Bei den Fernsehfreunden sind es 30 Prozent.

Wichtiger als die Herkunft der Inhalte sei den Jugendlichen, dass sie den Zeitpunkt der Nutzung selbst bestimmen können. Sie müssen kein Programm nach einem vorgegebenen Zeitplan konsumieren, sondern stellen sich "ihr Programm ganz individuell zusammen, indem sie sich ihre Lieblingsvideos gezielt anschauen und in Playlisten abspeichern oder nach neuen, spannenden Videos suchen." Außerdem schätzt die junge Zielgruppe die Vorteile des interaktiven Mediums: So können die Nutzer online nach Zusatzinformationen suchen, Kommentare abgeben und Gleichgesinnte treffen.

Für die Studie befragten die Leipziger Wissenschaftler online 5.000 Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren. Dabei fragten sie zum einen nach der Nutzung von multifunktionalen Geräten wie Computer, Internet und Mobiltelefon. Zum anderen wollten sie wissen, wie die Jugendlichen Musik, Filme oder Computerspiele über Mediengrenzen hinweg nutzen.

Das Projekt Medienkonvergenz Monitoring verfolgt nach eigenen Angaben seit 2003 die Konvergenz der traditionellen mit den digitalen Medien. Die aktuelle Studie ist die dritte dieser Art.


eye home zur Startseite
Back from the... 31. Mai 2008

Stimmt. Ich bin ganz froh, dass ich meine Kleidung nicht aus Pizza-Schachteln und PET...

Sir Jective 30. Mai 2008

Du hast recht, wahrscheinlich ist die reine Tatsache, einen Kopfhörer aufzuhaben nicht...

fredf 30. Mai 2008

SEHR viel früher hat man sich sein essen selbst gejagt und hat sich daraus auch noch was...

Jay Äm 30. Mai 2008

Komisch nur, das in Vergleichstests niemand den Unterschied hört. Zuhause, allein im...

Hein 30. Mai 2008

Und genau das kennen die meisten Jugendlichen garnicht mehr. Das "Erlebnis" eine Platte...


Hokeys Blog / 29. Mai 2008

Bahnbrechend



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Bonn
  3. iCD.GmbH & Co.KG, Frechen
  4. posterXXL GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)

Folgen Sie uns
       

  1. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  2. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  3. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  4. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  5. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  6. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  7. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  8. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit

  9. Video-Streaming

    Sky Online kommt aufs aktuelle Apple TV

  10. Extreme/Ultra Micro-SD

    Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. Gehalt.de Was Frauen in IT-Jobs verdienen
  2. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  3. Homeland Security Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: Wertschöpfungslücke

    der_wahre_hannes | 17:48

  2. Re: Ehrliche AGB von 'Google'

    AllAgainstAds | 17:47

  3. Re: Das hat mit WarpAntrieb aber nichts zu tun oder?

    Jan.Rainer | 17:47

  4. Re: Schade

    plutoniumsulfat | 17:47

  5. War ja irgendwie zu erwarten.

    AllAgainstAds | 17:46


  1. 17:19

  2. 16:19

  3. 16:04

  4. 15:58

  5. 15:21

  6. 14:18

  7. 14:05

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel