Jedem sein Notebook: VIAs OpenBook unter Creative Commons

Referenzdesign und öffentliche Konstruktionsdaten für das Gehäuse

Mit der Initiative "OpenBook" hat der taiwanische Chiphersteller VIA ein Referenzdesign für ein günstiges Mini-Notebook vorgestellt. Die Hardware muss ein interessierter Hersteller zwar weiterhin bei VIA kaufen, das Gehäuse kann er aber selbst herstellen: VIA hat die CAD-Dateien dafür unter eine Creative-Commons-Lizenz gestellt.

Anzeige

Während die Elektronik eines Notebooks beinahe schon als trivial gilt, ist die Herstellung des Gehäuses der größte Kostenfaktor eines mobilen Rechners. Insbesondere das "Tooling", also die Herstellung von Formen und die Einstellung von Maschinen, schlägt noch vor der Serienproduktion kräftig aufs Budget.

VIAs OpenBook
VIAs OpenBook
Damit dieser Prozess der Fertigungsvorbereitung einfacher wird, hat VIA das Gehäuse seines OpenBook genannten Referenzdesigns unter die Lizenz "Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported" gestellt. Diese Lizenz sieht vor, dass man das Design auch kommerziell verwenden darf, aber den Erfinder angibt und Änderungen daran auch wiederum unter Creative Commons stellt.

CAD-Zeichnung der Unterschale
CAD-Zeichnung der Unterschale
Auf der Webseite des Projekts hat VIA neben Bildern des fertigen Geräts auch gleich die CAD-Dateien hinterlegt, sie lassen sich nach Registrierung sofort abrufen. Die in diesem Artikel wiedergegebenen Konstruktionszeichnungen stammen ebenfalls von VIA.

Eee-PC lässt grüßen
Eee-PC lässt grüßen
Die Hardware des OpenBook entspricht anderen Geräten dieser Klasse, die um den Prozessor C7-M aufgebaut sind. Die CPU darf bis zu 1,6 GHz schnell sein, als Chipsatz dient der VX800, der samt dem DirectX-9-fähigen Grafikkern namens Chrome9 nur mit einem Baustein auskommt. DDR2-Speicher bis 2 GByte ist vorgesehen, als Bildschirm kommt ein 8,9-Zoll-Display mit 1.024 x 600 Pixeln samt LED-Backlight zum Einsatz.

Mit SSDs wie bei Asus' Eee-PC 701 oder dem VIA-Notebook A120 von One hält sich VIA mit dem OpenBook nicht auf, eine 80-GByte-Festplatte soll es laut den Spezifikationen schon sein. Ein bisher bei Mini-Notebooks seltenes Detail: Die Webcam kann nach beiden Seiten des Deckels blicken. Ist der Sensor auf der Außenseite, so soll er unter anderem zum Mitschneiden von Präsentationen dienen. Wie VIAs PR-Chef Richard Brown in einem YouTube-Video erklärt, soll das Gerät bis zu drei Stunden mit einer Akkuladung durchhalten.

Mit dieser Ausstattung dürften fertige OpenBooks nicht mehr in der günstigsten Klasse der Mini-Notebooks um 300,- Euro samt Betriebssystem mitspielen. Das gilt umso mehr, wenn alle möglichen Funkmodule verbaut werden. Zur Wahl stehen WLAN nach 802.b/g, Bluetooth, HSDPA und sogar WiMax. Wer sich bereits für die OpenBooks interessiert, hat VIA noch nicht bekanntgegeben.


MasterFX 29. Mai 2008

kwT = kein weiterer Text

Kein Kommentar! 28. Mai 2008

.

was ist KwT 28. Mai 2008

Und was bedeutet KwT??

Harrison Bergeron 28. Mai 2008

Sinn kann man nicht machen, nur haben.

bluvldkh 28. Mai 2008

das naechste mal waere es nett kwT schon in den Titel zu schreiben so macht das keinen Sinn

Kommentieren


schwarz-weiss.cc / 27. Mai 2008

NoteBooks für alle - das OpenBook



Anzeige

  1. C++ Spezialist (m/w)
    R&D Steuerungstechnik GmbH & Co. KG, Mönchengladbach
  2. IT-Systemkaufmann (m/w) Schwerpunkt Datenaustausch SAP-RE / NON-SAP
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. Entwicklungsingenieur Hardware-in-the-Loop-Simulat- ion (m/w)
    GIGATRONIK Holding GmbH, Köln
  4. SAP Berater/in QM-Prozesse und Lösungen
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELL-TOPSELLER: Star Trek DVD - Next Generation/Complete Box [Blu-ray]
    145,56€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.04.
  2. AKTIONSPREIS: Katakomben (inkl. Digital Ultraviolet) [Blu-ray]
    11,99€
  3. AKTIONSPREIS: Transcendence [Blu-ray]
    8,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. IMHO

    Zertifizierungen sind der falsche Weg

  2. Firmware

    Sigma-Objektiv produziert Wackelbilder statt scharfer Fotos

  3. Hutchison Whampoa

    Telefónica verkauft O2 nach Hongkong

  4. Maxwell-Grafikkarte

    Die Geforce GTX 970 hat ein kurioses Videospeicher-Problem

  5. Patentanmeldung

    Apples Smart Cover soll wirklich schlau werden

  6. OS X

    Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

  7. Soziales Netzwerk

    Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB

  8. Raumfahrt

    Nasa will Mars-Rover mit Helikopter ausstatten

  9. Windows Phone und Tablets

    Die Dropbox-App ist da

  10. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Displayport über USB-C: Huckepack-Angriff auf HDMI
Displayport über USB-C
Huckepack-Angriff auf HDMI

In eigener Sache: Golem pur - eine erste Bilanz
In eigener Sache
Golem pur - eine erste Bilanz
  1. Internet im Flugzeug Gogo benutzt gefälschte SSL-Zertifikate für Youtube
  2. Golem.de 2014 Ein Blick in unsere Zahlen
  3. In eigener Sache Schöne Feiertage!

Filmkritik: In Blackhat steht die Welt am Abgrund
Filmkritik
In Blackhat steht die Welt am Abgrund
  1. Cyberwaffe NSA-Tool Regin im Kanzleramt entdeckt
  2. Rocket Kitten Die Geschichte einer Malware-Analyse
  3. Cyberwaffe Attacke auf EU-Kommission wohl mit NSA- und GCHQ-Tool Regin

    •  / 
    Zum Artikel