Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Im Internet ist Platz für alle

Die ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann im Gespräch mit Golem.de

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten stehen in der Kritik, weil sie ihre Angebote den Nutzern verstärkt auch im Internet zur Verfügung stellen. Der 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag könnte dem enge Grenzen setzen. Golem.de sprach mit ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann über die Auswirkungen dieses Vertrages, über Rechte und darüber, was die ARD im Internet gern machen würde.

Die Juristin Verena Wiedemann ist die erste ARD-Generalsekretärin. Sie berät den ARD-Vorsitzenden, beispielsweise bei strategischen Fragen der ARD. Sie bekleidet das Amt seit 1. Juli 2006. Zuvor war sie 13 Jahre lang in Brüssel, wo sie europäische Medienpolitik für die ARD gemacht hat.

Anzeige
 
Audio: Interview mit ARD-Generalsekretärin Verena Wiedemann (3:13)

Golem.de: Die ARD ist ein föderales System, schaut man sich die Webangebote der ARD-Anstalten an, scheint jede Anstalt eine eigene Strategie zu verfolgen. Gibt es überhaupt eine generelle öffentlich-rechtliche Onlinestrategie?

Verena Wiedemann: Die Landesrundfunkanstalten sind alle eigenständige Sender. Sie haben in den jeweiligen Landesgesetzen eigenständige Rechtsgrundlagen und besprechen ihre Onlinestrategien mit den zuständigen Rundfunkgremien. Das führt zu Unterschieden in den Angeboten der einzelnen Landesrundfunkanstalten.

Zusätzlich hat die ARD im vergangenen Jahr eine von allen Anstalten gemeinsam getragene Digitalstrategie der ARD verabschiedet. Die betrifft das Angebot des Ersten Programms und der ARD auf nationaler Ebene, ist aber auch Ausdruck des gemeinsamen Verständnisses der Digitalstrategie aller Landesrundfunkanstalten.

Die Präsenz in der digitalen Medienwelt ist für uns essenziell, um auch weiterhin die Gebührenzahler mit unseren Angeboten zu erreichen. Vor knapp zwei Monaten hat auch die Gremienvorsitzendenkonferenz, das ist ein Aufsichts- und Kontrollgremium auf ARD-Ebene, alle Anstalten aufgefordert, verstärkt Internetangebote für junge Nutzer zu entwickeln, um diese wieder verstärkt an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu binden. Daran arbeiten wir jetzt gemeinsam.

Golem.de: Wie sieht es mit der rechtlichen Situation bei Internetcontent aus? Was dürfen die Anstalten ins Internet stellen, was nicht?

Wiedemann: Der jetzige Auftrag für Telemedien ermächtigt uns, Inhalte mit Programmbezug ins Netz zu stellen. Das heißt, wir können unsere Sendungen im Internet auch mit Text und Bild begleiten. Wir haben in diesem Zusammenhang zum Beispiel informative Dossiers zu unseren ARD-Themenwochen zusammengestellt, die sich mit Themen wie der Bedeutung von Kindern für Familie und Gesellschaft, Krebs oder der demografischen Entwicklung der Bevölkerung befassen. Diese Themen haben wir schwerpunktmäßig in unseren Hörfunk- und Fernsehprogrammen behandelt und dann auch ins Netz gestellt. Und wir haben Wissensportale für Junge wie planet-schule.de oder planet-wissen.de aufgebaut.

Nach unserem Auftrag ist dies heute möglich. Ob der Auftrag aber fortbesteht, ob wir das auch in Zukunft machen können, steht derzeit in Frage. Denn die Länder erarbeiten gerade den sogenannten 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag, der diesen weiten Onlineauftrag möglicherweise einschränkt.

Golem.de: Dürften Sie danach solche Themendossiers nicht mehr ins Internet stellen?

Wiedemann: Nach dem jetzigen Entwurf könnten wir unsere Inhalte - Sendungen zum Abruf, Texte und Bilder - nur noch maximal sieben Tage ins Internet stellen. Danach müsste alles gelöscht werden. Das würde bedeuten, dass wir gerade solche Dossiers und Themenschwerpunkte, aber auch ältere Inhalte, die redaktionell wertvoll sind, nicht mehr vorhalten könnten.

Interview: Im Internet ist Platz für alle 

eye home zur Startseite
Stefan Schulz 05. Jun 2008

Ja, das ursprüngliche Video des Jurastudenten hatte ich hier bereits gepostet...

Anti-GEZ... 04. Jun 2008

Wie seriös und objektiv die öffentlich-rechtlichen Sender mit dem Thema "Computerspiele...

beimerin 04. Jun 2008

Wenn man gute Argumente bietet, dann wird es in der Tat für den anderen schwierig. Umso...

Stefan Schulz 04. Jun 2008

Ich hätte natürlich ahnen müssen das schon schwierig werden würde mit jemandem über ÖR zu...

beimerin 04. Jun 2008

Mir ist schleierhaft, welchen Zusammenhang Du hier verkrampft suchst. Du meinst, Du...


netzausfall / 28. Mai 2008

Das Internet ist eine Bahnhofsbuchhandlung



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Krankenhausgesellschaft St. Vincenz mbH, Limburg
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen

  2. Sandscout

    Angriff auf Apples Sandkasten

  3. Analogue Nt mini

    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

  4. Ministertreffen

    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

  5. Microsoft

    Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig

  6. Urheberrecht

    Der Abmahnerabmahner

  7. Raumfahrt

    Raketenstufen als Wohnung im Weltraum

  8. F1 2016 im Test

    Balsam für die Rennfahrer-Seele

  9. Anti-Tracking-Tool

    Mozilla beteiligt sich an Burdas Browser Cliqz

  10. Displays

    120 Hz für Notebooks, weniger Rand für Smartphones und TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

  1. Outlook ist eh ein Oldie ohnegleichen im Office...

    cicero | 03:53

  2. glaube ich nicht

    cicero | 03:49

  3. Re: Ob so ein Umbau im Weltraum wirklich möglich...

    Komischer_Phreak | 03:47

  4. Re: So wie man MS halt kennt...

    AIM-9 Sidewinder | 03:46

  5. Re: Find ich eine super Idee!

    Komischer_Phreak | 03:43


  1. 02:45

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 17:04

  5. 16:55

  6. 14:52

  7. 14:26

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel