Age of Conan - die ersten fünf Tage

Funcom jubelt über großen Andrang und veröffentlicht weiteren größeren Patch

Feierstimmung bei Funcom: Rund 400.000 Spieler haben sich nach Angaben der Entwicklerfirma mittlerweile im virtuellen Conan-Königreich von Age of Conan registriert. Nach einer weiteren mehrstündigen Server-Auszeit gab es dann auch einen neuen größeren Patch für das noch junge Onlinerollenspiel.

Anzeige

Age of Conan
Age of Conan
Vom Morgen bis zum Mittag des heutigen 27. Mai 2008 waren die europäischen Server von Age of Conan offline, während Funcom - nach kleineren Programmkorrekturen am Wochenende - einen größeren Patch für Age of Conan einrichtete. Das Update besteht aus vier Teilen und behebt eine ganze Reihe von Fehlern: So verlieren Onlinehelden nicht mehr den Hauptquest aus dem Journal, wenn es überfüllt ist. Auch bei der Benutzeroberfläche hat sich einiges getan, insbesondere die Farben des Chatsystems sind nun dem angepasst, was Spieler aus anderen Titeln gewohnt sind. Einige Korrekturen gibt es bei den Charakterklassen: Nekromanten etwa gehen jetzt nicht mehr des Kannibalismus-Spruches verlustig, wenn sie in ein zweites Talent investieren.

Age of Conan
Age of Conan
In den Foren nimmt mittlerweile die Anzahl der Spieler zu, die vom Überspringen der Level-40-Marke berichten. So weit ist Golem.de noch nicht - die meisten Redaktionsspieler befinden sich derzeit knapp unterhalb der 20er-Grenze. Dort machen sie ganz unterschiedliche Erfahrungen. Denn bis etwa zu dieser Stufe, die im Gebiet der Stadt Tortage und ihrer näheren Umgebung spielt, lässt sich durch Age of Conan auf zwei extrem unterschiedliche Arten abenteuern. Wer alleine antreten will, der kann in einer Taverne zum Solospiel wechseln und in immerwährender Nacht auf eigene Faust der Haupthandlung folgen, die zunehmend schwieriger wird. Diese sieht je nach Volkszugehörigkeit etwas anders aus, dreht sich aber immer um einen großen, anfangs noch unbekannten Feind, der allmählich seine bösen Finger nach der Macht ausstreckt.

Age of Conan
Age of Conan
Wer sich für den Tag entscheidet, tritt bei Sonnenschein und im Multiplayer-Modus an, kann aber jederzeit in der Taverne zwischen Tag- und Nachtspiel wechseln. Viele Aufgaben am Tag sind besser in Gruppen zu bewältigen, außerdem gibt es jede Menge zusätzliche Missionen: kleine Erledigungen, Botengänge und Söldner-Quests. Wer nichts verpassen will, wechselt also hin und wieder zwischen der nächtlichen Story und den vielen anderen Aufgaben des Tages.

Beide Modi hinterlassen etwas zwiespältige Eindrücke: Auf der Haben-Seite verbucht das Onlinerollenspiel eine sehr dichte Atmosphäre und abwechslungsreiche Klassen. Es macht einen großen spielerischen Unterschied, ob man als Haudrauf-Barbar antritt oder als Dämonologe, der Gegner oft aus der Distanz ausschalten kann. Nicht so schön ist, dass man gerade in Sachen Haupthandlung ständig zwischen denselben Orten hin und her geschickt wird und viel Zeit mit virtuellem Reisen verbringt. Dieses Problem haben allerdings auch andere Onlinerollenspiele. Die Story selbst kommt bei Conan-Kennern gut an, Einsteiger verlieren hingegen angesichts der vielen Verweise auf Könige, Herrscher, Rebellen und Götter schnell den Faden.

Einen zwiespältigen Eindruck hinterlässt auch die Grafik: Die Stadt Tortage und einige Hügel- und Waldlandschaften sehen klasse aus, das benachbarte Vulkangebiet wirkt aber polygonarm und langweilig.


jeff burgener 08. Jun 2008

ich habe die gleiche problem. haben sie eine antwort gefunden?

Firedragon 02. Jun 2008

Hast mal den neusten Treiber von Nvidea geladen? Ist glaube ich der vom 11.01.2008.

Firedragon 02. Jun 2008

Ja kenne ich. Habe ich mir schonmal angeschaut. Da ich aber nicht so an der Story hänge...

Firedragon 02. Jun 2008

Danköööö :)

joe shmoe 02. Jun 2008

daher spiele ich viel lieber japan-rpgs à la final fantasy..

Kommentieren




Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel