Elektronische Krankenakte à la Google

Suchmaschinenanbieter stellt mit Google Health Krankengeschichten online

Google hat in dieser Woche seinen neuen Dienst Google Health in Betrieb genommen. Während in Deutschland weiter über die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte debattiert wird, zeigt Google, wie eine elektronische Krankenakte, in der die eigene Krankengeschichte aufgelistet ist, aussehen kann. Kritiker warnen, Google stelle damit extrem sensible Daten ins Internet.

Anzeige

Google Health
Google Health
Google Health ist eine Onlinekrankenakte, die vom Nutzer und - vorerst nur in den USA - auch von angeschlossenen medizinischen Institutionen gepflegt werden kann. Der Nutzer erhält damit die Möglichkeit, seine ärztlichen Diagnosen, Laborwerte oder andere Gesundheitsinformationen wie zum Beispiel die derzeitige Medikation einzustellen und zu verwalten. Seine gesammelten Daten wird er in Zukunft auch ausgewählten Nutzern, Krankenhäusern und Apotheken etwa, freigeben können. So kann der behandelnde oder der ausgewählte Arzt auf die Krankengeschichte zugreifen und neue Diagnosen hinzufügen. Über Verlinkungen mit Apotheken ist denkbar, dass der Nutzer automatisch die Bestellung für eine neue Packung seines Medikamentes auslöst, wenn es zur Neige geht. Ganz ähnlich wie im Google Kalender kann sich der Nutzer per SMS daran erinnern lassen, wann er seine Medikamente einnehmen muss.

Google Health
Google Health
Google Health ist wie die anderen Google-Dienste frei nutzbar. Doch anders als bei Google Mail & Co verspricht der Suchmaschinenriese in seinen FAQ: Bei Google Health wird es keine Werbeeinblendungen geben. Wörtlich heißt es: "Unser Fokus liegt darauf, gute Benutzbarkeit zu bieten und die Bedürfnisse unserer Nutzer zu befriedigen." Inwieweit die unter "Explore health services" aufgeführten Gesundheitsdienstleister finanziell in das neue Google-Angebot eingebunden sind, ist nicht bekannt. Ebenso unklar ist, wie gut der Schutz der eingegebenen Daten gewährleistet wird.

Google Health
Google Health
Googles Vize-Chefin für Suchdienste, Marissa Mayer, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, bei Google Health gebe es den striktesten Datenschutz, den Google je schaffen konnte. Allerdings will das Unternehmen die Gesundheitsdaten für eigene Zwecke nutzen, um Trends zu erkennen und statistische Werte zu ermitteln. So sollen Daten über die Verbreitung von Krankheiten sowie Zusammenhänge zwischen Krankheit, Medikation und Vorsorge anonymisiert erhoben werden.

Daran wollen Kritiker nicht glauben. Ihnen ist das neuerliche Angebot von Google ein Dorn im Auge. Sie befürchten entgegen Googles Beteuerungen die Weitergabe ihrer Daten und erwarten unter anderem auf Leiden des Nutzers zugeschnittene Medikamentenwerbung. Auch könne das Unternehmen die verwalteten Daten für viele weitere Werbezwecke missbrauchen. Da auch Abstammung, Bluttyp, Gewicht, Höhe und Geschlecht des Nutzers abgefragt werden, wären Angebote zu Partnerbörsen für bestimmte Bevölkerungsgruppen, zu Diät-Produkten bei Übergewichtigen und unzählige andere Offerten denkbar. Genauso kritisch sehen die Kritiker das gemeinsame Log-in für alle Google-Produkte. Dank eindeutiger Zuordnung von E-Mails, Terminen, Dokumenten und nun auch Gesundheitsdaten eines Nutzers sei ein umfangreiches Personenprofil über ihn schnell erstellt.

Google Health ist nicht das erste Angebot dieser Art. Seit Oktober vergangenen Jahres hat Softwarehersteller Microsoft mit "HealthVault eine ähnliche Dienstleistung im Portfolio. Beide Onlineanwendungen sind derzeit kostenfrei nutzbar, aber auf die Vereinigten Staaten von Amerika beschränkt. Die Anmeldung bei Google Health ist jedoch bereits jetzt mit jedem regulären Google Account möglich, auch von Deutschland aus. Wann der Dienst für europäische Staaten offiziell freigegeben wird, ist nicht bekannt. [von Jan Rähm]


TobY 23. Mai 2008

Ok, ich habe meine private Kommunikation dann mal erhöht. Etwas mehr reden und meinen...

Ratgeber 23. Mai 2008

Lieber Toby! Sollte dies wirklich der Fall sein, dass bei einem Datenklau, fremde...

Hurz 23. Mai 2008

Prinzipiell hast du Recht, was ich nur nicht leiden kann ist, wenn die "Geiz-ist-Geil...

Nexus6 23. Mai 2008

Ja und das Problem haben wir einzig und allein dem bescheuerten neuem Gesundheitssystem...

Kakashi 23. Mai 2008

Foto der Stelle der Krankheit/des Problems?

Kommentieren


cybernetz.net / 23. Mai 2008

Google Health ist online



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. IT-Spezialist Netz- und Systemmanagement (m/w)
    Infokom GmbH, Karlsruhe
  3. IT-Architektur Enterprise Architecture Management
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Softwareentwickler Host (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Wilhelmshaven

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

    •  / 
    Zum Artikel