Abo
  • Services:
Anzeige

Elektronische Krankenakte à la Google

Suchmaschinenanbieter stellt mit Google Health Krankengeschichten online

Google hat in dieser Woche seinen neuen Dienst Google Health in Betrieb genommen. Während in Deutschland weiter über die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte debattiert wird, zeigt Google, wie eine elektronische Krankenakte, in der die eigene Krankengeschichte aufgelistet ist, aussehen kann. Kritiker warnen, Google stelle damit extrem sensible Daten ins Internet.

Anzeige

Google Health
Google Health
Google Health ist eine Onlinekrankenakte, die vom Nutzer und - vorerst nur in den USA - auch von angeschlossenen medizinischen Institutionen gepflegt werden kann. Der Nutzer erhält damit die Möglichkeit, seine ärztlichen Diagnosen, Laborwerte oder andere Gesundheitsinformationen wie zum Beispiel die derzeitige Medikation einzustellen und zu verwalten. Seine gesammelten Daten wird er in Zukunft auch ausgewählten Nutzern, Krankenhäusern und Apotheken etwa, freigeben können. So kann der behandelnde oder der ausgewählte Arzt auf die Krankengeschichte zugreifen und neue Diagnosen hinzufügen. Über Verlinkungen mit Apotheken ist denkbar, dass der Nutzer automatisch die Bestellung für eine neue Packung seines Medikamentes auslöst, wenn es zur Neige geht. Ganz ähnlich wie im Google Kalender kann sich der Nutzer per SMS daran erinnern lassen, wann er seine Medikamente einnehmen muss.

Google Health
Google Health
Google Health ist wie die anderen Google-Dienste frei nutzbar. Doch anders als bei Google Mail & Co verspricht der Suchmaschinenriese in seinen FAQ: Bei Google Health wird es keine Werbeeinblendungen geben. Wörtlich heißt es: "Unser Fokus liegt darauf, gute Benutzbarkeit zu bieten und die Bedürfnisse unserer Nutzer zu befriedigen." Inwieweit die unter "Explore health services" aufgeführten Gesundheitsdienstleister finanziell in das neue Google-Angebot eingebunden sind, ist nicht bekannt. Ebenso unklar ist, wie gut der Schutz der eingegebenen Daten gewährleistet wird.

Google Health
Google Health
Googles Vize-Chefin für Suchdienste, Marissa Mayer, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, bei Google Health gebe es den striktesten Datenschutz, den Google je schaffen konnte. Allerdings will das Unternehmen die Gesundheitsdaten für eigene Zwecke nutzen, um Trends zu erkennen und statistische Werte zu ermitteln. So sollen Daten über die Verbreitung von Krankheiten sowie Zusammenhänge zwischen Krankheit, Medikation und Vorsorge anonymisiert erhoben werden.

Daran wollen Kritiker nicht glauben. Ihnen ist das neuerliche Angebot von Google ein Dorn im Auge. Sie befürchten entgegen Googles Beteuerungen die Weitergabe ihrer Daten und erwarten unter anderem auf Leiden des Nutzers zugeschnittene Medikamentenwerbung. Auch könne das Unternehmen die verwalteten Daten für viele weitere Werbezwecke missbrauchen. Da auch Abstammung, Bluttyp, Gewicht, Höhe und Geschlecht des Nutzers abgefragt werden, wären Angebote zu Partnerbörsen für bestimmte Bevölkerungsgruppen, zu Diät-Produkten bei Übergewichtigen und unzählige andere Offerten denkbar. Genauso kritisch sehen die Kritiker das gemeinsame Log-in für alle Google-Produkte. Dank eindeutiger Zuordnung von E-Mails, Terminen, Dokumenten und nun auch Gesundheitsdaten eines Nutzers sei ein umfangreiches Personenprofil über ihn schnell erstellt.

Google Health ist nicht das erste Angebot dieser Art. Seit Oktober vergangenen Jahres hat Softwarehersteller Microsoft mit "HealthVault eine ähnliche Dienstleistung im Portfolio. Beide Onlineanwendungen sind derzeit kostenfrei nutzbar, aber auf die Vereinigten Staaten von Amerika beschränkt. Die Anmeldung bei Google Health ist jedoch bereits jetzt mit jedem regulären Google Account möglich, auch von Deutschland aus. Wann der Dienst für europäische Staaten offiziell freigegeben wird, ist nicht bekannt. [von Jan Rähm]


eye home zur Startseite
TobY 23. Mai 2008

Ok, ich habe meine private Kommunikation dann mal erhöht. Etwas mehr reden und meinen...

Hurz 23. Mai 2008

Prinzipiell hast du Recht, was ich nur nicht leiden kann ist, wenn die "Geiz-ist-Geil...

Kakashi 23. Mai 2008

Foto der Stelle der Krankheit/des Problems?

ohmygod 23. Mai 2008

Allein in D sinds wohl um die 7 Mio Menschen, die die dafür nötige Inkompetenz und...

ohmygod 23. Mai 2008

Wieso? Du guckst dir gerade deine Gesundheitsdaten an und gleichzeitig kriegste Werbung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  2. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Pfronten oder Bielefeld
  3. Computec Media GmbH, Fürth
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. 1.299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Kennt den keiner Signal?

    Bouncy | 02:18

  2. Re: Bester Diebstahlschutz

    ipodtouch | 02:13

  3. Re: Gratualation an Blizz

    Dampfplauderer | 02:12

  4. Re: Google? Nein Danke!

    Bouncy | 02:09

  5. Re: Heute gespielt

    minion1990 | 01:53


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel