Anzeige

Google-Gründer warnen vor sozialen Netzwerken

Privatsphäre der Nutzer bedroht

Die Google-Gründer Sergei Brin und Larry Page haben bei einer Konferenz in Großbritannien gewarnt, von sozialen Netzwerken gingen Gefahren für den Datenschutz aus.

Angesichts der weltweiten Kritik an Googles Praxis im Umgang mit sensiblen Daten gehen die Unternehmensgründer zum Angriff über. Auf einer Konferenz in Hertfordshire warnten Sergei Brin und Larry Page gestern laut Financial Times vor dem "aggressiven" Vorgehen der Betreiber sozialer Netzwerke, die sich einen Teil vom großen Werbemarkt sichern wollen. Sergei Brin warnte ausdrücklich vor den Langzeitfolgen des überaus offenen Umgangs mit persönlichen Informationen, wie er bei sozialen Netzwerken an der Tagesordnung ist. Fotos betrunkener Jugendlicher würden beispielsweise "Tage oder sogar noch Jahre später wieder auftauchen und Unheil anrichten", erklärte Brin das Problem.

Anzeige

Im Hinblick auf die Verwertung von Daten zu Such- und Surfgewohnheiten lenkte Brin die Aufmerksamkeit von Google weg: "Einige Unternehmen verfolgen aggressiv eine sehr kommerzielle Ausrichtung und das in einer beängstigenden Art und Weise. Dadurch wird die ganze Industrie in Mitleidenschaft gezogen." Google selbst sei gezwungen, im Interesse der Nutzer zu handeln: "Wir haben eine bei den Verbrauchern sehr bekannte Marke. Wir sind darauf angewiesen, dass Sie uns vertrauen. Andernfalls können wir kein Geschäft machen."

Google selbst speichert die IP-Adressen zu Suchanfragen und die mit Hilfe von Cookies gesammelten Informationen anderthalb Jahre lang. Nach Ablauf der Frist werden die Daten anonymisiert. Ursprünglich hatte Google für die Cookies eine Speicherfrist bis 2038 vorgesehen. Auf Druck von Datenschützern wurde die Speicherfrist Mitte des vergangenen Jahres dann auf anderthalb Jahre verkürzt.

Für die immer noch sehr lange Speicherdauer nicht anonymisierter Daten ist der Suchmaschinengigant besonders in Europa scharf kritisiert worden. Die "Artikel-29-Datenschutz-Arbeitsgruppe" der Europäischen Union kam in einem Anfang April veröffentlichten Bericht zum Datenschutz bei Suchmaschinen zu dem Schluss, es gebe in der EU "keine Basis für eine Speicherung über sechs Monate hinaus". [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
WERBUNG 21. Mai 2008

und wohin dann mit der ganzen Post ? *g

dgf 20. Mai 2008

wie kann eine firma mit deinem namen benutzerdefinierte werbung schalten? denen is doch...

Netzwerken... 20. Mai 2008

Ja, das hat aber _gar_ nicht mit social networks zu tun, dazu braucht es nicht mal...

Q-Kontinuum 20. Mai 2008

...ist auch selbst schuld. ;)

Lieber die... 20. Mai 2008

Noch besser ist das: rm -rf ~/.macromedia echo "Flash kann mich mal am ARSCH...

Kommentieren


restrealität.org / 16. Aug 2008

soziale netzwerke und ihre risiken

Webzettel / 20. Mai 2008

Web 2.0: höher, weiter, krimineller?



Anzeige

  1. Technischer Redakteur (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim
  2. Client Services Software Support (m/w)
    State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  3. Software Ingenieur (m/w) Embedded Systems (Antriebstechnik)
    YASKAWA Europe GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. iOS-Developer (m/w)
    XYRALITY GmbH, Hamburg

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. PREISSTURZ: XFX Radeon R9 Fury Triple Fan
    349,00€
  2. Logitech G900 Maus
    159,00€ statt 179,00€
  3. TIPP: Angebote der Woche

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Hahaha China und...

    Bosancero | 04:38

  2. Re: In 24 Jahren IT habe ich noch keine IT...

    Dadie | 03:14

  3. Re: Tor ist unsicher geworden

    Pjörn | 03:04

  4. Re: Leidige Frage - gleiche Arbeit, gleicher Lohn

    slead | 03:00

  5. Re: es wird mit keinem wort erwähnt...

    Unix_Linux | 02:27


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel