Parallels will Plesk umbauen

Administrationssoftware soll SaaS-Funktionen bekommen

Beim Parallels Summit in Washington D.C. hat das Softwareunternehmen seine Pläne für die Administrationssoftware Plesk vorgestellt. Sie soll in nächster Zeit in vielen Bereichen umgebaut werden, um so beispielsweise auch als Software-as-a-Service-Plattform (SaaS) verwendet werden zu können. Zudem ist eine Small-Business-Edition geplant.

Anzeige

Komplett umgebaut werden soll beispielsweise die Benutzeroberfläche, so dass sich Plesk einfacher verwenden lässt. Ein weiteres großes Ziel ist ein vereinfachter Update-Prozess. Hierbei soll beispielsweise vor dem Update ein Test stattfinden, um sicherzugehen, dass die Aktualisierung erfolgreich verläuft. Sollte es dennoch zu Problemen kommen, sollen die alten Daten wieder hergestellt werden, um die alte Installation weiter zu verwenden.

Weiterhin soll Plesk nicht mehr nur Administrationssoftware sein, sondern auch SaaS integrieren. Hierfür greift Parallels auf sein eigenes APS-Format (Application Packaging Standard) zurück. Dieses wurde entwickelt, um SaaS-Anwendungen einfacher verbreiten zu können. Nach der offenen Spezifikation erstellte Pakete sollen sich so nahtlos in entsprechende Hosting-Umgebungen integrieren lassen. Über Plesk kann den Kunden zusätzliche Software, etwa für ein Blog, zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Pläne sind die Integration eines Content-Management-Systems (CMS) und eine Edition für große Hosting-Umgebungen. Diese soll es vereinfachen, viele Updates auf einmal auf verschiedenen Servern einzuspielen. Ob das CMS Parallels' eigener Sitebuilder sein wird, ließ der Hersteller noch offen. Fest steht, dass der Sitebuilder Anfang 2009 in einer neuen Version erscheinen soll, die auch mobile Webstandards und mobile Browser unterstützt.

Plesk soll ferner in Zukunft den schlanken Webserver Lighttpd für den Control-Panel-Server verwenden, eine Webmail-Funktion bieten und verschiedene Mailserver wie Postfix unterstützen. Auch ein Bezahlsystem wird in Plesk integriert, so dass Domainregistrierungen durch Kunden ebenso über Plesk ablaufen können wie die Bestellung anderer Hosting-Pakete.

Im dritten Quartal 2008 plant Parallels, Plesk 8.6 zu veröffentlichen. Für das vierte Quartal 2008 ist Plesk 9.0 geplant, in dem dann bereits eine neue Bedienoberfläche, Zugriff auf den APS-Katalog, die Postfix-Unterstützung und eine Greylisting-Funktion enthalten sein sollen. Zusätzlich ist eine Variante für kleine Unternehmen geplant, die keine Rollen mehr kennt, sondern einen Administrator, der eine Domain verwaltet. Wie dieses Produkt lizenziert werden soll, hat Parallels nach eigenen Angaben noch nicht entschieden.


Lümmel 20. Mai 2008

Unübersichtlicher als Plesk ist, kann es gar nicht mehr werden.

mccrossen 20. Mai 2008

Das klingt ja alles nicht schlecht, ich hoffe nur das sie aufpassen das es nicht zu...

Kommentieren




Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w)
    SIZ GmbH, Bonn
  2. (Senior) Software Engineer - Frontend (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co.KG, Berlin
  3. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  4. (Wirtschafts-)Mathematiker / Informatiker (m/w) im Firmenkundengeschäft / Öffentliche Versorgungswerke
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  2. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  3. Security

    Angriffe mit USB-Geräten

  4. Playstation Now

    Vier Stunden spielen für 3 US-Dollar in der offenen Beta

  5. Modbook Pro X

    Ein Macbook Pro Retina als Tablet

  6. 10-Milliarden-US-Dollar-Bewertung

    Alibaba will Anteile an Sexting-Dienst Snapchat

  7. Amazon

    29 kostenpflichtige Apps kostenlos im App-Shop

  8. Opteron A1100

    AMDs ARM-Server-Plattform für Entwickler verfügbar

  9. Exportsoftware

    Umstieg von Aperture auf Lightroom leichtgemacht

  10. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel