Max-Planck-Forscher: Comcast blockiert dauerhaft BitTorrent

Blockiert wird nur in Kabelnetzen, nicht aber über DSL

Forscher am Max-Planck-Institut für Softwaresysteme haben herausgefunden, dass der amerikanische Kabelnetzbetreiber Comcast offensichtlich systematisch und dauerhaft das BitTorrent-Protokoll blockiert. Mit einer Software hatten die Saarbrücker den Datenaustausch über BitTorrent simuliert. Dabei stellte sich heraus, dass Kabelnetzbetreiber in den USA und Singapur den Datentransfer über BitTorrent stark einschränken. In den meisten anderen Ländern findet eine solche Regulierung nicht statt.

Anzeige

In verschiedenen Anhörungen hat Comcast stets beteuert, den Datenverkehr über das BitTorrent-Protokoll lediglich in Stoßzeiten zu regulieren, nicht aber komplett zu unterbinden. Wie es scheint, hat der Kabelnetzbetreiber aus den USA die Regulierungsbehörde Federal Communications Commission (FCC) belogen: Nach einer Studie des Max-Planck-Institutes (MPI) für Softwaresysteme in Saarbrücken blockiert Comcast entgegen den eigenen Angaben den Datenaustausch über BitTorrent systematisch und dauerhaft: "Der Anteil von blockierten Verbindungen ist zu allen Tageszeiten gleichbleibend hoch. Unsere Daten legen nahe, dass die BitTorrent-Blockade nicht von der Tageszeit abhängt." Auch zwischen den Wochentagen gibt es kaum Unterschiede.

Comcast: Blockade unabhängig vom Wochentag (Quelle: MPI)
Comcast: Blockade unabhängig vom Wochentag (Quelle: MPI)

Allerdings sind Comcast-Kunden nicht die einzigen, die derart massiver Traffic-Regulierung unterliegen. Auch Konkurrent Cox Communications unterbindet den Datenaustausch über BitTorrent: "Die meisten (573 von 599) Hosts, die blockieren, befinden sich in den Netzen von Comcast und Cox." Von 788 getesteten Comcast-Hosts sind das 491, von den getesteten 151 Cox-Hosts blockieren 82. Insgesamt sperren 9 von 310 ISPs in den USA das BitTorrent-Protokoll. Das zweite Land, in dem der Datentausch systematisch reguliert wird, ist Singapur. Dort sperrt StarHub, der größte Breitband-Anbieter des Landes, sein Netz weitgehend für das Peer-To-Peer-Protokoll (26 der 45 Hosts).

Betroffen sind dabei ausschließlich die Kunden von Providern, die Internetzugang über Kabel anbieten. "Wir haben keine Blockade von Datentransfer über BitTorrent von DSL-Hosts in diesen Ländern feststellen können", schreiben die Saarbrücker. Im Rest der Welt scheint diese Art von Traffic-Management weitgehend unüblich. Nur in drei anderen Ländern fanden die MPI-Wissenschaftler je einen blockierten Host. In Deutschland wurden 377 Hosts und 52 Provider getestet. Das Ergebnis: Hierzulande ist der Datenaustausch über das BitTorrent-Protokoll uneingeschränkt möglich.

Für den Test, der vom 18. März bis zum 15. Mai 2008 stattfand, haben die Forscher eine Software mit dem Namen Glasnost entwickelt, die den Datenaustausch über das BitTorrent-Protokoll simuliert. Glasnost achtet besonders darauf, wenn eine Verbindung zwischen zwei Rechner unterbrochen wird, ohne dass einer der beiden ein sogenanntes Reset-Paket (RST) gesendet hat. Mit dieser Methode sperrt Comcast nach den Recherchen der Nachrichtenagentur AP und der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) das BitTorrent-Protokoll. Nach Angaben der Saarbrücker haben über 8.000 Nutzer auf der ganzen Welt die Software auf ihrem Rechner installiert.

Comcast hat bisher stets bestritten, Datentausch über Peer-To-Peer-Protokolle systematisch zu unterdrücken. Stattdessen reklamierte der Kabelnetzbetreiber, er habe lediglich einen Teil des Traffics verlangsamt, was unter das von der Regulierungsbehörde FCC zugebilligte "angemessene Traffic-Management" falle. Nach Beschwerden hatte Comcast BitTorrent Ende März 2008 sogar eine Kooperation angeboten - genau in der Zeit, in der das MPI die Blockade feststellte.

Seit Bekanntwerden der Blockade wird in den USA heftig über Netzneutralität diskutiert. Die Ergebnisse der MPI-Studie dürften hierbei den Verfechtern der Netzneutralität, darunter FCC-Chef Kevin J. Martin und der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama, neue Argumente liefern.


Dr. Manuela Urban 07. Jan 2011

http://data6.blog.de/media/151/5191151_b9fcfa8e96_l.jpg

Zorrro 29. Mai 2009

Blockieren die auch Seiten, z.B. diese Page?? :))) http://freenet-homepage.de/molgen.mpg.de

spanther 05. Nov 2008

Das wäre der Himmel für Masochisten :>

spanther 05. Nov 2008

ROFL!!! xD Wenn das stimmt dann fress ich..... ööööh ne warte mal :> Doch lieber nur...

Slicks 19. Mai 2008

Selbstbefriedigung in 3 Bundesstaten verboten!

Kommentieren


Filesharing News - P2P MP3 Games DSL VoIP / 17. Mai 2008

BitTorrent: Provider bremsen Filesharer aus



Anzeige

  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w) für den Anwender-Support
    DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Gruppenleitung (m/w) SCADA Wind Power
    Siemens AG, Hamburg
  3. Teamleiter SAP BI/BO (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  4. IT-Anwendungs­betreuer / -Anwendungs­entwickler (m/w) HR-Informationssysteme
    DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Canon Cashback-Aktion (bitte auf die Cashback-Preise klicken!)
    bis zu 200,00€ zurück erhalten
  2. TIPP: WD Red Retail Kit (Einbau-Set) interne NAS-Festplatte 3TB 3,5" 5.400 RPM
    119,30€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 9 soll auch auf alten Geräten flüssig laufen

  2. Sprite

    Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne

  3. Android

    Schlüssel werden auf zurückgesetzten Smartphones nicht gelöscht

  4. Aria

    Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen

  5. Funktechnik

    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

  6. Projekt Astoria

    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

  7. Raumfahrt

    Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

  8. Server-Prozessor

    Intels Skylake-EX bietet 28 Kerne und sechs Speicherkanäle

  9. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  10. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

  1. Re: Erklärungsanfrage an Golem.de

    lemete | 07:32

  2. Re: alles halb so wild

    elgooG | 07:29

  3. Dieses Jahr noch zu langweilig

    mz_001 | 07:16

  4. Re: Normaler Skylake-Xeon E3?

    HubertHans | 07:13

  5. Re: auch bei alterenativen distros und custom...

    exxo | 07:08


  1. 07:40

  2. 07:13

  3. 17:47

  4. 13:40

  5. 12:15

  6. 11:28

  7. 11:11

  8. 10:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel