Anzeige

Britische IT-Schulbehörde: Neue Beweise gegen MS OOXML

"Fehlende Interoperabilität schadet dem Bildungssystem"

Die britische Becta, IT-Behörde des Bildungs- und Familienministeriums, hat gegenüber der EU-Kommission neue Vorwürfe gegen Microsoft und sein umstrittenes Office-Dateiformat OOXML (Office Open XML) erhoben. Die Verwendung von konkurrierenden Produkten mit dem Büroanwendungspaket Office 2007 werde durch Microsoft behindert, hieß es in einer Stellungnahme, das habe negative Folgen für das Bildungssystem.

Anzeige

Im Januar 2008 hat die EU zwei neue Verfahren gegen Microsoft eröffnet. Dabei wird untersucht, ob Microsoft die Auflagen zur Veröffentlichung von Programmierschnittstellen aus einem früheren Verfahren erfüllt hat.

Zum einen geht die Wettbewerbsbehörde einer Beschwerde des norwegischen Browser-Herstellers Opera nach. Zum anderen geht es um Schnittstellen und Microsoft Office, eine Reihe von Server-Produkten und das .NET Framework. Die Wettbewerbshüter wollen sich nach eigenem Bekunden auf diese Bereiche konzentrieren. Die IT-Experten der Becta betonen nun, dass die EU-Kommission dabei der Frage nachgehen wird, "ob das neue Dateiformat Office Open XML von Microsoft Office mit den Produkten anderer Wettbewerber in ausreichendem Maße kompatibel ist." Dazu habe Becta jetzt neue Beweise vorgelegt.

"Becta geht davon aus, dass mangelnde Interoperabilität die Wahlfreiheit einschränkt. Im Erziehungssystem kann so etwas die Preise hochtreiben und weitere Probleme verursachen, die sich negativ auf die dortigen Planungen auswirken und die digitale Spaltung noch verschärfen", so die Regierungsagentur, die schon öfters Stellung zu Microsofts monopolistischer Produktpolitik und den negativen Folgen für das Bildungssystem bezogen hat.

Becta habe sich erneut mit der Wettbewerbsinstanz der EU getroffen, und "neue Beweise gegen Microsoft" vorgelegt. Zuvor stimmte sich die IT-Agentur mit der britischen Wettbewerbsbehörde Office of Fair Trading (OFT) ab. Becta und OFT hatten bereits im Oktober 2007 zusammen eine Beschwerde gegen Microsoft eingereicht.

Stephen Lucey, Executive Director für Strategic Technologies bei Becta, erklärte der in London erscheinenden Financial Times: "Diese Barrieren schaden dem Bildungsauftrag und den Interessen der Ausbilder, der Lernenden, der Lehrer und Eltern".

Man fühle sich dem "Bildungsauftrag und der Interoperabilität zutiefst verpflichtet", hieß es in einer Microsoft-Stellungnahme zu den Becta-Vorwürfen gegenüber der Zeitung. "Wir glauben, dass mehr und mehr Schulen auf Windows Vista und Office 2007 upgraden, weil sie zunehmend die Vorteile der Technologie erkennen." Microsoft arbeite weiter mit der Becta und der EU-Kommission zusammen.

Der Konzern hatte am 9. Mai 2008 Beschwerde gegen die Rekordstrafe von 899 Millionen Euro in der EU eingelegt. Das Bußgeld erließ die EU-Kommission gegen Microsoft, weil der Konzern Auflagen aus einem Verfahren im Jahr 2004 nicht erfüllt hatte.


eye home zur Startseite
Upgraden... 15. Mai 2008

"Wir glauben, dass mehr und mehr Schulen auf Windows Vista und Office 2007 upgraden, weil...

Friedrich... 14. Mai 2008

Lass mal raten, bei heise hast du als windoof-troll eine Sperre? F.

nlungdfafafafaf... 14. Mai 2008

Korrekt es sind (soweit ich denken kann) 7000 Seiten Text. Manche meinten hier im Forum...

Anon Ymous 14. Mai 2008

Ja, Microsofts Office-2007-Format ist nicht mit dem ISO-Standard konform. Vielleicht...

user 14. Mai 2008

Jetzt mal abgesehen von der Diskussion ob OOXML sinnfrei ist oder nur überflüssig: Das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München
  3. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Techniker nehmen Termine nicht wahr?

    wHiTeCaP | 18:56

  2. Nur 150dpi

    Niantic | 18:55

  3. Re: Danke amazon! Danke netflix! Danke maxdome!

    ndakota79 | 18:54

  4. Re: Wäre schön, wenn sie wenigstens absagen würden...

    Eheran | 18:54

  5. und dann noch HD+ Extra bezahlen!

    Accolade | 18:52


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel