Abo
  • Services:
Anzeige

25 Jahre alter Unix-Fehler behoben

Fehler betrifft alle BSD-Varianten

OpenBSD-Entwickler Marc Balmer hat einen Fehler im Betriebssystem, der bereits seit 1983 besteht, behoben. Der Fehler hatte zur Folge, dass ein Samba-Server abstürzte, wenn er Dateien von einem MS-DOS-Dateisystem anbieten sollte. Laut Balmer findet sich der Fehler in allen BSD-Varianten.

Aufmerksam gemacht wurde Balmer durch einen OpenBSD-Anwender, der ihm berichtete, dass der Samba-Dateiserver abstürzte, als er ein MS-DOS-Dateisystem freigeben sollte. Dabei handelte es sich um einen selbstkompilierten Samba, nicht um ein OpenBSD-Paket, berichtet Balmer in seinem Blog. Dennoch wollte er das Problem verfolgen.

Anzeige

Die Samba-Entwickler, mit denen Balmer Kontakt aufnahm, gaben an, dass ihre Software tatsächlich einen Workaround nutzt, um auf BSD-Systemen auf die Verzeichnisse zuzugreifen. Der Programmcode zum Lesen von Verzeichnissen sei in allen BSDs fehlerhaft.

Samba verwendet die Funktionen telldir()/readdir() sowie seekdir()/readdir(), um einen internen Cache aufzubauen, was vor allem dazu dient, den Verzeichniszugriff für Windows-Clients zu beschleunigen. Dafür geht die Software mit readdir() wiederholt über ein Verzeichnis und speichert die Werte intern. Später werden diese Daten genutzt, um mit seekdir() die Verzeichnisposition aufzufinden und mit readdir() die eigentlichen Daten zu lesen. Wird nun zwischen dem Erstellen des Caches und dem Zugriff eine Datei entfernt, kann es vorkommen, dass der Cache nicht mehr an die richtige Stelle zeigt, womit telldir() nicht mehr richtig funktioniert.

Samba verwendet daher einen Workaround, in dessen Kommentar steht, dass FreeBSD, OpenBSD und eventuell auch NetBSD die unlink()-Funktion nicht richtig handhaben. Durch die Änderungen am Quelltext würden auch Leistungs- und Speicherprobleme unter BSD behoben.

Während sich das Leistungsproblem zumindest für OpenBSD als nicht vorhanden entpuppte, untersuchte Balmer den seekdir()-Fehler weiter, fand ihn und behob ihn. Tatsächlich gaben die Funktionen unter Umständen falsche Werte zurück. Dieser Fehler entstand allerdings schon, als 4.2BSD veröffentlicht wurde - im August 1983. Laut Balmer steckt er daher in allen BSD-Varianten, also auch in MacOS X.

Der für seine Arbeit an BSD bekannte Marshall Kirk McKusick, der die *dir()-Bibliothek entwickelt hat, schrieb an Balmer: "du hast vermutlich einen meiner Fehler behoben :-)". Bevor es die *dir()-Befehle gab, griffen Programme einfach direkt auf Verzeichnisse zu. Damals habe er 22 Programme - ein hoher Prozentsatz der vorhandenen Unix-Programme dieser Zeit - aktualisieren müssen, damit sie die *dir()-Aufrufe verwenden, schreibt McKusick.

Balmer hat den Fehler nach eigenen Angaben auch FreeBSD, NetBSD und DragonflyBSD gemeldet, die ihn bereits behoben haben. Bei Apple kenne er niemanden, sie würden es schon mitbekommen, schreibt er in den Kommentaren zu seinem Blog-Eintrag.


eye home zur Startseite
phpwutz 13. Jun 2008

naja, sind ja News - die solln ja auch interessant klingen, nicht? also einfach mal ein...

Peter Smith 15. Mai 2008

siehe Themazeile

X-Man 14. Mai 2008

Unbekannter Golem.de-Mitarbeiter: "DU SOLLST SCHEISSE FRESSEN !!!"

Lord_Pinhead 14. Mai 2008

telnet irc.phat-net.de 6667 auf Dos macht doch Spaß >:p Wozu etwas anderes Starten...

Lord_Pinhead 14. Mai 2008

Würde mich auch nicht interessieren ;) Und wer sich darüber aufregt das eine News für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Magdeburg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  4. STRABAG SE, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 5,49€

Folgen Sie uns
       

  1. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  2. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz

  3. Neue Funktionen

    Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

  4. Google

    Nexus 9 erhält keine Vulkan-Unterstützung

  5. Webrender

    Servo soll GPU-Backend standardmäßig nutzen

  6. Pilotprojekt

    EU will Open Source sicherer machen

  7. Erneuerbare Energien

    Solar Impulse schafft die Weltumrundung

  8. id Software

    Vier Helden für ein Quake Champions

  9. Mobilfunk

    Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

  10. Marissa Mayer

    Yahoo-Chefin will bleiben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Warum nicht das Original nehmen?

    RicoBrassers | 12:25

  2. Re: KeePass oder KeePassX

    nille02 | 12:22

  3. Re: sind ITler in der IG Metall?

    genab.de | 12:22

  4. Re: wer hilft schnell+einfach+direkt bei Problemen ?

    pk_erchner | 12:21

  5. Re: Haben die uns gerade erklärt, wie wir CO2 aus...

    zZz | 12:21


  1. 12:17

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:49

  5. 11:23

  6. 11:16

  7. 11:02

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel