Abo
  • Services:
Anzeige

Botanicalls - Wenn Pflanzen um Hilfe twittern

Nie wieder vertrocknetes Grün

Studenten der New York University haben ein technisches Hilfsmittel für Hobbygärtner ohne grünen Daumen entwickelt: Bei Wassermangel im Blumentopf wird eine Twitter-Nachricht gesendet, um so den Besitzer zu alarmieren - der moderne, aber nicht ganz billige Feuchtigkeitsmesser für die heimische Pflanzenwelt.

Es ist ein trauriger Anblick: Unmotiviert lässt die Pflanze die Blätter hängen. Die Stiele sind längst braun, die Erde ist so trocken, dass sie sich schon vom Rand des Blumentopfes gelöst hat. Kein Zweifel: Diese Pflanze ist den Wüstentod gestorben, eingegangen mangels Zuwendung des Besitzers. Anderes Grüngewächs hingegen, von alters her an eine trockene Umgebung gewohnt, wird fürsorglich im Übermaß gegossen und ertrinkt kläglich.

Anzeige

Doch nun naht Hilfe für die vernachlässigte Botanik: Statt kläglich einzugehen, kann die Pflanze bald um Hilfe rufen - der Technik und dem Web 2.0 sei Dank. "Botanicalls Twitter" heißt das Notruf-System, das sich vier findige New Yorker ausgedacht haben und nun für 160 US-Dollar im Internet anbieten.

Botanicalls Twitter-Kit zum Selbstbau
Botanicalls Twitter-Kit zum Selbstbau

Es besteht aus der nötigen Hardware, um den Menschen den Zustand der Pflanze zu übermitteln: ein Feuchtigkeitssensor für den Blumentopf, eine Platine mit einem über USB programmierbaren Controller und ein Ethernet-Adapter für eine Verbindung zum Internet. USB- und Ethernet-Kabel sowie Netzteil liegen bei. Dazu braucht man noch einen Twitter-Account.

Der Sensor überwacht - wie auch handelsübliche Feuchtigkeits-Messgeräte - mit zwei Metallstäben die Feuchtigkeit im Topf. Die Informationen werden dann als Twitter-Nachricht an den Twitter-Account weitergeleitet. Dort können sie online eingesehen oder auf das Mobiltelefon weitergeleitet werden - und schon weiß der Mensch immer, wie es seiner Pflanze geht.

Allerdings hat das botanische Not-Twitter-System einen kleinen Haken: Es ist kein Produkt von der Stange, sondern ein Bausatz, den der geneigte Hobbygärtner selbst zusammenlöten muss. Löterfahrung sei aber, so beruhigen die Entwickler, nicht zwingend nötig. Eine detaillierte Bauanleitung mit vielen Fotos gibt es auf der offiziellen Website.

Mit Botanicalls wollten sie neue Kommunikationswege zwischen Pflanzen und Menschen eröffnen, schreiben die Initiatoren Kate Hartman, Kati London, Rebecca Bray und Rob Faludi. "Pflanzen, die sonst vernachlässigt würden, bekommen die Möglichkeit, Menschen um Hilfe zu bitten. Menschen, die sich ihrer Fähigkeiten, sich effektiv um Lebewesen zu kümmern, nicht sicher sind, bekommen visuelle und auditive Hinweise." Insgesamt drei Projektziele nennen die vier New Yorker: 1. Pflanzen am Leben zu erhalten, 2. die Verbindung der Menschen zu den Pflanzen zu verbessern und 3. stets den Sinn für Humor zu bewahren.


eye home zur Startseite
Augenbluten 14. Mai 2008

Das ist nur für die Planzen die Wasser im Topf stehen haben müssen und zeigt garnix an...

DexterF 14. Mai 2008

Mit so nem roten Stift drin, der steigt, wenn die Feuchtigkeit abnimmt..?

chief 14. Mai 2008

lol, was habts ihr alle für Probleme?? twittern ist englisch für zwitschern

Irgendwer 14. Mai 2008

Ob ich jetzt den Tank von der Anlage auffülle oder direkt die Pflanzen gieße macht auch...

kendon 14. Mai 2008

und du glaubst den unterschied zwischen b und d bemerkt hier niemand?


Das CIO-Weblog / 14. Mai 2008

Twitter goes Mainstream

Gartenlinks.net / 14. Mai 2008

Botanicalls - Pflanzen online gießen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Deutsche Telekom AG, Mülheim an der Ruhr
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Olympische Spiele

    Firmen dürfen #Rio2016 im sozialen Netz nicht verwenden

  2. Mi Notebook Air

    Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein

  3. Privacy Shield

    EU-Datenschützer billigen Datentransfer für ein Jahr

  4. Verbindungsturbo

    Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll

  5. Black Hat 2016

    Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS

  6. DMCA

    EFF klagt gegen US-Urheberrechtsgesetz

  7. Preisverfall

    Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

  8. Autonomes Fahren

    Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

  9. DTEK50

    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

  10. Oculus Rift

    VR-Konkurrenz im Hobbykeller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Das ziehlt vor allem auf Asymetrische Leitungen

    quasides | 13:21

  2. Re: It's not a bug, it's a feature! (Völlig Ernst...

    FaLLoC | 13:20

  3. Re: Wie man Diagramme gestaltet...

    ms (Golem.de) | 13:18

  4. Re: Copycat

    III | 13:17

  5. Re: Ziviler Ungehorsam...

    Sphinx2k | 13:17


  1. 12:45

  2. 12:18

  3. 12:01

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:57

  7. 11:41

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel